Stellung beziehen

Netzschau “Es wird deutlich, dass die vier Kurator*innen nichts mit der smarten 'Kunstblase' der Hauptstadt zu tun haben wollen, dem Hype um das Event Biennale. Nichts ist ihnen ferner als ein champagnerseliger, elitärer Kunstzirkus, der sich selbst feiert“
Stellung beziehen
Mauricio Gatti, Im Urwald gibt es viel zu tun, herausgegeben von der Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, 2019

Foto: Alex Ostojski

„Kein kurzes Strohfeuer, sondern ein längerer Prozess war das Ziel der Kuratorinnen der 11. Berlin Biennale. Schon seit Sommer 2019 zeigen María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado und Agustín Pérez Rubio kleinere Ausstellungen in ihren Räumen im Kulturzentrum ExRotaprint im Wedding, organisieren Workshops und Programme für die Kinder der Nachbarschaft und haben sich erfolgreich zum Treffpunkt verschiedener Communitys gemacht. Durch Corona wurde der Prozess noch länger als gedacht – und auch deutlich mühsamer zu organisieren.“ monopol-magazin.de

Kämpferisch bleiben

„Und darin sind sich die Biennale-Macher einig: Kunst kann nicht nur um dem Erhalt der eigenen Position kämpfen, öffentliche Förderungen verlangen. Hilfreich wäre auch eine Kunst, die widerborstig genug ist, sich in gesellschaftliche Transformationsprozesse einzubringen. Und so wirkt die Künstlerliste wie eine gesellschafts- und kapitalismuskritische Wundertüte. Hier agieren keine Wirtschafts-Manager. Es gibt keine monetären Absichten wie bei Messen oder spektakulären Kunstmarkt-Schauen. Die Berlin-Biennale formuliert eine innere politische wie künstlerische Notwendigkeit, die Wunden der Welt zu zeigen, das, was Menschen anderen Menschen und der Natur antun.“ berliner-zeitung.de

Keine Kunstblase

„Das läuft diesmal gründlich anders. So haben die vier Biennale-Kuratoren der aktuellen Ausgabe auch nicht wie sonst üblich im barocken Vorderhaus des Institute for Contemporary Art ihre Basis, sondern sich im Norden bei Ex-Rotaprint eingerichtet – ein Bekenntnis. Das vor zwölf Jahren in die Gemeinnützigkeit überführte Produktionsgelände der Druckmaschinenfabrik Rotaprint beherbergt heute zu einem Drittel Gewerbe, soziale Einrichtungen und Ateliers. Im auffälligsten Bauteil, einem brutalistischen Kopfbau aus Beton an der Ecke Bornemann-/ Gottschedstraße residiert die Berlin-Biennale, ein Aufsteller auf dem Bürgersteig macht auf die laufende Ausstellung aufmerksam.“ tagesspiegel.de

Im Kiez bleiben

„Je länger wir an diesem Morgen sprechen, umso deutlicher wird, dass die vier Kurator*innen nichts mit der smarten Kunst-„Blase“ der Hauptstadt zu tun haben wollen, dem Hype um das Event Biennale. Nichts ist ihnen ferner als ein champagnerseliger, elitärer Kunstzirkus, der sich selbst feiert. „Diese Erwartungshaltung bedienen wir nicht“, sagt María Berríos. „Wir wollen kein neues Avantgarde-Ding machen.“ Starkünstler der internationalen Biennalen „abfeiern“, das finden sie saturiert. Teilhabe, Feminismus, Gleichberechtigung und vor allem die soziale Frage und Funktion von Kunst: Ohne geht es nicht mehr. Themen, die nicht erst seit gestern Konjunktur haben in Berlin.“ zitty.de

12:29 04.09.2020

Event: Weitere Artikel


Vielfältiger Blick

Vielfältiger Blick

Zum Programm Der vierte Teil der Berlin Biennale startet unter dem Motto „Der Riss beginnt im Inneren“. Künstler*innen erkunden die Brüche und Risse unserer Zeit. An vier Ausstellungsorten sind ihre Werke bis zum 01. November zu sehen
Ein außergewöhnliches Team

Ein außergewöhnliches Team

Biografien Das diesjährige Team der Kurator*innen der Berlin Biennale ist generationsübergreifend und kommt aus Südamerika. Dabei setzen sie auf eine Zusammenarbeit, in der jede einzelne Stimme zum Ausdruck kommt
Der Riss beginnt im Inneren

Der Riss beginnt im Inneren

Statement Mit der diesjährigen Berlin Biennale sollen die Risse und Brüche unserer Gesellschaft und unseres Systems aufgezeigt und ein Raum geöffnet werden, der Zeit zur Reflexion gibt

11. Berlin Biennale | Gespräch

Video Sinthujan Varatharajah befasst sich mit Vertreibung und Staatenlosigkeit, insbesondere im Kontext der eelam-tamilischen Bevölkerung. Indem er ein vertriebenes Volk ins Zentrum rückt, setzt er dessen Geschichten buchstäblich auf die Landkarte Berlins


11. Berlin Biennale | Performance

Video In "3, 2, 1...Entre deux !" erkundet Dorine Mokha sich und die Gesellschaft in der er lebt. Was bedeutet es, "dazwischen" zu sein? Wer bin ich? Was soll ich wählen? Was will die Gesellschaft, von der ich ein Teil bin?


11. Berlin Biennale | Gespräch

Video Der Künstler Osías Yanov greift auf kulturelle Objekte und Erinnerungen zurück, die unsere Art des Daseins in der Welt beeinflussen. In seinen Werken verflechten sich Rituale, nächtliche Feste und Geschlechtertheorien


11. Berlin Biennale | Gespräch

Video Diskussion mit Çiçek Bacık (Daughters and Sons of Gastarbeiters), Saraya Gomis (Lehrerin), Markus Schega (Rektor Nürtingen-Grundschule) Miriam Schickler und Tuğba Tanyılmaz (Projektleitung i-Päd Initiative intersektionale Pädagogik)