Let’s do this differently

Zum Film Als die Regisseurin Annette Ernst mit den Arbeiten an ihrem Langzeit-Filmprojekt „Mutter Mutter Kind“ begann, suchten die Protagonistinnen noch analog und per Zeitungsannonce nach einem Samenspender – vieles hat sich seitdem verändert ...
Als Linn auftaucht, kommen erstmal Turbulenzen auf die Familie von Pedi und Anny zu
Als Linn auftaucht, kommen erstmal Turbulenzen auf die Familie von Pedi und Anny zu

Foto: jip Film & Verleih

2004 erscheint eine Zeitungsannonce: Pedi und Anny suchen einen Samenspender. Mit dem großen Kinderwunsch der beiden Frauen beginnt diese Familiengeschichte. In einer Zeit, in der das Familienbild aus Mutter, Vater und Kind besteht und die Gesellschaft mit großer Ablehnung auf alles andere reagiert, geht ihr Traum mit Eike endlich in Erfüllung, sie bekommen drei Söhne. Jahre später taucht plötzlich ein Mädchen auf, das ihre Brüder kennenlernen will. Hat Eike noch anderen Familien geholfen? Alte und neue Familiengeheimnisse werden gelüftet und der ganz normale Wahnsinn zwischen Windeln wechseln und Fußballspielen nimmt seinen Lauf ...

Statement der Regisseurin

„Es war mir wichtig, die privaten Erlebnisse unserer Protagonisten in einen zeitgeschichtlichen Kontext zu stellen und auch den Umgang mit Homosexualität in Deutschland international zu verorten.“ – Annette Ernst

Die Idee zu MUTTER MUTTER KIND entstand, als eine Freundin mit ihrer Frau zwei Töchter bekam. Ich wollte wissen, wie sie durch die ethisch-moralischen Wellen einer Gesellschaft kommen, die für sie keine Vorbilder kennt. Ich suchte und fand Pedi und Anny. 2009 durfte ich die Geburt des dritten Sohns mit der Kamera begleiten. Eike, der Samenspender und Vater, war von Anfang an dabei. Was dann in den zwölf Jahre passiert ist, hätte ich mir nie ausdenken können. Heute kopiert die heterosexuelle Welt die Fortpflanzungs-Wege der LGBTQI- Community. Zum Teil werden die gleichen Plattformen genutzt, um etwa als Single eigene Familienwünsche umzusetzen. Was die Abwesenheit von Sexualität für das Kinderkriegen bedeutet, weiß heute noch niemand. So ist auch ein Film darüber entstanden, was Familie heute eigentlich ausmacht? 2021 sind Linus, Linn, Lou und Pino junge Menschen, die selbstbewusst ihre Haltungen artikulieren. Wahr ist aber auch, das homophobe Angriffe 2020 in Deutschland um 36% gestiegen sind.

12.10.2022, 11:47

Film: Weitere Artikel


Mehr als nur das Porträt einer Familie

Mehr als nur das Porträt einer Familie

Interview Das klassische Familienmodell wird in Deutschland bis jetzt als Norm angesehen. Erst in den 90er Jahren wurde die strafrechtliche Verfolgung homosexueller Handlungen verboten – seit 2017 gibt es die „Ehe für Alle“. Schritte in die richtige Richtung
„Wir sind eine große Patchworkfamilie“

„Wir sind eine große Patchworkfamilie“

Biografie Pino, Lou und Linus wachsen in einer etwas „anderen“ Familien auf – aber was heißt das schon? Annette Ernst zeigt mit ihrem einfühlsamen Dokumentarfilm „Mutter, Mutter, Kind“, dass es sich lohnt, hin und wieder über den eigenen Tellerrand zu blicken
Ein Glücksgriff

Ein Glücksgriff

Netzschau „Man spürt die Nähe, die die Regisseurin Annette Ernst zu den Protagonist*innen im Lauf der Zeit entwickelte. Eine Nähe, die den Film von innen raus mit ganz viel Wärme erleuchtet. Ohne Berührungsängste scheint sie sich im Familiengefüge zu bewegen.“

Mutter Mutter Kind | Trailer

Video MUTTER MUTTER KIND ist ein Familienporträt über zwei Frauen, die an die Kraft und den Zusammenhalt ihrer Familie glauben. Im Spiegel der Zeit sehen wir die große gesellschaftliche Beschäftigung mit gleichgeschlechtlicher Liebe und Elternschaft ...


Ehe für Alle | #kurzerklärt

Video Die „Ehe für alle“ feiert Jahrestag. Aber sind homo- und heterosexuelle Paare damit wirklich gleichberechtigt? #kurzerklärt


Queere Eltern | Dokumentation

Video Für homosexuelle Paare kann der Kinderwunsch kompliziert sein. Paare haben oft jahrelang einen unerfüllten Kinderwunsch. Seit 2017 dürfen gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland heiraten. Wenn sie aber Kinder wollen, wird es kompliziert


Hass gegen LGBTQ+ | Dokumentation

Video LGBTQ+-Menschen erleben viel Hass. Queere werden angepöbelt, angespuckt und zusammengeschlagen. Bei homofeindlichen Attacken und Übergriffen stellen die Schwulenorganisationen eine starke Zunahme fest


%sparen