Grundbedingung des modernen Lebens

Details Das Ausstellungs- und Publikationsprojekt „Macht! Licht!“ zeigt künstlerische Positionen, die sich bewusst auf politische, ökologische oder soziale Aussagen konzentrieren und den Einsatz von Licht kritisch kommentieren
Blick in die Ausstellung „Macht! Licht!“ im Kunstmuseum Wolfsburg (12.3. - 10.7.2022).
Blick in die Ausstellung „Macht! Licht!“ im Kunstmuseum Wolfsburg (12.3. - 10.7.2022).

Foto: Marek Kruszewski

Mit dem permanenten und exzessiven Einsatz künstlicher Lichtquellen sind zahlreiche negative Auswirkungen verbunden. Künstliches Licht ermöglicht bietet einerseits sozialen Raum und Schutz – andererseits wird mit dem gezielten Einsatz von elektrischem Licht Macht ausgeübt: Mit ihm kann überwacht, manipuliert, ausgegrenzt oder sogar zerstört werden. Die Ausstellung Macht! Licht! bietet mit rund 80 Lichtkunstwerken von 60 international bekannter Künstler*innen erstmals einen Einblick in das faszinierende Spektrum von im weiteren Sinne politischer Lichtkunst.

Wenngleich mit dem permanenten und exzessiven Einsatz von künstlichem Licht zahlreiche negative Auswirkungen verbunden sind, wird der Mensch doch von Licht geradezu magisch angezogen, ist begeistert von dem Spektrum technischer Möglichkeiten. Innerhalb der vergangenen 150 Jahre hat die Zivilisation unterschiedlichste Möglichkeiten geschaffen, das natürliche Licht zu ersetzen und damit die alleinige Herrschaft der Sonne zu brechen. Ohne künstliches Licht wäre die globale ökonomische und kulturelle Entwicklung mithin kaum denkbar gewesen.

Und nicht nur Menschen werden vom Licht angezogen: Aktuelle Fragestellungen rund um die Ökologie werden mit Lichtkunstwerken wie etwa der Lichtfalle Hamburg (2015/2018) von Nana Petzet thematisiert, die den massenhaften Rückgang von Insekten thematisiert. In Daniel Canogars Troposphere (2017) werden Daten globaler Umweltphänomene und Naturkatastrophen mithilfe eines Algorithmus zu abstrakten Farbanimationen übersetzt. Wie sehr wir alle durch die Werbung dressiert und manipuliert werden, verdeutlichen neben Monica Bonvicinis ästhetischer und zugleich abweisender Leuchtschrift NOT FOR YOU (2006) die Leuchtkästen von Daniel Pflumm, bei denen auch ohne Firmenschriftzug unverkennbar ist, welches Unternehmen hinter der farbig leuchtenden Botschaft steht.

Fragen nach Romantik, Glück und Utopien stellen sich bei Lori Hersbergers Sunset 164 (2006): Bunte Neonbögen täuschen einen ewig währenden Sonnenuntergang vor ein Zustand, der weder Tag noch Nacht ist und schnell in der Schönheit des bloßen Scheins endet. Und wissen Sie noch, wann Sie das letzte Mal in einen klaren Sternenhimmel gesehen haben? Siegrun Appelt macht mit ihrer eigens für das Kunstmuseum Wolfsburg eingerichteten Installation auf die weitverbreitete Lichtverschmutzung aufmerksam, indem sie Licht in äußerst konzentrierter Form physisch erfahrbar werden lässt.

Eine körperliche Erfahrung der besonderen Art ist die Dauerbeleuchtung in der High Security and Isolation Cell No. 2 (2005) von Gregor Schneider, mit der er Bezug nimmt auf das permanente Ausgesetztsein einer Lichtquelle als Methode der „weißen Folter“. Während hier ein Entkommen unmöglich scheint, ist die Flucht aus Mariana Vassilevas Break In / Out: Breathing Light (2013) bereits geglückt.

Ein Schlaglicht auf einen handfesten politischen Skandal wirft die spektakuläre Neon-Installation Pizzagate Neon (2016) von Warren Neidich, mit der ein politisch motivierter Fake-News-Skandal im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl 2016 rund um Hillary Clintons angeblicher Verwicklung in einen Kinderporno-Ring thematisiert wird.

Am Ende sehnen wir uns alle nur nach einem idealen Ort Un endroit idéal (2000) wie er uns von Anne Marie Jugnet & Alain Clairet in Aussicht gestellt wird, an dem Licht ist, aber auch notwendigerweise Dunkelheit. Um diesen Ort zu erreichen, ist auch der eigene Umgang mit künstlichem Licht kritisch zu hinterfragen.

10:18 24.03.2022

Ausstellung: Weitere Artikel


Licht als Politikum

Licht als Politikum

Zur Ausstellung Künstliches Licht galt zu Beginn der Moderne als Symbol modernen Lebens. Auch wenn ein Leben ohne es heute nicht mehr denkbar ist, wird künstliches Licht trotz unbestreitbarer Vorteile mittlerweile auch mit Energieverschwendung in Verbindung gebracht
Medium der Gegensätze

Medium der Gegensätze

Publikation Die Publikation „Macht! Licht!“ bearbeitet künstlerische Positionen, die sich auf politische oder ökologische Aussagen konzentrieren und den Einsatz von Licht – und damit auch im übertragenden Sinn den Einsatz von Ressourcen – kritisch kommentieren
„Grelle Versprechen und Lügen“

„Grelle Versprechen und Lügen“

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Die gesamte Ausstellungshalle wird ausschließlich von farbigen Lichtinstallationen, Lichtskulpturen, Neonarbeiten und teils riesigen Neonschriftzügen beleuchtet. Sie sind es, die hier Licht ins Dunkel bringen. Und wie!“

Das Kunstmuseum Wolfsburg | Trailer

Video Kunst ist Begeisterung und Kunst ist Wissen. Das Kunstmuseum Wolfsburg will Wissen teilen. Es will ein Identifikationsort für die Bürger*innen der Stadt und Region sein und will darüber hinaus natürlich auch internationale Besucher*innen ansprechen


Was ist das Geheimnis des Lichts? | Arte

Video So einfach die Frage, so komplex die Antwort: Licht ist allgegenwärtig, aber nicht greifbar. Es ist Welle und Teilchen zugleich und das ist – eigentlich – unmöglich. Warum es sich immer mit Lichtgeschwindigkeit bewegt, darüber rätselt die Astrophysik


Studio Digital | Making Of

Video Wie lassen sich Bildungsprozesse angesichts technologischer Entwicklungen zeitgemäß gestalten? Den Ausgangspunkt zur Entwicklung von „Studio Digital“ des bildeten die Ideen und Wünsche von Schüler*innen unterschiedlicher Altersstufen


Joseph Beuys | rbb Kultur

Video Am 12. Mai 2021 würde Joseph Beuys 100 Jahre alt. Im Hamburger Bahnhof in Berlin sind deshalb einige seiner Hauptwerke zu sehen. Warum ist Beuys so berühmt? Warum das viele Fett? Was hat seine Kunst heute noch zu sagen?