Zwischen den Welten

Biographie Regisseur Ali Soozandeh wurde 1970 im Iran geboren und emigrierte nach seinem Kunststudium nach Deutschland wo er an der Technischen Hochschule zu Köln Media Design studierte
Zwischen den Welten
Foto: Camino Filmverleih

Ali Soozandeh (Buch und Regie)

Der 1970 in Shiraz/Iran geborene Regisseur Ali Soozandeh emigrierte nach seinem Kunststudium nach Deutschland und erwarb an der Technischen Hochschule zu Köln sein Diplom im Fach Media Design. Daran anschließend gründete er sein Studio „Cartoonamoon” und wirkte bei verschiedenen Dokumentationen und TV-Serien im Bereich Animation mit. Gleichzeitig trat er als Regisseur verschiedener Musikvideos und Kurzfilmen in Erscheinung, bevor er die Idee zu seinem Langfilm-Debut TEHERAN TABU realisierte. Neben vielen anderen Kurzfilmen zeichnete Ali Sozzandeh als „Head Of Animation“ verantwortlich für die preisgekrönte Dokumentation „The Green Wave“ (Gewinner des Grimme Preis), die auch im Wettbewerb des Sundance Film Festivals und Camp (2012) und auf den renommierten Festivals in Locarno und Toronto zu sehen war.

---

Elmira Rafizadeh (Pari)

Die deutsche Schauspielerin iranischer Herkunft lebt seit ihrem fünften Lebensjahr in Deutschland und war nach ihrer Schauspielausbildung 2006 zwei Jahre von 2007-2009 Ensemblemitglied am Stadttheater Koblenz. Ab 2007 folgen diverse Auftritte in Kino- und Fernsehfilmen, unter anderem in Erfolgserien wie „Ein Fall für Zwei“ „Mord mit Aussicht“, „Danni Lowinski“, „Der letzte Bulle“, „Notruf Hafenkante“ „4 Singles“, „Tatort“ und „Wilsberg“. Daneben spielte sie in TV-Produktionen unterschiedlicher Genres, so etwa in der Komödie „Plötzlich 70!“, dem Krimi „Lösegeld“ und der Literaturverfilmung „Glückskind“ von Michael Verhoeven. Parallel ist Elmira Rafizadeh weiterhin regelmäßig auf deutschen Theaterbühnen zu sehen.

Zar Amir Ebrahimi (Sara)

Die Karriere von Zar Amir Ebrahimi beginnt nach einem Schauspielstudium in Teheran in ihrem Heimatland Iran. Durch die Rolle der Zohreh in der populären iranischen TV-Serie „Narges“ avanciert sie schnell zu einem landesweit bekannten Schauspiel-Star. Nach der Verwicklung in einen aufsehenerregenden Sex-Skandal im Iran, bei dem sie zu Unrecht beschuldigt und vom Regime öffentlich diskreditiert wird, verlässt sie den Iran und geht nach Frankreich um von Paris aus eine internationale Karriere zu starten. Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin arbeitet Zar Amir Ebrahimi außerdem als Fotografin, Autorin und Regisseurin. Sie war als Moderatorin für die BBC tätig und stand auch als Model vor der Kamera. Nach ihren Erfahrungen im Iran sagt sie in einem Interview mit einer britischen Tageszeitung: „Ich weiß genau wie stark iranische Frauen sind und werde kämpfen für den Respekt gegenüber Mädchen und Frauen meines Landes!“ Eine Hauptmotivation für ihre Rolle in TEHERAN TABU.

Arash Marandi (Babak)

Arash Marandi, geboren in Teheran und aufgewachsen in Gießen macht 2011 seinen Abschluss an der Hochschule für Musik und theater in Hamburg und ist seither als Schauspieler und Sprecher tätig. Größere Bekanntheit erlangt er durch seine Rolle in der amerikanischen Independent-Produktion A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT (2014), einem von der internationalen Kritik hoch gelobten „iranischen Vampir-Western“ und in dem Doku-Drama KUNDUZ (2011) des Oscar-nominierten deutschen Nachwuchsregisseurs Stefan Gieren. Weitere internationale Kinoproduktionen folgen, wie die indisch-französische Koproduktion SUNRISE (2014) und der für den British Academy Film Award nominierte englisch-iranische Horrorfilm UNDER THE SHADOW (2016). Parallel zu seiner Filmkarriere wirkt Arash Marandi auf der Theaterbühne in zahlreichen Stücken mit, darunter „Peter Pan“, „Krabat“, „Baal“, „Agrund“ und „The Last Virgin“.

Negar Mona Alizadeh (Donya)

Als Tochter persischer Eltern wird Negar Alizadeh 1988 in Wiesbaden geboren und wächst in Mainz auf. Ende 2013 schliesst das Nachwuchstalent eine vierjährige Schauspielausbildung an der Arturo Schauspielschule in Köln ab und spielt danach auf der Theaterbühne in Bonn die Hauptrolle in Schillers “Kabale und Liebe” als orientalisch aussehende Luise. TEHERAN TABU ist 2016 ihr Debüt auf der Kino-Leinwand.

 

15:15 16.11.2017

Film der Woche: Weitere Artikel


Unter einem Himmel

Unter einem Himmel

Zum Film Pari, Babak, Sara und Donya leben in Teheran. Vier Schicksale, die eng miteinander verflochten sind, vier Menschen, die alle auf ihre Weise unter den restriktiven Gesetzen des Gottesstaats zu leiden haben
Hinter dem Schleier

Hinter dem Schleier

Einblicke "Mit diesem Film wollte ich das Schweigen brechen, das im Iran allgemein üblich ist. Ich würde behaupten, dass Tabus zu brechen ein Weg ist, um gegen Unterdrückung zu protestieren."
Genauer Blick

Genauer Blick

Netzschau Kritiken und Stimmen aus dem Netz: "Teheran Tabu' zeigt uns einen tiefen Einblick in die Realität vieler Menschen und ist deshalb ein ausserordentlich lehrreicher und wichtiger Film."