Unkonventionelle Dreharbeiten

Regiekommentar Regisseur Mika Kaurismäki hat mit „Eine Nacht in Helsinki“ einen außergewöhnlichen Film gedreht: Ohne geschriebenes Drehbuch hat er die Schauspieler:innen die Charaktere und Dialoge ihrer Figuren erst während der Dreharbeiten entwickeln lassen
Eeva (Anu Sinisalo).
Eeva (Anu Sinisalo).

Foto: Arsenal Filmverleih

Die Methodik bei diesem Film war so ganz anders als die konventionelle Art, Filme zu machen, es gab kein geschriebenes Drehbuch – die Geschichte wurde auf den Figuren aufgebaut. Die Schauspieler entwickelten gemeinsam mit dem Regisseur die Hintergrundgeschichten ihrer Charaktere und sie offenbarten weder die Entwicklung der Geschichte noch ihre Hintergründe ihrenMitschauspielern. Wir drehten chronologisch und die Schauspieler mussten die Dialoge entwickeln, während die Kamera lief, was bedeutete, dass sie ziemlich improvisieren mussten, aber die Improvisation war nicht frei wie in einem Jazzsolo, die Schauspieler mussten immer auf ihr Gegenüber reagieren und auf das aufbauen, was die Mitakteure gerade äußerten. Nur der Regisseur wusste, wie die Geschichte enden würde, aber auch er musste sich an das anpassen, was die Schauspieler lieferten. Der Zweck dieser Methode war, die Atmosphäre realer zu gestalten, als ob die Geschichte wirklich passierte. Es war fast so, als würde man einen Dokumentarfilm drehen, auch wenn alles reine Fiktion war. Es ist ein kollektiver Film, der auf ungewöhnliche Weise in diesen außergewöhnlichen Zeiten gedreht wurde.

– Mika Kaurismäki, Regisseur von „Eine Nacht in Helsinki“

15:29 18.01.2022

Film: Weitere Artikel


Gemeinsame Geschichte

Gemeinsame Geschichte

Zum Film Obwohl die Kneipe eigentlich geschlossen sein müsste, bietet Barmann Heikki seinem Freund Risto, einem Krankenpfleger, den Trost, den er nach einer tragischen verlaufenden Schicht braucht. Misstrauisch wird hingegen der Fremde beäugt, der ankommt...
Grenzgänger des finnischen Films

Grenzgänger des finnischen Films

Biografie Gemeinsam mit seinem Bruder Aki gilt Mika Kaurismäki als einer der wichtigsten zeitgenössischen Regisseure Finnlands. Seine Spiel- und Dokumentarfilme decken ein großes Themenspektrum ab, umgesetzt stets mit viel skurrilem Humor
Von der Kraft der scheinbar kleinen Momente

Von der Kraft der scheinbar kleinen Momente

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „,Yo Armahtaa‘ heißt der Film im Original: ,Habt Erbarmen‘. Es geht um Gnade, um Verständnis für die Situation des anderen, um Menschlichkeit, aber auch um Isolation, Einsamkeit und die Wohltat der Gemeinschaft.“

Eine Nacht in Helsinki | Trailer

Video Mika Kaurismäkis EINE NACHT IN HELSINKI erzählt von drei Männern, die sich bei Wein und tiefsinnigen Gesprächen näher kommen. Die Nacht könnte die letzte für die Kneipe sein, die wegen der Pandemie unter großem finanziellen Druck steht


Eine Nacht in Helsinki | Teaser

Video Regisseur Mika Kaurismäki bringt den ersten Corona-Spielfilm in die Kinos. Konzentriert auf eine Nacht und einen Ort zeigt er, wie Isolation die Menschen bedrängt und welche Wohltat in der Gemeinschaft liegt. Am 20. Januar kommt er in die Kinos!


Mika Kaurismäki | Im Gespräch

Video Der finnische Regisseur Mika Kaurismäki spricht im Interview mit den Organisator:innen des „Heimat Europa Festivals“ darüber, wie seine Filme entstehen und beantwortet unter anderem die Frage, warum die Finnen eigentlich so glücklich sind


Finnland | Mit offenen Karten

Video „Mit offenen Karten“ beschäftigt sich mit Finnland, dem EU-Land an der Grenze zu Russland, das oft für die Qualität seines Bildungssystems und seine hohe Lebensqualität gelobt wird, in dem aber auch finnische Rechtspopulisten Wahlerfolge feiern