Suchen

1 - 12 von 12 Ergebnissen

Sex mit Werwolf

Musiktheater Elfriede Jelinek und Olga Neuwirth inszenieren eine Groteske zwischen Wahn und Witz

Parcours der Tabubrüche

Erstaufführung Stefan Bachmann inszeniert am Schauspiel Köln Elfriede Jelineks „Schwarzwasser“

EB | Am Königsweg

Theater Am Deutschen Schauspielhaus Hamburg inszeniert Falk Richter die Uraufführung von Elfriede Jelineks Trump-Stück

„Super 8 ist unheimlich“

Interview In Elfriede Jelineks „Die Kinder der Toten“ sucht die NS-Vergangenheit ein österreichisches Alpenidyll heim. Was reizt zwei Theatermacher aus New York an diesem Stoff?

EB | WUT

Premierenkritik Martin Laberenz haut Elfriede Jelineks ausufernde Textsuada über den Hass und die Ursachen der Pariser Terror-Attentate auf die Bühne der DT-Kammerspiele
WUT/RAGE

EB | WUT/RAGE

Premierenkritik Zum Spielzeitauftakt im Thalia Theater Hamburg inszeniert Sebastian Nübling einen Wut/Rage-Mix aus Texten von Elfriede Jelinek und Simon Stephens

Drama mit Trauma

Konfliktstoff Wie Theater mit Geflüchteten arbeiten, ist umstritten. Über die Grenzen zwischen Kunst, Ausbeutung und Therapie

„Ich misstraue der Nyborg“

Interview Der Theaterregisseur Nicolas Stemann nimmt der TV-Serie „Borgen“ den Wohlfühlfilter weg und fragt: Was kostet die Macht?
In unserem Namen

EB | In unserem Namen

Bühne Flucht, Asyl und Abschiebung: Was geschieht in Deutschland "In unserem Namen"? Sebastian Nübling sucht am Berliner Gorki Theater nach Antworten
Theatertreffen 2015

EB | Theatertreffen 2015

Theater Festung Europa und Schutzraum Theater - Das 52. Berliner Theatertreffen eröffnete mit der Inszenierung des Jelinek-Stücks "Die Schutzbefohlenen" von Nicolas Stemann

EB | Rücksichtslos nackt vereinen blanke Gedanken

Theater Alia Luque zeigt Elfriede Jelineks "Das schweigende Mädchen" am Schauspiel Stuttgart und schafft eindrückliche Bilder von Gewaltbereitschaft als verbindender Gruppenbasis
Politisch wach

Politisch wach

Theatertreffen Die Auswahl des diesjährigen Berliner Theatertreffens bezeugt eine politische Aufmerksamkeit des Theaters wie lange nicht