Zweimal Walser (Robert), einmal Faust(kampf)

Zweimal Walser (Robert), einmal Faust(kampf)

Sachlich richtig Erhard Schütz lässt sich vom miesepetrigen Morgenstern nicht beirren und bestaunt Musil beim literarischen Boxkampf

Laugh, not war

Witz Ein immerwährendes Anzeichnen gegen das Establishment: Im Sammelband „Die 68er“ hat die Elite der deutschen CartoonistInnen ihren Spaß. Eine kleine Auswahl
Küss den Nazi

Küss den Nazi

Verliebt Ralf Rothmann rührt uns gerade recht, und Landser müssen draußen bleiben
Friedhof der Aufmüpfigen

Friedhof der Aufmüpfigen

Neue Linke Niemand hat Normen so radikal hinterfragt wie die 68er, findet Wolfgang Kraushaar

Erstarrende Macker

Legenden Gretchen Dutschke sieht in der Frauenbewegung das Erbe von ’68, die Kommune 1 war ihre Idee

Pose gewinnt

Gesellschaft Was ist von 1968 übrig? Glaubt man Armin Nassehi, vielleicht nicht das Beste

„Friedlich ist nicht besser“

Interview Alexander Sedlmaier analysiert Formen radikaler Konsumkritik. Der Begriff an sich sei schon falsch, sagt er

Tomate, flieg!

Frauenpower Sie kochten den Kaffee, tippten Flugblätter? Von wegen! 3.600 Tonbandstunden hat Christina von Hodenberg ausgewertet, ihr Fazit: Die Revolte war weiblich
„Wir sind moralisch“

„Wir sind moralisch“

Interview Die Philosophin Rosi Braidotti renoviert den Humanismus und überlässt das Denken nicht den Amerikanern

Toxischer Typ

Erinnerung In einem Roman erzählt Anne Wiazemsky von ihrer Ehe mit Jean-Luc Godard, der im Pariser Mai lieber den Revoluzzer gab

Soll man das lesen?

Denkfäule Der neurechte Alt-68er Bernd Rabehl plündert linke Theorien der Revolte. Damit ist er gerade nicht der Einzige

Nah am Fluss

Kaffeefahrt Ohne den Drang zum Drama erzählt die Japanerin Nanae Aoyama von den existenziellen Fragen junger Menschen