Eine Reise auf den Spuren der Klezmer-Musik

Zum Film Auf der Suche nach den Wurzeln jiddischer Musik: Vom Hochzeitsritual in Buenos Aires geht es für die Filmemacher*innen auf die Spuren jiddischer Musikkultur in der Erinnerung von Roma-Musiker*innen im Grenzgebiet von Rumänien, der Ukraine und Moldau
Eine Reise auf den Spuren der Klezmer-Musik

Foto: Film Kino Text

Der kürzeste Weg von der Wahrheit zum Herz eines Menschen ist eine Geschichte.

Die Dokumentation verwebt eine persönliche (Liebes-)Geschichte mit Recherchen zur Klezmer-Tradition, wobei über den gesamten Film hinweg eine Erzählerin die jiddische Geschichte vom Totengräber Yankel vorträgt.

Der argentinische jüdische Hochzeitsfilmer Leandro interessiert sich nicht für die Religion seiner Familie. Als er sich bei der Arbeit aber in die Klezmer-Klarinettistin Paloma verliebt, erfindet er ein Dokumentarfilmprojekt, damit er Zeit mit ihr verbringen kann.

Der Film schickt beide auf eine Reise quer durch Osteuropa auf der Suche nach verschollenen Klezmer-Melodien, die in der Obhut der Roma überdauert haben, weil diese vor dem Genozid im Zweiten Weltkrieg Tür an Tür mit den Juden zusammen lebten. Das semifiktionale Roadmovie von Paloma Schachmann und Leandro Koch ist alles andere als eine konventionelle Musikdokumentation. Auf den Spuren eines Kulturerbes, das zu verschwinden droht, führt es von Buenos Aires ins Dreiländereck Ukraine-Rumänien-Moldau. Denn nach einem Gespräch mit seiner Großmutter geht Leandro, den inzwischen die Neugier gepackt hat, allen finanziellen Schwierigkeiten zum Trotz bis zu den Ursprüngen seiner Familie in Bessarabien zurück.

Geschickt verschränkt das Regieduo eine persönliche Geschichte mit der Erkundung der Klezmer-Tradition. Das setzt eine kraftvolle Welle von Emotionen in Bewegung, die mit der Musik davonträgt, auch weil der Film, wo immer er sich im heutigen Grenzgebiet zwischen Ukraine, Rumänien und Moldau auch hinwendet nur die leeren Abdrücke der ehemals reichen jiddischen Kultur von vor dem Genozid findet.

23.05.2024, 09:04

Film: Weitere Artikel


Klezmer: Musik mit langer Tradition

Klezmer: Musik mit langer Tradition

Interview Musikerin Paloma Schachmann und Filmemacher Leandro Koch sprechen über die Idee hinter ihrem Film, die Dreharbeiten mit Musiker*innen der Ukraine, Rumäniens und Moldawiens – und sie erzählen, was sie an Klezmer so fasziniert
Faszinierendes Projekt

Faszinierendes Projekt

Biografie Paloma Schachmann arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt als professionelle Musikerin – auf der Klarinette ist sie in ihrem Element. Für den halbfiktionalen Dokumentarfilm hat sie mit dem Filmemacher und Drehbuchautor Leandro Koch zusammengearbeitet
Kulturelle Spurensuche in Osteuropa

Kulturelle Spurensuche in Osteuropa

Netzschau „,The Klezmer Project‘ hatte seine Premiere auf der Berlinale 2023 und wurde mit dem Preis für den besten Erstlingsfilm ausgezeichnet. Eine spannende Mischform aus Dokumentation und Spielfilm, Roadmovie und kulturwissenschaftlicher Schnitzeljagd.“

The Klezmer Project (OmdU) | Trailer

Video Ein jüdischer Hochzeitskameramann, der sich von der Religion seiner Familie abgelehnt fühlt, verliebt sich in eine Klezmer-Klarinettistin und erfindet eine Dokumentarfilm über diese Musik, um Zeit mit ihr zu verbringen


The Klezmer Project (OmU) | Trailer

Video Argentinian cameraman Leandro makes a living from filming Jewish weddings. At one of his jobs, he falls in love with Paloma, the clarinetist of the Klezmer band. To seduce her he pretends to be shooting a documentary film about Yiddish folk music


The Klezmer Project | Interview

Video Leandro Koch & Paloma Schachmann on The Klezmer Project (Adentro Mío Estoy Bailando) at Berlin Film Festival 2023


The Klezmer Project | Berlinale 2023

Video #berlinale2023 - best first feature award - The klezmer project