Suchen

1 - 11 von 11 Ergebnissen

Zeitzeichen.

nazionaler lautsprecher ich kenne jemanden, der im auto manchmal das radio kurz einschaltet, um zu hören, wie spät es ist. auf die zeitzeichen im radio könne man sich noch verlassen, meint er.
Die Sorge ums Digitale

Die Sorge ums Digitale

Buchmesse Der E-Book-Markt wird in der Regel ausweichend behandelt, aus der Zukunft, die natürlich jeder zu kennen scheint, für die aber niemand etwas zu tun braucht?

Praktisch blanko

Leerzeile Unsere Autorin fragt nach dem Platz des Grußworts in digitaler Zeit. Steht es in einem Link zum verschenkten E-Book?

In Schönschrift

Widmungen Sind nette Grußworte auf so einer Schmutztitelseite eigentlich noch zeitgemäß? Unsere Autorin fragt nach der Überflüssigkeit der kulturellen Praxis

Wie wär’s mit Gogol, Herr Adorf?

Buchmarkt Bald schließt das erste Buchkaufhaus Deutschlands, Hugendubel am Münchner Marienplatz. Ein ehemaliger Lehrling erzählt die Legende
Lust auf Extras

Lust auf Extras

E-Book „Schnelle Nummer“ heißt der jüngste Titel von Hanser Box. Was hat die neue Reihe zu bieten?
Amazon-Kater auf der Messe

Amazon-Kater auf der Messe

Kommentar Die Amazon-Meldungen reißen nicht ab und waren auch auf der Buchmesse das dominierende Thema. Der Rest der Branche muss endlich anfangen zu agieren statt zu reagieren
Survival of the fattest

Survival of the fattest

Amazon Die globalen Internetgiganten haben immer noch ein besseres Image als viele Offline-Unternehmen. Dabei sind sie die höchste Evolutionsstufe des Kapitalismus
Vom Hauen und Stechen

Vom Hauen und Stechen

Buchmarkt In Deutschland gäbe es viel Marktpotential für E-Books. Jedoch muss man das Potential erkennen und einiges ändern. Ein Kommentar über ein gesellschaftliches Desaster
Was macht einen Qualitätsverlag aus?

Was macht einen Qualitätsverlag aus?

Buchmarkt Unter Konzernbedingungen kann man keine guten Bücher machen – antikapitalistisch muss man aber nicht sein. Ein Debattenbeitrag der Verleger von luxbooks

Nur noch Bestseller

Buchmarkt Der bekannte US-amerikanische Verleger André Schiffrin sieht schwarz