Der Muff von 500 Jahren

Der Muff von 500 Jahren

Der Koch In Sachen Bier hat unser Kolumnist einen Tipp: Vergesst das Reinheitsgebot, es spielt eh keine Rolle mehr
Ich sitze im Zug nach Sachsen

Ich sitze im Zug nach Sachsen

Die Kosmopolitin Unsere Autorin fühlt sich auf dem Weg nach Sachsen nicht wohl. Das ist ein ziemlich neues und ein ziemlich unangenehmes Gefühl
Die Enthüllungen der Fancy Bears

Die Enthüllungen der Fancy Bears

Der Sportsfreund Eine Hackergruppe entlarvt Sportler als Doper und stellt vertrauliche Dokumente ins Netz. Eine Retourkutsche für die Ausschlüsse von russischen Sportlern bei Olympia?
Ich bekenne: Ich kaufe

Ich bekenne: Ich kaufe

Die Konsumentin Alle finden Konsum bekanntlich blöd, deshalb darf man nur darüber schimpfen. Wie das die Konsumentin aushält? Gar nicht. Über eine kleine Konsumkolumnenkrise
Bringdienste bringen’s nicht

Bringdienste bringen’s nicht

Die Konsumentin Lebensmittel liefern lassen, statt selbst einzukaufen? Danke, nein. So viel Zeit hat doch kein Mensch. Umweltfreundlich ist es auch nicht gerade
Maori-Kunst aus Idar-Oberstein

Maori-Kunst aus Idar-Oberstein

Die Konsumentin Ist das authentisch oder ein staubfangendes Wirklichkeitssurrogat? Zum Status des Souvenirs
Ein Herz für Singles: Flohmarktglück

Ein Herz für Singles: Flohmarktglück

Die Konsumentin Ja, das Geldausgeben kann richtig glücklich machen. Vor allem, wenn man wenig ausgibt – dafür aber seltene Schätze bekommt.
Haben wollen, ohne zu bezahlen

Haben wollen, ohne zu bezahlen

Die Konsumentin Ob man es "Wardrobing" nennt oder von "Fauxsumern" spricht: Viele Konsumenten geben die Dinge, die sie kaufen, sofort wieder zurück. Was ist da los?
Bleiben Sie muffelig!

Bleiben Sie muffelig!

Die Konsumentin Das Ideal des schönen Lebens sitzt uns im Nacken. So sehr, dass es zum Imperativ wird, seine Zeit – natürlich mit den richtigen Produkten – möglichst intensiv zu genießen
Lokalismus und Plastikware

Lokalismus und Plastikware

Kolumne Wer heute einkauft, sieht sich einem Dilemma gegenüber: "fair" einkaufen oder lieber den lokalen Händler unterstützen? Die Entscheidung prägt Nachbarschaften
Schlecken vor aller Augen

Schlecken vor aller Augen

Der Koch Eiscreme ist der Verkaufsschlager der ersten frühlingshaften Tage. Der Koch weiß warum: Eis ist ein Refugium öffentlicher Lustbefriedigung
Ein jeder hat sein Tütchen zu tragen

Ein jeder hat sein Tütchen zu tragen

Kolumne Einkaufen ist für aufgeklärte, linke Kreise eins der schwierigsten Themen überhaupt. Höchste Zeit, der Shopping-Dialektik mehr Aufmerksamkeit zu schenken