Offen Intransparent

Netzschau "In vielerlei Hinsicht ist The Cleaners der Dokumentarfilm der Stunde. Weil er Themen bündelt, die seit Jahren schon, spätestens aber seit dem jüngsten Facebook-Skandal um den massenhaften Datenklau hitzig diskutiert werden"
Offen Intransparent

Foto: Farbfilm Verleih

"In vielerlei Hinsicht ist The Cleaners der Dokumentarfilm der Stunde. Weil er Themen bündelt, die seit Jahren schon, spätestens aber seit dem jüngsten Facebook-Skandal um den massenhaften Datenklau des Unternehmens Cambridge Analytica hitzig diskutiert werden. Der Film war allerdings schon vor dem aktuellen Fall fertiggestellt, darum liegt der Fokus hier weniger auf dem Missbrauch von Daten. Wozu Facebook aber in politisch aufgeheizten Zeiten fähig ist, belegen die Filmemacher anhand eindrucksvoller Beispiele." Zeit Online

Die Opfer des Bildergemetzels

"Der eindrucksvolle Dokumentarfilm "The Cleaners" beginnt mit den Schicksalen der "Content Moderatoren" und ihrer traumatisierenden Arbeit in Manila, um dann jedoch das Bild weiter aufzuziehen. Es wird deutlich, wie die utopische Vision einer vernetzten Internetgemeinde längst zum Albtraum geworden ist. Und wie gigantische globale Konzerne à la Google, Facebook, Amazon und Apple bestimmend werden für unsere Wahrnehmung der Realität, ohne dass irgendjemand die Kriterien dieser Wahrnehmung offenlegt. Es geht in "The Cleaners" - um es mit den Worten des Kritikers des digitalen Kapitalismus, Jaron Lanier, zu sagen - um den "trügerischen Anschein der Neutralität", den Hans Blick und Moritz Rieswieck als Chimäre entlarven." Deutschlandfunk Kultur

Sie putzen das Internet

"Ein Rad greift ins andere, eine Intention steht gegen die nächste und was bleibt, ist das Gefühl, vor einem schier unüberschaubaren Problemberg zu stehen. „Es braucht Optimismus, um daran zu glauben, dass man die Welt verändern kann“, lassen die Filmemacher Mark Zuckerberg erklären und es klingt in diesem Kontext plötzlich zynisch und resignativ. Am Ende ist man nicht unbedingt klüger an Faktenwissen, aber vielleicht ist genau das der Faktor, an dem sich die Effektivität des Films bemisst: nichts, was man darin erfährt, überrascht noch wirklich. Es nimmt einem aber die Möglichkeit, davor die Augen zu verschließen." Kino-Zeit

Digitale Drecksarbeit

"Seit kurzem sind sie Weltreisende in Sachen Film. Moritz Riesewieck und Hans Block kommen gerade vom Filmfestival Rotterdam, kurz vorher waren sie beim Sundance Festival in den USA. Mit ihrem Film „The Cleaners“ über Billiglöhner, die verstörende Inhalte aus sozialen Netzwerken löschen, haben sie dort für Aufsehen gesorgt. Ein Interview" RBB

Outgesourct

"Eighty-eight minutes is not nearly enough time to give full attention to every thread of critique here, but The Cleaners does a respectable job of fitting its unruly anecdotes into a coherent stream of thought. It's a stream that leads to at least one conclusion: The world's in trouble when corporations with little or no accountability to their customers wield the kind of power most nation-states in the history of the world could only dream of" The Hollywood Reporter

Folge dem Schrott

Eingebetteter Medieninhalt

10:49 17.05.2018

Film der Woche: Weitere Artikel


Digitales Prekariat

Digitales Prekariat

Zum Film Parallel zu den Geschichten von fünf Content Moderatoren erzählt der Film von den globalen Auswirkungen der Onlinezensur und zeigt wie Fake News und Hass durch die Sozialen Netzwerke verbreitet und verstärkt werden
"Delete" "Ignore"

"Delete" "Ignore"

Hintergrund Der Film vermeidet einfache Antworten: Die Digitalisierung hat in wenigen Jahren die Art, wie wir leben komplett verändert. Wir haben völlig neue Möglichkeiten, mit Menschen in Kontakt zu treten. Doch diese Entwicklungen haben eine Schattenseite
Director's Note

Director's Note

Regisseur Moritz Riesewieck und Hans Block haben mit ihrem Dokumentarfilm "The Cleaners" internationalen Erfolg. Sowohl auf dem Sundance Filmfestival wie auch auf dem Dok.fest in München wird der Film bejubelt