Suchen

1 - 12 von 12 Ergebnissen

Claus Weselsky sprach mit #neulandrebellen

Gewerkschaftsarbeit In der Tarifauseinandersetzung mit der DB AG 2014 wurde uns der GDL-Chef medial beinahe als Irrer dargestellt. Mit #neulandrebellen sprach er über Gewerkschaftsarbeit
Danke, Kollege!

Danke, Kollege!

Kampf Zum Glück lässt sich Claus Weselsky von öffentlichen Anfeindungen nicht beirren. Denn beim Streik der Lokführer geht es auch um die Zukunft der Gesellschaft
Jetzt mal ernst

Jetzt mal ernst

Schlichtung Die Bahn hat sich auf die GDL zubewegt. Gewonnen ist damit noch nichts
So geht Arbeitskampf

So geht Arbeitskampf

Lokführerstreik In Streikzeiten gibt es keine einklagbare kritische Masse von Betroffenheit, sondern nur richtige oder falsche Taktik

Gewerkschaft INTERMODAL für Fahrarbeiter?

Transportbranche 9,5 Millionen Menschen arbeiten in der EU in der Kategorie "Verkehr und Lagerei". Etwa 2,5 Millionen davon sind Berufskraftfahrer. Meist im Niedriglohnbereich

Bravo! Claus Weselsky! sie dreht sich doch.

GDL- Streik Inzwischen formiert sich bis hin zur CSU erfreulicher Widerstand gegen eine Zwangsschlichtung und das drohende Tarifeinheitsgesetz,
„Bei uns ist nach oben noch viel Spielraum“

„Bei uns ist nach oben noch viel Spielraum“

Interview Cesy Leonard, Patrick Dahlemann, Kristin Möckel und Du’A Zeitun haben 2014 demonstriert, dass man sich sehr wohl wehren kann. Wir wollten wissen, woher sie den Mut nehmen

Wem gehört die Fabrik? Uns!

Arbeitskampf Die Streiks bei Bahn und Kik waren richtig. Doch sie offenbaren, wie sehr Arbeitnehmer am Stockholm-Syndrom leiden. Dabei ist Lohnarbeit alles andere als naturgegeben

Claus Weselsky als Bahn-Vorstand ?

Deutsche Bahn Streik Ein Kommentar zum Streik der GDL

GDL Chef größenbahnsinnig oder Sinnstifter?

Politischer Streik "Solidarität? Vergesst es! Solidarität muss man üben." schreibt Jakob Augstein in seiner aktuellen Kolumne mit einem Dank an die streikenden Lokführer, Bahnbegleiter
Wer wirklich nervt

Wer wirklich nervt

GDL-Streik Der GDL-Bahnstreik ist in aller Munde. Kritik daran ist erlaubt und verständlich. Doch bitte sachlich. Hetze und Menschenhatz sind zu verurteilen. Ein Kommentar