Damals und heute

Einblicke Für "Valley of Love" standen zwei der größten Stars des französischen Kinos erstmals seit 35 Jahren wieder gemeinsam vor der Kamera: Isabelle Huppert und Gérard Depardieu
Damals und heute
Foto: Concorde Filmverleih

Intim und groß

"Ein Kammerspiel als Roadmovie – mit diesem scheinbaren Widerspruch kann man VALLEY OF LOVE – TAL DER LIEBE auf den Punkt bringen. (...) Nicloux und seinem Kameramann Christophe Offenheim gelingt es, intensiv die Stimmungen der verschiedenen Orte einzufangen: Die Tristesse der Hotels, die Hitze und Trockenheit der Wüste, das Lauern des Unheimlichen auf einem nächtlichen Tennisplatz. Es gibt einige komplizierte Plansequenzen, die aber nie ausgestellt werden, sondern stattdessen für einen natürlichen Fluss der Bilder sorgen. So ist VALLEY OF LOVE zugleich ein intimer und ein großer Film, dem die Jury einstimmig das Prädikat 'besonders wertvoll' zuspricht." Deutsche Film- und Medienbewertung

Schon mittendrin

"Sein jüngster Film 'Valley of Love' eröffnete die diesjährige Französische Filmwoche in Berlin. Im Interview sprechen wir mit Guillaume Nicloux über die Widerstände des Lebens, die Spontaneität, die Romantik und die Lebendigkeit – wir schlagen keine Brücken zum Kino, wir sind schon mittendrin." Critic.de

Faszinierende Begegnungen

"VALLEY OF LOVE – TAL DER LIEBE, der neue Film des französischen Ausnahmeregisseurs Guillaume Nicloux war bei den Filmfestspielen in Cannes 2015 eines der großen Themen. Zum ersten Mal seit 35 Jahren nach ihrer letzten Zusammenarbeit in Maurice Pialats Film DER LOULOU ('Loulou', 1980) standen zwei der größten Stars des französischen Gegenwartskinos wieder gemeinsam vor der Kamera: Isabelle Huppert und Gérard Depardieu. Es handelt sich um eine faszinierende Liebesgeschichte, rätselhaft, spirituell und voll tiefer Emotionen. Regisseur Guillaume Nicloux hat die Begegnung dieser beiden so unterschiedlichen Charakterdarsteller zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht. Am 21. Januar kommt der Film bei uns in die Kinos. Hier ein Interview zum Film mit Gérard Depardieu." eReM Magazin

Entschieden bescheiden

"Es scheint so, als wolle er an diesem Abend nicht so auffallen, wie es ihm eigentlich zustünde. Sein anthrazitfarbener Anzug, dunkel gehalten wie der Grundton seiner Filme, vor dem golden glitzernden Vorhang des Kino International, wirkt in diesem Kontext geradezu entschieden bescheiden. Dabei hätte Guillaume Nicloux allen Grund, so zu glänzen, wie es auch sein Film 'Valley of Love' seit seiner französischen Premiere im Juni getan hat, der jetzt die Semaine du Film Français in Berlin eröffnet." Französische Filmwoche Berlin

Glanzvoll

"Am Mittwochabend feierte VALLEY OF LOVE – TAL DER LIEBE seine glanzvolle Deutschlandpremiere im Rahmen der Eröffnung der Französischen Filmwoche 2015. Gemeinsam mit UniFrance-Direktorin Isabelle Giordano begrüßte der französische Botschafter Philippe Etienne die international gefeierte Hauptdarstellerin Isabelle Huppert und Regisseur Guillaume Nicloux auf dem Roten Teppich im Berliner Kino International. Die geladenen Gäste verfolgten gebannt die außergewöhnlichen schauspielerischen Leistungen der Darsteller, bevor sich Isabelle Huppert und Guillaume Nicloux unter großem Applaus dem Publikum auf der Bühne präsentierten." Redcarpet Reports

17:11 20.01.2016

Film der Woche: Weitere Artikel


Diesseits und Jenseits

Diesseits und Jenseits

Zum Film Michael, ein junger Fotograf, hat seinen Eltern vor seinem Suizid jeweils einen Brief geschrieben, in dem er darum bittet, dass sie sich zu einer ganz bestimmten Zeit im Tal des Todes treffen sollen
Mit Leidenschaft

Mit Leidenschaft

Biographien Der Regisseur, Drehbuchautor und Schriftsteller Guillaume Nicloux arbeitete zunächst am Theater. 1988 legte er mit seinem ersten Spielfilm den Grundstein seiner cineastischen Karriere
Bleibende Eindrücke

Bleibende Eindrücke

Netzschau Kritiken aus dem Netz: "Sowohl auf visueller als auch erzählerischer Ebene ist VALLEY OF LOVE – TAL DER LIEBE ein Genuss. Eine schauspielerisch beeindruckende Tour-de-Force."