Suchen

1 - 25 von 815 Ergebnissen
Monsterpein

Monsterpein

Kunst Was nur wenige wussten: Friedrich Dürrenmatt malte auch – die „Schlachtfelder“ der „schriftstellerischen Kämpfe“. Ein Band erkundet sein bildnerisches Vermächtnis
Radikale Hoffnung!

Radikale Hoffnung!

Theater Die Krisenpläne der lokalen Kulturpolitik sind mitunter gruselig. Was hilft uns gegen Horrorgerüchte?
Applaus vom Balkon

Applaus vom Balkon

Feuilleton Wir haben oft geschrieben, was Corona für Kino, Theater oder Musik bedeutet. Aber was macht es mit uns Kritiker*innen? Über Schlachtrufe und Apokalypse auf Speed

B | Welt ohne Theaterbüffet

Kunst in der Kapsel Was ist der Unterschied zwischen einem Küchenfenster und einem Tablet?

Netflix für Theater

Online-Bühne Ist Streamen eine Chance fürs Schauspiel? Das Deutsche Theater zeigt, wie es nicht funktioniert

Wo ist der Mut hin?

Zäsur Politisches Theater braucht nach dem Shutdown steile Thesen, Rabiatheit und unbequeme Themen

Er hat den Körperkonsens in Frage gestellt

Nachruf Der Intellektuelle Peter Radtke brach nicht nur auf der Bühne Tabus. Sein Einspruch wird fehlen

Das Ensemble „Kleiner Bruder Wutboy“

Interview Das Kollektiv Sexy Theater Menschen über sein Stück „Das autoritäre Zeitalter des Megazorns“

1939: Spielplanänderung

Zeitgeschichte Um wieder sichtbar zu werden im sowjetischen Kulturbetrieb, schreibt der Schriftsteller Michail Bulgakow ein Stück über den jungen Stalin. Doch es wird nicht aufgeführt

Der Ekel am Frohsinn

TV-Parabel Nur wenige wussten es bisher: Heiner Müller schrieb auch fürs Fernsehen. Nun ist sein Treatment „Myer und sein Mord“ aufgetaucht
Orakel und Katastrophe

Orakel und Katastrophe

Bühne Der Kulturlockdown ist eine Tragödie für das Theater. Er hilft aber auch beim Erkennen
Statt Grabenkampf

Statt Grabenkampf

Theater Kulturschaffende sollten Corona als Zäsur nutzen. Wenn die Türen wieder aufgehen, können wir nicht einfach weitermachen wie bisher
Ihre Stimme ließ Gläser zersplittern

Ihre Stimme ließ Gläser zersplittern

Jubliäum Heute wäre Carola Neher 120 Jahre alt geworden. Ein Versuch, die große Schauspielerin und Sängerin zu rühmen, die in den 1920ern das Pech hatte, schön zu sein

B | Maria Stuart

Premierenkritik Am Deutschen Theater Berlin inszeniert Anne Lenk Schillers Königinnendrama mit lauter Einzeltänzern in einem Setzkastenbühnenbild

EB | Und sicher ist mir die Welt verschwunden

Theater Am Maxim Gorki Theater bringt Sebastian Nübling Sibylle Bergs satirische Stücke-Tetralogie zu einem schwarz-humorig glänzenden Ende

EB | Umkämpfte Zone

Premierenkritik Armin Petras bearbeitet zur Eröffnung der neuen Spielzeit am Staatstheater Cottbus den DDR-Aufarbeitungs-Roman von Ines Geipel

B | Zdeněk Adamec

Theater Peter Handkes verschrobener Text über einen vergessenen tschechischen Außenseiter in der Deutschen Erstaufführung an den Kammerspielen des Deutschen Theaters

B | Das Theater: Opfer einer Symbolpolitik

Kultur-Lockdown No. 2 Natürlich. Die Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser. Mal wieder. Einen Monat lang zu. (Vorerst…) Warum? Weil es so einfach ist.

EB | EVERYWOMAN

Theater Zum Spielzeitbeginn an der Berliner Schaubühne lässt Milo Rau in seiner Salzburger Jedermann-Neufassung vom Leben und Sterben einer Frau erzählen

Theater zocken

Social Distancing Das Theaterkollektiv machina eX nutzt Online-Kommunikation und Gaming für seine Inszenierungen: Das Publikum sitzt am Laptop und interagiert dort
Der Kommunismus ist …?

Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Lukas Linder mag Vögel am liebsten kurz gegart und findet, der Kapitalismus sollte überflügelt werden

Wirre Gegenwart groß denken

Bühne Erst verschoben, dann fanden die Autorentheatertage verschlankt statt, aus Österreich kam Herausragendes

B | Gespenster

Premierenkritik Am Berliner Ensemble lässt Mateja Koležnik in ihrer Inszenierung von Ibsens Familiendrama recht behebig die Bühnenmaschinerie ächzen

B | beach house

AUTORENTHEATERTAGE Philipp Preuss´ bemerkenswerte Uraufführung eines Textes von Dorian Brunz über Illusionen, Sehnsüchte und Isolation im Deutschen Theater Berlin

B | Die Orestie

Premierenkritik An der Berliner Volksbühne verschneidet Thorleifur Örn Arnarsson die Atriden-Trilogie von Aischylos mit Albees Ehehölle und Coronawitzen bis alles im Chaos untergeht