Suchen

51 - 75 von 99 Ergebnissen

B | zu einigen Meldungen

Anmerkungen über nicht vorhandene Transparenz, über Unveröffentlichung, über Hausrecht, über unabhängiges Medium, irgendwie...

B | Ins Schwarze

Grundsatzfragen Welche Werte stimmen noch? Das Lebens- und Weltgefühl des modernen Menschen wankt.

B | Matussek nicht mehr bei DIE WELT, Skandal!

Pressefreiheit Nach harter Kritik aus dem Hause Springer an Matusseks Eintrag auf Facebook zur Flüchtlingsfrage soll M. die Chefredakteure von DIE WELT beleidigt haben, daher Trennung.
Wie einst in dunkler Zeit

Wie einst in dunkler Zeit

Demonstrationsfreiheit Die Plattform „Wir sind keine Straftat“ wehrt sich gegen die neuen Knebeldekrete in Spanien

B | Neue deutsche Intoleranz

Meinungsfreiheit Bundesjustizminister Heiko Maas nimmt Facebook in die Pflicht vehementer auf Rassismus in dem sozialen Netzwerk zu reagieren. Das eigentliche Problem liegt aber woanders.
Wer verrät hier wen?

EB | Wer verrät hier wen?

Landesverrat Netzpolitik-Blogger Markus Beckedahl im Gespräch über Landesverrat, geheimdienstliche Überwachung und Demokratiedefizite in Deutschland

B | (2) - über`s Vernadern, Lügen, Denunzieren.

Lügner, Denunzianten "Es bildet ein Talent sich in der Stille, ein Charakter in dem Strom der Welt" (Goethe)
„Uns geht es so gut, dass es weh tut“

EB | „Uns geht es so gut, dass es weh tut“

Soziale Medien Mit "Armes Deutschland" wirft Rayk Anders einen kritischen Blick auf die Bundesrepublik. Ein Gespräch über politisches Desinteresse und den Umgang mit Anfeindungen
Spanien beerdigt Demonstrationsfreiheit

EB | Spanien beerdigt Demonstrationsfreiheit

Knebelgesetz Am 1. Juli trat in Spanien das Knebelgesetz in Kraft. Die ley mordaza schränkt die Demonstrations- und Meinungsfreiheit empfindlich ein. Die Bußgelder sind ruinös hoch

B | Auftrittsverbot nach freier Meinungsäußerung

Ausgespielt. Wegen privater Tweets zum Ukraine-Konflikt wurde die ukrainischstämmige Pianistin Valentina Lisitsa von ihrem geplanten Auftritt beim Toronto Symphony Orchestra verbannt.
Den Rechten das Feld nicht überlassen

Den Rechten das Feld nicht überlassen

Dänemark Die nun schon Jahre währende Debatte über Meinungsfreiheit und Islam hat zu verhärteten Fronten geführt. Der Anschlag in Kopenhagen befeuert die Rechtspopulisten

Die Waffen des Worts

Gesellschaft Nach den Anschlägen von Kopenhagen: Es ist nicht besonders sexy, zum Dialog aufzurufen. Aber schlichtweg alternativlos

EB | Demokratieabschaffung spanisch: Ley Mordaza

Rechtsunwesen In Spanien tritt ein Gesetz in Kraft, das die Wahrnehmung demokratischer Grundrechte mit hohen Geldstrafen belegt. Berichterstattung? Fehlanzeige!

B | Gut gemeint und doch daneben!

Medienkritik Warum das Unwort des Jahres 2014 gut gemeint war, aber doch falsch gewählt wurde.

B | Vielleicht bin ich Charlie-

vielleicht Omar? Sind wir wirklich alle Charlie? Und wenn ja, verteidigen wir damit die Meinungsfreiheit oder das alte koloniale Recht auf Deutungshoheit?

B | "Satire darf alles!"

Diskriminierung Ein Satz, den wir uns alle abgewöhnen sollten.

B | Muhammad - Prophet der Barmherzigkeit

Religionsfreiheit Der Prophet Muhammad wird von allen Seiten angegriffen, doch gerade Ihm ist es zu danken, Religionsfreiheit und Toleranz etabliert zu haben.

B | Gustav-Stresemann-Preis für Helmut Schmidt

Preis der Freimaurer Die Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland, die unter dem Dach der Vereinigten Großlogen von Deutschland arbeitet, ehrt den Zeit-Herausgeber.

B | Das Übel sitzt auf dem Sofa

Freiheit der Satire Wenn halb Deutschland auf dem Sofa sitzt und übel nimmt, dann hat das nicht die Satire zu verantworten.

B | Subalterne im Dschihadistensattel

Charlie Hebdo Die Pariser Attentäter zu Vertretern eines Kulturkampfes zu stilisieren ist eine Überhöhung ihrer religiös-ideologischen Befähigung und schadet einem fairen Islamdiskurs

B | Aufruf der Zeitungsverleger

Voll daneben. Demokratie, Presse- und Meinungsfreiheit müssten stets aufs Neue verteidigt werden, so ein Aufruf des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger.

B | Gedanken zum Mord an "Charlie Hebdo"-Machern

Charlie Hebdo Zusammengetragene unsortierte Gedanken über den Mord an den Redakteuren des französischen Satire-Magazins "Charlie Hebdo"
Das Unbehagen ist groß

Das Unbehagen ist groß

Charlie Hebdo Überall auf der Welt solidarisierten sich Menschen mit den Opfern des Anschlags und traten für Presse- und Meinungsfreiheit ein. Ob das so bleiben wird?

Vom anderen Planeten

Herbert Marcuse „Der eindimensionale Mensch“ wird 50. Ein Theorie-Musik-Theater-Abend feiert den Philosophen
Radio Istanbul

Radio Istanbul

Porträt Ömer Madra gehört zu den wichtigsten Intellektuellen der Türkei. Mit seinem unabhängigen Sender "Acik Radyo" kämpft er für Meinungsfreiheit und Demokratie