Suchen

1 - 25 von 96 Ergebnissen
Der Utopie nicht gewachsen?

Der Utopie nicht gewachsen?

Revolution Heute jährt sich die Oktoberrevolution zum 100. Mal. Eine Ausstellung in Berlin betont zwanghaft das Scheitern und verfehlt so die Euphorie der Utopie

>>Die Revolution stirbt<<

Theaterkritik Regisseur Milo Rau und das Ensemble der Schaubühne Berlin transportieren mit der Inszenierung >>LENIN<< ihr Publikum in die ehemalige Sowjetunion.

So klang Moskau

Historie Karl Schlögel beschreibt die Sowjetunion als Staat und als Lebensform

Der Zukunft abgewandt

Mosaike Ist die Wandkunst verstummt, weil die Gegenwart utopielos ist und sich bei der Linken ein frappierender Mangel an Eleganz breitmacht?
Diktator oder Reichseiniger?

Diktator oder Reichseiniger?

Rezension Einen neuen Blick auf Mao Zedong und die chinesische Revolution verheisst das Buch eines deutschen Sinologen. Seine Wertungen unterscheiden sich von gängigen Mao-Bildern

Aus dem Zentrum einer vergangenen Welt

Perspektivenwechsel Die Serie "Sprachlos" von Max Baumann (*1961) ist eine Reflexion über die sozialistische Utopie.

1.418 Kerzen - so viele Tage wie der Krieg

22. Juni 1941 Wenn man in Russland lebt, schmerzt das deutsche Schweigen zum Weltereigniss am 22. Juni 1941 ganz besonders.

Studie zu Rechtsextremismus in Ostdeutschland

Medien-Echo CDU und Springer-Presse schimpfen über den Bericht des Göttinger Instituts für Demokratieforschung. Selbst der Tagesspiegel stellt "formale Fehler" in den Vordergrund.

Am Rande des Imperiums

Sowjetzeit Das Debüt von Gusel Jachina erzählt die Geschichte einer tatarischen Bäuerin, die in den 1930er Jahren nach Sibirien umgesiedelt wird

Überschrift folgt

Saturday Roundup Michail Gorbatschow erinnert sich an Rücktritt / Budgeterhöhung für Deutsche Welle (November) / Taiwaner Schlagzeilen
"Ich habe einfach keine Angst"

"Ich habe einfach keine Angst"

Interview Swetlana Gannuschkina kämpft in Russland für Geflüchtete – dafür legt sie sich auch mit dem Kreml an. Jetzt bekommt die 74-Jährige den Alternativen Nobelpreis

Das bewegte Leben des Lasik Roitschwantz

Ilja Ehrenburg Die russische Literatur des 20. Jahrhunderts ist reich an Romanen, die dem Vergessen anheimfielen. Zu turbulent die Zeitläufe, zu gering die Auflagen.
Eishockey

Eishockey

A–Z Warum die zweitbeliebteste Sportart des Landes die schnellste, filigranste und zugleich härteste der Welt ist, erklärt unser Augsburger Panther Sebastian Puschner
Auf der Suche nach einer neuen Zivilisation

Auf der Suche nach einer neuen Zivilisation

Rezension Mit dem Ende des real-existierenden Sozialismus schien die kommunistische Idee erledigt zu sein. Doch das Gespenst kommt nicht zur Ruhe. Eine neue Debatte hat begonnen
1991: Das Streichholz

1991: Das Streichholz

Zeitgeschichte In Moskau verkündet vor 25 Jahren ein Notstandskomitee den Ausnahmezustand, um die Sowjetunion vor dem Untergang zu retten. Das Gegenteil wird erreicht
Wie real ist die Kriegsgefahr?

Wie real ist die Kriegsgefahr?

Russland/Ukraine Russland beschuldigt die Ukraine, ein Sabotagekommando auf die Krim geschickt zu haben. Die Ukraine versetzt ihre Armee in Alarmbereitschaft. Was geht da vor sich?

Lost in Installation

Ausstellungskritik Im neuen Nationalen Museum der Republik Kasachstan wird auf 40.000 Quadratmetern das Selbstbild der Nation verhandelt. Ein Museumsrundgang in Astana
Bewegung im Vielvölkerstaat

Bewegung im Vielvölkerstaat

Arbeitsmigration Zwischen Sowjetnostalgie und Turbokapitalismus: Zur Lage von ArbeitsmigrantInnen in der Russischen Föderation. Eindrücke aus Moskau und Kasan

„Das achte Leben (für Brilka)“

Ein gelungener Roman? Nino Haratischwili hat mit "Das achte Leben (für Brilka)" ein beeindruckendes und breit gewürdigtes Romanepos vorgelegt. Doch hält es auch einer kritischen Lektüre stand?

1991: Stunde des Mars

Zeitgeschichte Slowenien und Kroatien proklamieren ihre Unabhängigkeit von Jugoslawien. Sie als Staaten anzuerkennen, ist in Europa zunächst strittig, bis sich Deutschland durchsetzt

Gegen alten Hass und neuen Unverstand

22. Juni 1941 Mitschrift der Rede von Prof. Dr. Erhard Eppler in Berlin am 22. Juni 2016 aus Anlass des 75. Jahrestages des faschistischen deutschen Überfalls auf die Sowjetunion

Gedenken und Mahnung

22. Juni 1941 Impressionen vom 22. Juni 2016 in Berlin

Verpasste Chance

22. Juni 1941 Die Erinnerung an den Überfall auf die Sowjetunion vor 75 Jahren steht allzu sehr im Schatten der aktuellen deutschen Russland-Politik

Fluchtursachen. Die Verantwortung des Westens

Geflüchtete Dr. Winfried Wolfs Vortrag in Dortmund: „Flucht & Fluchtursachen: Deutsche Verantwortung - unsere Solidarität“ an der Auslandsgesellschaft in Dortmund