Architektur als politische Selbstbestimmung

Netzschau »In der Dortmunder Nordstadt steht ein Haus mit einer bemerkenswerten Fassade: Sie ist bemalt mit geometrischen Mustern in bunten Farben, hat ein schmales Vordach und gleich viermal prangt auf ihr das goldene Versace-Logo mit dem Kopf der Medusa .«
Architektur als politische Selbstbestimmung
Ansicht der Werkstatt in der Mallinckrodtstraße

Foto: Christian Huhn

»Das sehr sehenswerte Haus erzählt gleich mehrere Geschichten: Die der Roma als marginalisierte, verfolgte und stigmatisierte Bevölkerungsgruppe Europas, die ihrer Baukultur und die eines nicht ganz einfachen politischen und künstlerischen Prozesses in der Stadt Dortmund, der zum Ziel hat, Roma-Baukultur sichtbar zu machen und die Community besser in die Stadtgesellschaft zu integrieren. – taz.de

Identitätsstiftende Fassadengestaltung

»Faţadă / Fassade [richtet] den Fokus auf eine folkloristische Architektursprache, die in den letzten 30 Jahren u. a. in Osteuropa, insbesondere im postkommunistischen Rumänien, entstanden ist. Diese zeichnet sich durch farbenfrohe und opulente Fassaden aus, in denen sich in einem skurrilen Stilmix viele verschiedene Gestaltungsformen kreuzen.« – kunstforum.de

Glänzender Hingucker

»Die beiden Künstler Mathias Jud und Christoph Wachter haben den Entwurf gemeinsam mit Bürgern aus der Nachbarschaft entwickelt und sich dabei von der rumänischen Roma-Architektur anregen lassen. Da prunkt, blinkt und glitzert es. Ganze (Traum-)Paläste entstehen. Sie sind auch Ausdruck der Selbstermächtigung einer Bevölkerungsgruppe, die noch immer an den Rand gedrängt und stigmatisiert wird.« – wdr.de

Versuch der Entstigmatisierung

»Da der HMKV dafür bekannt ist, Ausstellungen als eine Einladung für einen Diskurs zu verstehen, werden mit »Faţadă/Fassade« die Bauten nicht nur vorgestellt, sondern im sozialen, politischen und ökonomischen Kontext der Roma-Gemeinschaften diskutiert. Zwar spielen Aspekte wie der Einfluss der Post-Internet-Ästhetik und architektonische Elemente ebenfalls eine Rolle, doch im Zentrum steht die Frage nach Repräsentation.« – neues-deutschland.de

Architekturen gesellschaftlichen Engagements

»Housing and political self determination are intrinsically linked. Historically and in the present, Roma communities are among the societal groups in Europe most affected by racism and marginalisation. Being denied a place in society often meant being denied a place of settlement in the city. The Roma neighbourhoods in the cities of Romania resulted from the dividing of the Ottoman city into “Mahalas” (administrative units) and are still often referred to as such today. Although liberated from slavery after 1856, the Roma were repeatedly denied the right to own land after several land reforms and were thus left without a firm place in society. Roma districts are today mainly found in the urban periphery, in industrial or swamp areas, beneath high voltage lines or even next to landfills.«artsoftheworkingclass.org

10:07 25.03.2021

Ausstellung: Weitere Artikel


Expressive Traumhäuser

Expressive Traumhäuser

Ausstellung Neben zahlreichen Hausmodellen, die im Rahmen des Projektes entstanden sind und die in der Ausstellung präsentiert werden, wird auch eine Neugestaltung des Eingangsbereichs des HMKV von Mitgliedern der Werkstatt Mallinckrodtstraße realisiert ...
Tribună de Discursuri

Tribună de Discursuri

Rahmenprogramm Am 9. April 2021 lädt der HMKV – aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus online – zur Filmpremiere eines im Rahmen der Ausstellung »Faţadă/Fassade« entstandenen Kurzfilms ein. Im anschließenden Gespräch können Fragen gestellt und diskutiert werden
Vom Streben nach Würde

Vom Streben nach Würde

Kommentar Die Ethnologin und Präsidentin des Roma-Zentrums, Delia Grigore, zeichnet ein eindrückliches Bild von jahrhundertelanger Stigmatisierung, institutionellem Rassismus und den Feindlichkeiten mit denen Rroma tagtäglich konfrontiert werden

Faţadă/Fassade | HMKV

Video »Faţadă/Fassade« richtet den Fokus auf eine besondere Form von Architektur, die in den letzten 30 Jahren u.a. in Rumänien entstanden ist. Mit Arbeiten des Teams Werkstatt Mallinckrodtstraße: Alex Ciurar, Cernat Siminoc, Christoph Wachter u.v.a.


Faţadă/Fassad | Dortmunder U

Video Seit dem 23.10.20 zeigt der HMKV auf Ebene 3 im Dortmunder U​ die Ausstellung „Faţadă/Fassade“, sie bildet den Abschluss des Roma​-Kulturfestivals und gleichzeitig den Auftakt für ein eigenes Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm im U-Turm


Faţadă/Fassade | Fabian Saavedra-Lara

Video Ein Statement zur Ausstellung „Faţadă/Fassade“ des HMKV im Dortmunder U von Fabian Saavedra-Lara (Kuratorischer Leiter, Interkultur Ruhr). Die Ausstellung läuft seit dem 24. Oktober 2020, coronabedingt momentan online


Faţadă/Fassade | Alone at the HKMV (Skater)

Video Was passiert, wenn ein Skater durch eine Ausstellung kurvt? Lennart Miketta hat sich einmal in der Ausstellung „Faţadă/Fassade" umgesehen, und ist mit seinem Board die ‚kleine Stadt' aus Roma-Häusern abgefahren – mit einer am Board fixierten Kamera