Suchen

1 - 25 von 61 Ergebnissen

Ulysses

Premierenkritik Sebastian Hartmann inszeniert am Deutschen Theater Berlin seine Adaption des berühmten Romans von James Joyce als textschweres Assoziationsgewitter
Kann Erfolg umziehen?

Kann Erfolg umziehen?

Michel Friedman am BE Was in Frankfurt ausverkauft ist, muss in Berlin noch lange nicht laufen

Die letzte Station

Premierenkritik Ersan Mondtag scheitert am Berliner Ensemble mit einer düsteren Sterbeelegie
Les Misérables am Berliner Ensemble

Les Misérables am Berliner Ensemble

Premierenkritik Frank Castorf siedelt seine Bühnenbearbeitung des großen sozial-moralischen Elends-Romans von Victor Hugo im vorrevolutionären Kuba an

Weniger hell

Theater, Theater Susanne Kennedy macht die Volksbühne zum Flatscreen, und Frank Castorf revoltiert weiter bei Papa Brecht

LES MISÉRABLES durch Frank Castorf (am BE)

Premierenkritik Es ist DAS Highlight des zu Ende gehenden Theaterjahres 2017

"Les Misérables" von Frank Castorf am BE

Theater-Kritik Mit Spannung wurde Frank Castorfs erste Inszenierung seit 1996 am Berliner Ensemble nach seinem Aus an der Volksbühne erwartet.

Eine Frau - Mary Page Marlowe

Theater BE-Intendant Oliver Reese setzt erneut mit einem Stück von Tracey Letts auf die Publikumswirksamkeit US-amerikanischer Well-Made-Plays.

"Eine Frau - Mary Page Marlowe" Sozialdrama

Theater-Kritik David Bösch inzenierte am Berliner Ensemble elf Szenen aus dem Leben einer Witwe, Alkoholikerin und manchmal doch glücklichen Frau.

Die schwarze Flotte aus Dortmund

Recherche-Theater Der Monolog zeichnet die investigativen Recherchen von Correctiv über Waffenschmuggel und Schlepperbanden im Mittelmeer nach.

"Die Wiedervereinigung der beiden Koreas"

Theater-Kritik Joël Pommerat erzählt vom Scheitern der Liebe.

Penthesilea am Berliner Ensemble

Theater-Kritik Heute Abend feiert Michael Thalheimers bemerkenswerte, wuchtige "Penthesilea"-Inszenierung ihre Berlin-Premiere.

Die Frau, die gegen Türen rannte

Theater-Kritik Bettina Hoppe spielt eine Alkoholikerin, die von ihrem Mann geschlagen wurde und neuen Lebensmut findet.

"Selbstbezichtigung"

Theater-Kritik Stefanie Reinsperger brachte Peter Handkes frühen Monolog vom Wiener Volkstheater mit ans Berliner Ensemble.

"Eine Familie" am BE

Theater-Kritik Oliver Reese brachte das Drama von Tracy Letts aus Frankfurt mit nach Berlin.
Der kaukasische Kreidekreis

Der kaukasische Kreidekreis

Premierenkritik Michael Thalheimer legt einen düsteren Brechtabend mit einer herausragenden Stefanie Reinsperger auf die leere Bühne des neuen Berliner Ensembles

"Der kaukasische Kreidekreis" am BE

Theater-Kritik Michael Thalheimer gibt seinen Einstand als Hausregisseur am Berliner Ensemble mit Brecht.

"Nichts von mir" am Berliner Ensemble

Theater-Kritik Der Norweger Arne Lygre lässt in seinem Drama über eine zerbrechende Frau Personen und Ebenen verschwimmen.

Constanze Becker als "Caligula" am BE

Theater-Kritik Zur Eröffnung von Oliver Reeses Intendanz stand das philosophische Ideendrama "Caligula" von Albert Camus auf dem Spielplan.
Kommt bald das Fake-Theater?

Kommt bald das Fake-Theater?

Dercon vs. Reese In der Urania diskutierten die neuen Intendanten der Volksbühne und des Berliner Ensembles. Kritische Nachfragen blieben aus

"So ein Theater!"

Urania-Talk Reese/Dercon Die beiden neuen Intendanten Chris Dercon (Volksbühne) und Oliver Reese (Berliner Ensemble) waren gestern zu einem Gespräch in der Urania eingeladen.
Die Früchte aus Peymanns Garten

Die Früchte aus Peymanns Garten

Bühne Am Berliner Ensemble versteigerte der scheidende Intendant die Reste des Fundus. Sein Blick nach vorn im Zorn galt der Berliner Politik

Berliner Theaterabschiede

Theater Claus Peymann inszeniert zum Abschied am Berliner Ensemble einen melancholischen Kleist und Michael Thalheimer an der Schaubühne einen letzten, grotesken Horror-Molière

"Prinz Friedrich von Homburg"

Theater-Kritik Für seine Abschiedsinszenierung nach 18 Jahren am Berliner Ensemble wählte Claus Peymann ein Stück, das nicht nur angestaubt, sondern aus der Zeit gefallen wirkt.

Es endet nicht

Bühne Claus Peymann macht aus Kleists „Prinz Friedrich von Homburg“ eine Biedermeierkomödie und verabschiedet sich vom Berliner Ensemble