American Dream

Zum Regisseur Im Elvis Presleys sah der Regisseur Eugene Jarecki eine Metapher für das heutige Amerika. Damit war die Idee für seinen Film geboren und er entschied sich, mit dem alten Auto des King of Rock durch Amerika zu touren
American Dream

Foto: Arsenal Filmverleih

Der US-amerikanische Dokumentarfilmer hat in Princeton und an der New York University studiert. Bereits sein erster Kurzfilm Season of the Lifterbees wurde vom Sundance Film Festival ausgewählt. Zweimal gewann er dort den Hauptpreis mit Why We Fight (2005) und The House I Live In (2012). Sein Film Reagan (2011) wurde mit einem Emmy ausgezeichnet, (T)ERROR (2015) produzierte Jarecki.

Auf die Frage, wie er auf die Idee kam, den amerikanischen Traum durch die Augen von Elvis Presley zu erforschen, antwortete Jarecki in einem Interview: "Als ich 2014 mit meinem Film "The House I Live In" auf Promotour war, kam mir die Idee für THE KING – MIT ELVIS DURCH AMERIKA. Es dämmerte mir, dass Elvis "Geschichte" untrennbar mit dem des amerikanischen Traums verbunden war, aber nicht nur in seinem Aufstieg. Vielmehr sah ich, dass in der Fülle seines Lebens eine Metapher für den Aufstieg und Fall des Landes lag. Je mehr ich über die Parallelen nachdachte, desto schärfer und erleuchtete sie."

Eingebetteter Medieninhalt

18:08 18.04.2018

Film der Woche: Weitere Artikel


Promised Land

Promised Land

Zum Film Mit dem Rolls Royce von Elvis durch ein gespaltenes Land. Auf seiner Reise trifft Regisseur Jarecki Prominente und spricht mit ihnen über die Lage Amerikas. Genau wie Elvis, scheint auch Amerika an seiner eigenen Gier unterzugehen
Road to Ruin

Road to Ruin

Biographien Ausgestattet mit einem alten Rolls Royce reiste die Filmcrew um Eugene Jarecki durch Amerika. Auf dem Weg durch das Land trafen die Filmemacher Prominente und alte Weggefährten von Elvis. So kam ein politisches Roadmovie zustande
Highway to Hell

Highway to Hell

Netzschau "Die Metapher die Jarecki benutzt ist nicht klar umrissen, sondern kann von jedem selber interpretiert werden. Damit schafft der Regisseur eine Freiheit, die dem Film seine Schönheit verleiht"