Suchen

1 - 25 von 721 Ergebnissen
In der Dominanzfalle

In der Dominanzfalle

Feminismus Manches wirkte wie ein Backlash, aber dem gerade will man doch etwas entgegensetzen, Kunst von unten, vom Rand zeigen. Über den 4. Herbstsalon im Berliner Gorki-Theater
Oscars für die Bühne

Oscars für die Bühne

Theater In Kassel wurde der „Der Faust“ verliehen. Er würdigt die kleinen Theater. Der Preis für die Beste Regie ging an Helge Schmidts Dokumentararbeit „Cum-Ex-Papers“
Pollesch im Revuetheater

EB | Pollesch im Revuetheater

Theater René Pollesch und Fabian Hinrichs bespielen erstmals den Berliner Friedrichstadt-Palast mit einem Abend über Einsamkeit
Rewitching Europe

EB | Rewitching Europe

Premierenkritik Yael Ronen & Ensemble wollen am Maxim Gorki Theater die Umwelt mit weiblichen Naturritualen vom zerstörerischen Patriarchat befreien

„Sie bilden Banden“

Interview Vanessa Stern inszeniert für ihren „Schuldenmädchen-Report“ echte Menschen mit echten Problemen

EB | 1989: The Great Disintegration

Premierenkritik Das Performancekollektiv andcompany&Co. schließt am Berliner HAU die Wendezeit mit der "Unendlichen Geschichte" von Michael Ende kurz
Wir sind gewürfelt

Wir sind gewürfelt

Theater Angela Richter inszeniert in Zagreb Slavoj Žižeks „Antigona“ für unsere Zeit. Postheroisch? Postmoralisch!
Die Bühnen der Wende

Die Bühnen der Wende

1989 Das DDR-Theater hatte einen gehörigen Anteil am Aufbruch. Nach dem Fall der Mauer musste es sich dann neu orientieren

Er hätte jetzt Spaß

Heiner Müller Ohne große Dramen kein gutes Theater. Für den Mann mit der Zigarre wären heute gute Zeiten
Arrogante Posen

Arrogante Posen

Heiner Müller Die Medien haben ihn lange abtropfen lassen. Jetzt ist er wieder da
Es ist so dunkel

Es ist so dunkel

Theater René Pollesch und Fabian Hinrichs lassen den Schrecken der Einsamkeit über die größte Revuebühne Europas toben. Am Ende funkeln die Sterne
Der Kommunismus ist …?

Der Kommunismus ist …?

Interview Oliver Reese postet nichts im Netz und würde gerne ins Elisabethanische Zeitalter reisen

Nah wie nie

Schauspiel Ein Abend am Theater Basel zieht die Betrachter tief in die kühle Sprachwelt der Exilautorin Ágota Kristóf hinein. Glühbirne und Blasebalg helfen dabei

B | Germania

Premierenkritik An der Berliner Volksbühne zeigt Claudia Bauer einen bild- und tongewaltigen Szenenreigen nach den zwei pessimistischen Stücken Heiner Müllers zur deutschen Geschichte

B | Die Möglichkeit einer Insel

Premierenkritik Am Berliner Ensemble inszeniert Robert Borgmann seine Adaption des Romans ganz gegen den Autor Houellebecq

Zum Schreiben überredet

Theater Jon Fosse gilt als nationales Kulturgut in Norwegen. Zu seinem 60. wird er groß gefeiert

B | Amphitryon

Premierenkritik Herbert Fritsch führt an der Berliner Schaubühne Molières Doppelgänger-Komödie als barocke Farce auf

„Kein Anything-Goes“

Interview Thomas Ostermeier leitet die Schaubühne seit 20 Jahren. Für ihn ist sie ein Ort des Widerstands

Weg vom Text

Zürich Neue Leitungen gehen neue Wege, sowohl im Schauspielhaus als auch im Theater am Neumarkt. Können sie das schwierige Publikum der Stadt für sich gewinnen?

B | Die Hermannsschlacht

Premierenkritik Am Schauspiel Leipzig bringt Dušan David Pařízek Kleists Nationaldrama in einer leicht ironischen aber konzentrierten Fassung auf die Bühne

EB | Don‘t be evil

Premierenkritik Regisseur Kay Voges kübelt den gesamten Müll des bösen Internets wie einen geballten visuell-akustischen Shitstorm in die Berliner Volksbühne

B | Mutter Courage und ihre Kinder

Premierenkritik Am Staatsschauspiel Dresden stellt Regisseur Armin Petras Brechts Antikriegsstück auf die schiefe Ebene

B | Die Verlobung in St. Domingo. Ein Widerspruch

Theater In einer Koproduktion des Schauspiel Zürich mit dem Maxim Gorki Theater Berlin lässt Sebastian Nübling Necati Öziris politisch korrekte Entgegnung auf Kleist tanzen

Voll schlimm

Volksbühne Interimsdirektor Thorleifur Örn Arnarsson tut es nicht unter Homers „Odyssee“. Es gibt ganz viel Krieg, Körper und Konfetti. Was das soll, erschließt sich nicht

B | Serotonin

Theater Im Deutschen Schauspielhaus Hamburg deprimiert Regisseur Falk Richter mit seiner Adaption des neuen Romans des Skandalautors Michel Houellebecq