Highway to Hell

Netzschau "Die Metapher die Jarecki benutzt ist nicht klar umrissen, sondern kann von jedem selber interpretiert werden. Damit schafft der Regisseur eine Freiheit, die dem Film seine Schönheit verleiht"
Highway to Hell
Wo Burger und Sandwiches noch 'old school' serviert werden, blickt man tief in die amerikanische Seele

Foto: Arsenal Filmverleih

Das Gegenteil zu Trump

"Unterwegs im Rolls Royce des King of Rock'n'Roll: Der Film 'The King - Mit Elvis durch Amerika' wagt den Spagat zwischen Elvis' Lebensgeschichte und der US-Geschichte unter Trump. "Donald Trump ist die Verkörperung all dessen, was Elvis das Genick gebrochen hat", sagte Regisseur Eugene Jarecki im Interview." Deutschlandfunk

Mit Elvis erzählen

"Wenn Filmemacher Eugene Jarecki ('Why We Fight') im alten Rolls-Royce von Elvis durch die USA schippert und dessen Wohnorte von der Kindheit in Tupelo über Memphis, New York, Hollywood bis Las Vegas abklappert, ist die Botschaft klar. 'Wenn Elvis deine Metapher für Amerika ist', kommentiert ein junger Mann in einer Bar die Dreharbeiten des Regisseurs, 'dann ist es Elvis kurz vor der Überdosis'. In seinem Dokumentarfilm 'The King – Mit Elvis durch Amerika' fährt Jarecki die Lebensstationen Presleys ab und zeichnet so ein poetisches Sittengemälde des Trump-Amerika." Badische Zeitung

Amerikanischer Albtraum

"Mittels der Route, die Jarecki wählt, der Gäste, die in den Rolls ein- und aussteigen, der teilweise atemberaubenden und dann wieder erschreckend heruntergekommenen Gegenden, durch die das Gefährt gleitet, und einigem Archivmaterial entsteht so eine Art Landkarte des Lebens und der Entwicklungen des King, die aber insgesamt recht oberflächlich bleiben. Dies ist aber nicht unbedingt ein Manko, sondern entspricht vielmehr der Intention des Films, für den Elvis vor allem ein Beispiel, eine Metapher, eine Projektionsfläche und ein Symptom dafür ist, wie sich die USA seit den 1950er Jahren verändert haben, welche bis heute sichtbaren Brüche das Land durchziehen. Und diese münden geradezu folgerichtig in der Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA und finden hierin ihren vorläufigen Schlusspunkt, für eine Entwicklung, die man an der Person des King deutlich nachvollziehen kann." KinoZeit

Wild Ride

"There are also outstanding moments from Elvis’ career, and the commentary from those who knew him is frequently heartbreaking. Some of the talking heads are expected: Greil Marcus, Luc Sante, Emmylou Harris. Others, like Alec Baldwin, Mike Myers, Ethan Hawke and Ashton Kutcher seem picked at random, but they all come off really well. These are people who haven’t dealt with anything near the degree of notoriety Elvis had, but are quite insightful on the topic of fame. (Kutcher, specifically, should win some sort of plaque for honesty.)" The Guardian

Schöne Freiheit

"Jarecki — who doesn’t only direct the film, but quite literally also drives it — clearly means for the car to serve as a metaphor, but he even clearly has no idea what that metaphor should be. That might be a criticism in any other doc, but not here: Jarecki twists his lack of direction into a feature, not a bug. Between footage of the Rolls breaking down, and an amusing scene in which “The Wire” creator David Simon mocks Jarecki for basing his movie on a foreign-made car (which in turn prompts its own allusions to imperialism and royalty), “The King” steers into the fact that the United States can mean whatever people want it to mean. You may not be able to be Elvis, but you can sure as shit impersonate him for a living." IndieWire

19:09 18.04.2018

Film der Woche: Weitere Artikel


Promised Land

Promised Land

Zum Film Mit dem Rolls Royce von Elvis durch ein gespaltenes Land. Auf seiner Reise trifft Regisseur Jarecki Prominente und spricht mit ihnen über die Lage Amerikas. Genau wie Elvis, scheint auch Amerika an seiner eigenen Gier unterzugehen
Road to Ruin

Road to Ruin

Biographien Ausgestattet mit einem alten Rolls Royce reiste die Filmcrew um Eugene Jarecki durch Amerika. Auf dem Weg durch das Land trafen die Filmemacher Prominente und alte Weggefährten von Elvis. So kam ein politisches Roadmovie zustande
American Dream

American Dream

Zum Regisseur Im Elvis Presleys sah der Regisseur Eugene Jarecki eine Metapher für das heutige Amerika. Damit war die Idee für seinen Film geboren und er entschied sich, mit dem alten Auto des King of Rock durch Amerika zu touren