Expressive Traumhäuser

Ausstellung Neben zahlreichen Hausmodellen, die im Rahmen des Projektes entstanden sind und die in der Ausstellung präsentiert werden, wird auch eine Neugestaltung des Eingangsbereichs des HMKV von Mitgliedern der Werkstatt Mallinckrodtstraße realisiert ...
Expressive Traumhäuser
Gestaltung des Eingangsbereichs der Ausstellung „Faţadă/Fassade“, HMKV im Dortmunder U

Foto: Christian Huhn

Faţadă/Fassade

Zur Ausstellung

Die Ausstellung »Faţadă/Fassade«, die seit dem 24. Oktober im HMKV zu sehen ist, holt ein Kunstprojekt ins Dortmunder U, das bereits in der Dortmunder Nordstadt ein sichtbares und positives Zeichen für die Präsenz einer der am stärksten marginalisierten gesellschaftlichen Gruppen in Europa setzen konnte – der Rom*nja.

Die Ausstellung »Faţadă/Fassade« führt dieses Projekt im HMKV fort und lädt dazu ein, das kaum bekannte Phänomen der Roma-Baukultur kennen zu lernen: Diese besondere Form von Architektur, die in den letzten 30 Jahren u.a. in Rumänien entstanden ist, zeichnet sich durch besonders expressive Fassaden aus, in denen sich viele unterschiedliche Gestaltungsformen wiederfinden. Diese (Traum-)Häuser sind oft mit Kuppeln, Burgzinnen oder silbrig schimmernden Zwiebeldächern versehen – den charakteristischen Spenglerarbeiten der Roma.

Die Ausstellung »Faţadă/Fassade« baut auf dem gleichnamigen kollaborativen Kunstprojekt der Werkstatt Mallinckrodtstraße auf, das von Akteur*innen aus der Dortmunder Roma-Community zusammen mit den Künstlern Christoph Wachter und Mathias Jud und Interkultur Ruhr initiiert wurde. Seit 2018 wird die Werkstatt Mallinckrodtstraße in Dortmund als Arbeits-, Forschungs- und Community-Ort betrieben, an dem gemeinsam Möglichkeiten einer positiven und selbstbestimmten Repräsentation der Roma-Community im Stadtraum erkundet werden. In der Werkstatt entstanden – nach einer Recherchereise nach Rumänien – in den letzten zwei Jahren viele von der Roma-Baukultur inspirierte Hausmodelle. Gemeinsam wurde schließlich ein Entwurf für die Neugestaltung der Fassade eines Wohnhauses in der Dortmunder Nordstadt entwickelt, umgesetzt, und im September 2019 feierlich eingeweiht.

Der HMKV lädt das Team der Werkstatt Mallinckrodtstraße ein, zahlreiche imposante, teils raumhohe Hausmodelle, die im Rahmen des Projekts entstanden sind, in der Ausstellung »Faţadă/Fassade« zu präsentieren. Zusätzlich wird das Werkstatt-Team eine ornamentale Neugestaltung des Eingangsbereichs sowie der Ausstellungsräume des HMKV auf der Ebene 3 des Dortmunder U realisieren.

Die Ausstellung verdeutlicht, wie eng Teilhabe und gesellschaftliche Anerkennung mit Bau- und Wohnformen verknüpft sind – und wie stark rassistische Zuschreibungen und Vorurteile über das vermeintlich „fahrende Volk“ bis heute wirken. Rom*nja gehören seit Jahrhunderten zu den am stärksten von Rassismus und Marginalisierung betroffenen Gruppen in Europa. Strukturelle Benachteiligung, Ausbeutung und gewaltsame Verfolgung charakterisieren ihren Alltag: Für viele Menschen ist es nach wie vor kaum möglich, eine Basis für eine stabile Existenz zu legen, zu der Wohnraum, Bildungschancen, kulturelle Anerkennung und ein würdevolles Arbeitsverhältnis gehören.

Vor diesem Hintergrund lassen sich die Architekturen von Roma-Communities in Rumänien als Gegenentwurf zur stigmatisierten Position von Rom*nja innerhalb der rumänischen Gesellschaft verstehen. Sie sind nicht nur Manifestationen einer einzigartigen Baukultur, sondern auch Ausdruck einer Selbstermächtigung. Mit dem Bau der Häuser fordern Rom*nja in weithin sichtbarer Art und Weise einen Platz in der Gesellschaft ein.

An diese komplexe lokale, regionale und gleichzeitig auch europäische Situation schließt »Faţadă/Fassade« an. Auch in Dortmund und im gesamten Ruhrgebiet leben Roma- Familien unter teils sehr prekären Bedingungen. Um dieser Situation zu begegnen, engagiert sich die Stadt Dortmund seit einigen Jahren u.a. in den Bereichen Wohnen, Qualifizierung, Kulturarbeit, Förderung von Selbstorganisation und Unterstützung von Familien in prekärer Lage. Dieses Engagement ermöglichte maßgeblich die Realisation des Projekts »Faţadă/Fassade«.

Wiedereröffnung von »Faţadă/Fassade«

Im Rahmen der Wiedereröffnung der Kulturinstitutionen kann ab Samstag, 13. März 2021 auch die Ausstellung »Faţadă/Fassade« des HMKV HartwareMedienKunstverein wieder vor Ort im Dortmunder U besucht werden. Hierzu ist lediglich eine Ticketreservierung (kostenlos) unter digitales.dortmunder-u.de/tickets erforderlich. Alle Besucher*innen werden gebeten, die geltenden Hygienevorschriften zu beachten. Das Tragen einer medizinischen oder einer FFP2-Maske ist Pflicht.

Weiterhin wird die Ausstellung »Faţadă/Fassade« von einem umfassenden Online-Rahmenprogramm begleitet:

In der zweiten Staffel des Podcasts »Wie sich Rom*nja Wohnraum zurückerobern« sind bereits drei Episoden erschienen. In Gesprächen mit Mitgliedern aus der Roma Community und von Rom*nja Selbstorganisationen geht es um Themen wie dem Einfluss der Rom*nja auf die Popkultur oder der Erinnerungskultur an den Holocaust (Porajmos) an Rom*nja und Sinti*zze. In der zuletzt erschienenen Folge spricht die Schauspielerin und Sängerin Simonida Selimović von der Wiener Hip-Hop-Gruppe Mindj Panther darüber, wie Weiblichkeit empowernd gelebt werden kann. Neue Folgen erscheinen immer freitags – bis zum 02. April 2021.

Zur ersten Staffel von Faţadă‘ – Wie sich Rom*nja Wohnraum zurück erobern | Podcast mit Olga Felker

Zur zweiten Staffel von Faţadă‘ – Wie sich Rom*nja Wohnraum zurück erobern | Podcast von Olga Felker

An drei Tagen im März (17., 18. und 19. März 2021) präsentiert der HMKV Radu Ciorniciucs preisgekrönten Film »Acasă, My Home« (2020) im Video-Stream. Der Film behandelt die bewegte Geschichte einer Roma-Familie zwischen Selbstbestimmung und Anpassung. Am Donnerstag, 18. März 2021 gibt es zudem die Möglichkeit, nach dem Film an einer Online-Diskussion teilzunehmen.

Außerdem findet jeden Sonntag um 16:00 Uhr bis einschließlich 11. April 2021 findet eine live Online- Führung durch die Ausstellung »Faţadă/Fassade« via Instagram Live-Story (hmkv_de) statt.

10:07 25.03.2021

Ausstellung: Weitere Artikel


Tribună de Discursuri

Tribună de Discursuri

Rahmenprogramm Am 9. April 2021 lädt der HMKV – aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus online – zur Filmpremiere eines im Rahmen der Ausstellung »Faţadă/Fassade« entstandenen Kurzfilms ein. Im anschließenden Gespräch können Fragen gestellt und diskutiert werden
Vom Streben nach Würde

Vom Streben nach Würde

Kommentar Die Ethnologin und Präsidentin des Roma-Zentrums, Delia Grigore, zeichnet ein eindrückliches Bild von jahrhundertelanger Stigmatisierung, institutionellem Rassismus und den Feindlichkeiten mit denen Rroma tagtäglich konfrontiert werden
Architektur als politische Selbstbestimmung

Architektur als politische Selbstbestimmung

Netzschau »In der Dortmunder Nordstadt steht ein Haus mit einer bemerkenswerten Fassade: Sie ist bemalt mit geometrischen Mustern in bunten Farben, hat ein schmales Vordach und gleich viermal prangt auf ihr das goldene Versace-Logo mit dem Kopf der Medusa .«

Faţadă/Fassade | HMKV

Video »Faţadă/Fassade« richtet den Fokus auf eine besondere Form von Architektur, die in den letzten 30 Jahren u.a. in Rumänien entstanden ist. Mit Arbeiten des Teams Werkstatt Mallinckrodtstraße: Alex Ciurar, Cernat Siminoc, Christoph Wachter u.v.a.


Faţadă/Fassad | Dortmunder U

Video Seit dem 23.10.20 zeigt der HMKV auf Ebene 3 im Dortmunder U​ die Ausstellung „Faţadă/Fassade“, sie bildet den Abschluss des Roma​-Kulturfestivals und gleichzeitig den Auftakt für ein eigenes Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm im U-Turm


Faţadă/Fassade | Fabian Saavedra-Lara

Video Ein Statement zur Ausstellung „Faţadă/Fassade“ des HMKV im Dortmunder U von Fabian Saavedra-Lara (Kuratorischer Leiter, Interkultur Ruhr). Die Ausstellung läuft seit dem 24. Oktober 2020, coronabedingt momentan online


Faţadă/Fassade | Alone at the HKMV (Skater)

Video Was passiert, wenn ein Skater durch eine Ausstellung kurvt? Lennart Miketta hat sich einmal in der Ausstellung „Faţadă/Fassade" umgesehen, und ist mit seinem Board die ‚kleine Stadt' aus Roma-Häusern abgefahren – mit einer am Board fixierten Kamera