Feminismus

Catcalling als Straftat? Bitte nicht

Catcalling als Straftat? Bitte nicht

Kolumne Niedersachsens Justizministerin will Catcalling unter Strafe stellen. Tatsächlich wird verbale sexuelle Belästigung nicht genügend verfolgt. Eine Gesetzesänderung wäre trotzdem der falsche Weg, denn Feminismus ist keine Bestrafungsbewegung

„Söhne großziehen als Feministin“ von Shila Behjat: Gar nicht so einfach

„Söhne großziehen als Feministin“ von Shila Behjat: Gar nicht so einfach

Erziehung Shila Behjat ist Mutter zweier Söhne. Ein „Streitgespräch“ darüber, wie schwer und wie schön dies sein kann

Belästigung bei Schwangerschaftsabbruch: „Ich war total am Ende“

Belästigung bei Schwangerschaftsabbruch: „Ich war total am Ende“

Selbstbestimmung Abtreibungsgegner sprechen von Hilfe für ungewollt Schwangere – Betroffene von Belagerung. Nun sollen Protestaktionen vor Beratungsstellen und Praxen verboten werden. Der „Freitag“ hat mit Frauen gesprochen, für die das Gesetz zu spät kommt

Arbeit, Familie und Gen Z: Vollzeit für alle kann nicht das Ziel sein

Arbeit, Familie und Gen Z: Vollzeit für alle kann nicht das Ziel sein

Mutti Politics Diese jungen Leute mit ihrer „Work-Life-Balance“ verdienen keinen Spott, sondern Solidarität – vor allem von Eltern, die Tag für Tag erschöpft um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ringen

Taylor Swift und Barbie: Wieso Männer der Gen Z Angst vor ihnen haben

Taylor Swift und Barbie: Wieso Männer der Gen Z Angst vor ihnen haben

Radikalisierung Eigentlich stehen Taylor Swift und Barbie für Pop und bunte Unterhaltung. Eine neue Generation Feminismus-feindlicher Männer hat sie zu ihren Gegnerinnen auserkoren

Von Gaby Hinsliff | The Guardian
Oscar-Nominierungen: Greta Gerwig und Margot Robbie sind nicht „kenug“

Oscar-Nominierungen: Greta Gerwig und Margot Robbie sind nicht „kenug“

Kolumne Für einen Film von, über und für Frauen soll ausgerechnet der einzige relevante Mann ausgezeichnet werden? Die Oscars hinken immer noch einige Jahrzehnte hinterher

Alice Walkers Tagebücher: Eine Ikone des Schwarzen Feminismus

Alice Walkers Tagebücher: Eine Ikone des Schwarzen Feminismus

Wunde Punkte Mit „Die Farbe Lila“ wurde Alice Walker weltberühmt. Ihre Tagebücher zeigen ihren Kampf für die Rechte Schwarzer Frauen, aber auch ihr Abdriften in esoterische Verschwörungsmythen

Marlen Haushofer: Mit der Resilienz einer Kartoffel

Marlen Haushofer: Mit der Resilienz einer Kartoffel

Romane und Prosa Marlen Haushofer schrieb über die Frau im Patriarchat. Sie war schon in den 1960ern eine Art Ökofeministin

Sivan Ben Yishais „Nora oder Wie man das Herrenhaus kompostiert“: Freiheit für Anne-Marie

Sivan Ben Yishais „Nora oder Wie man das Herrenhaus kompostiert“: Freiheit für Anne-Marie

Bühne Ibsens „Nora“ ist ein feministischer Klassiker. Doch befreien darf sich hier nur die Herrin. Am Schauspiel Hannover räumen Sivan Ben Yishai und Marie Bues daher den Nebenfiguren mehr Platz ein. Die nutzen ihn prompt und reißen alles ab

„The Royal Hotel“-Regisseurin Kitty Green: „Ein ständiges Gefühl der Bedrohung“

„The Royal Hotel“-Regisseurin Kitty Green: „Ein ständiges Gefühl der Bedrohung“

Interview Die australische Regisseurin Kitty Green setzt sich in Dokumentar- und Spielfilmen mit dem Machtgefälle zwischen Männern und Frauen auseinander. „The Royal Hotel“ zeigt zwei junge Frauen in einem Milieu der maskulinen Verrohung im Outback

Problematische Frauenfiguren von Haruki Murakami: Hype um japanische Feministinnen

Problematische Frauenfiguren von Haruki Murakami: Hype um japanische Feministinnen

Literatur Haruki Murakami war der erste international anerkannte Literaturstar aus Japan. In den letzten Jahren bekommt er jedoch Gesellschaft. Überraschenderweise sind Japans neue internationale Star-Autoren alle Frauen

Buchladenkollektiv übernimmt feministischen Buchladen: Es bleibt alles neu

Buchladenkollektiv übernimmt feministischen Buchladen: Es bleibt alles neu

Feminismus „Lillemors“ in München: Der erste Frauenbuchladen Deutschlands hatte Schwierigkeiten, eine passende Nachfolge zu finden. Nun hat sich ein Buchladenkollektiv der Idee angenommen, den feministischen Buchladen weiterzuführen

Female gaze: Wie Gehirnwäsche selbst den weiblichen Blick männlich trübt

Female gaze: Wie Gehirnwäsche selbst den weiblichen Blick männlich trübt

Theatertagebuch Film, Buch, Theater: Frauencharaktere werden sexualisiert und objektifiziert. In einer Welt, in der eine aggressive Bilderflut uns täglich konfrontiert, hat das erhebliche Auswirkungen auf das Selbstbild von Frauen und Mädchen

Queere Menschen in der Gaming-Szene: Die Indie-Revolution

Queere Menschen in der Gaming-Szene: Die Indie-Revolution

Gaming Kleine Studios wie Bytro aus Hamburg kreieren Spiele für die queere Szene. Die ganz großen Player schwenken alljährlich einmal mit ihren Pride-Flaggen. Warum das nicht reicht

Justizdrama „Prima Facie“ über eine Vergewaltigung: Dann entgleiste die Nacht

Justizdrama „Prima Facie“ über eine Vergewaltigung: Dann entgleiste die Nacht

Theater Suzie Millers „Prima Facie“ ist international erfolgreich und nun auch in Deutschland zu sehen. Über den Erfolg des Justizdramas, in dem eine auf Sexualstrafrecht spezialisierte Anwältin nach einer Vergewaltigung selbst zur Klägerin wird

Nach dem 7. Oktober: Feministinnen, wieso schweigt ihr zu dem Horror der Hamas?

Nach dem 7. Oktober: Feministinnen, wieso schweigt ihr zu dem Horror der Hamas?

Kolumne Vor eineinhalb Jahren zogen in Berlin Frauen mit Kunstblut beschmierte Kleider an, um gegen Vergewaltigungen ukrainischer Frauen durch russische Soldaten zu demonstrieren. Wo sind solche Proteste nach dem Terror der Hamas?

„How to Have Sex“-Regisseurin Walker: „Ich war immer wieder sprachlos“

„How to Have Sex“-Regisseurin Walker: „Ich war immer wieder sprachlos“

Interview Molly Manning Walker erzählt in ihrem Film „How to Have Sex“ von drei britischen Mädchen, die im Griechenlandurlaub Spaß haben wollen. Ein Gespräch über das Frausein, sexualisierte Gewalt und das Drehen politischer Filme

Klage-Mütter auf Instagram: Was für ein Frauenbild!

Klage-Mütter auf Instagram: Was für ein Frauenbild!

Mutti Politics Scrollt sie durch Instagram, wird unserer Autorin immer mehr Mutter-Content in den Feed gespült. Das per se ist nicht schlimm, doch das Mutterbild ist erschreckend: Die Mutter als passive Leidtragende, die Haus und Hof in Ordnung hält

Wer Bonusmama sagt, versteht das Patriarchat nicht

Wer Bonusmama sagt, versteht das Patriarchat nicht

Super Safe Space „Bonusmama“: das klingt kuschelig, weich, warm – viel besser als das kalte, böse nach dem „Stiefmutter“ sich anhört. Warum Autorin Elsa Koester, sich nie Bonusmutter nennen wird und was das mit dem Patriarchat zu tun hat, verrät sie hier

Katharina Warda: Bildung als Ausweg aus allem

Katharina Warda: Bildung als Ausweg aus allem

Ostfrauen Katharina Warda ist im Osten geboren. Als Schwarze Frau wird ihr ihre Herkunft oft abgesprochen. Die Soziologin und Autorin befasst sich eingehend mit der rassistischen Vergangenheit des Ostens

Journalistin und Krimi-Autorin Val McDermid: „Ich habe keine Lust auf Nabelschau“

Journalistin und Krimi-Autorin Val McDermid: „Ich habe keine Lust auf Nabelschau“

Interview Als streitbare Sozialistin ist sie berüchtigt, außerdem ist sie berühmt als Queen of Crime: Val McDermid. Ein Gespräch darüber, wie es war in den 1980er Jahren unter Männern als Journalistin zu arbeiten, den Brexit – und ihre Wut

„Chor der Erinnyen“ von Marion Poschmann: Die Tabuisierung des Unheimlichen

„Chor der Erinnyen“ von Marion Poschmann: Die Tabuisierung des Unheimlichen

Weiblichkeit In „Chor der Erinnyen“ fragt Marion Poschmann nach den unterdrückten, gezähmten Kräften von Frauen

„Women in Revolt!“ in der Tate Britain: Die Frau als Snackautomat

„Women in Revolt!“ in der Tate Britain: Die Frau als Snackautomat

Ausstellung Die angeblich größte Schau, die es je in der Londoner Tate Britain zu sehen gab, widmet sich feministischem Protest von 1970 bis 1990 und lohnt sich sehr

Porno-Games: Nicht alle Zocker sind Ladykiller

Porno-Games: Nicht alle Zocker sind Ladykiller

Sex in Videospielen In „GTA“ kann man Sex mit Prostituierten haben und sie danach umbringen, frauenfeindlicher geht es kaum. Aber es gibt auch feministische Porno-Games. Doch die werden von der Industrie bislang ignoriert – und das hat einen einfachen Grund