Mächtige Bilder

Zur Ausstellung Die Illustration des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump mit weit aufgerissenem Mund, eine medizinische Maske über die Augen gespannt tragend ging um die Welt – ein Bezug auf den fragwürdigen Umgang der Trump-Administration mit der Corona-Pandemie
Alles unter Kontrolle | Brian Stauffer
Alles unter Kontrolle | Brian Stauffer

Foto: Brian Stauffer

Zur Macht seiner Kunst sagt Stauffer: «Ich liebe das Potenzial von Bildern, den Mächtigen die Wahrheit zu sagen. Es ist sehr befriedigend, korrupte und unmenschliche Handlungen oder Maßnahmen in der Politik in einem Bild offenzulegen. Mich reizt es, Machtmissbrauch, Rassismus und Intoleranz zu ergründen.»

Stauffers Arbeiten behandeln häufig brisante soziale und gesellschaftliche Themen. Dies erklärt der Künstler auch mit Erfahrungen, die er bereits in jungen Jahren machte: «Meine Eltern nahmen meine Schwester und mich schon als kleine Kinder zu den verschiedenen ehrenamtlichen Projekten mit, in denen sie tätig waren. Dadurch habe ich wohl eine Wertschätzung für Menschen entwickelt, die den Blick nicht vom Leid anderer abwenden.»

Stauffers Bilder sind Teil der ständigen Sammlungen von The Wolfsonian, Museum of the Society of Illustrators in New York, The American Institute of Graphics Artists, Newseum of Washington D.C. und The Art Directors Club of New York.

Stauffer sieht sich von Künstlern wie John Heartfield und Alexander Calder beeinflusst. Trotz vielfältiger Auszeichnungen für sein Werk legt der Künstler eine große Bescheidenheit an den Tag.
«Bedeutsamkeit nachzujagen ist eine wirklich toxische, beängstigende Sache. Das bedeutet nicht, dass wir nicht wollen, dass unsere Arbeit wichtig ist, dass sie geschätzt und gefeiert wird. Aber das ist letztlich alles sehr vergänglich.»

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung zeigt Stauffers Arbeiten erstmals in Deutschland. Die Ausstellung wird 48 Exponate präsentieren. Eröffnet wird die Werkschau am 12. April im Gebäude der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin, Straße der Pariser Kommune 8A. Zu sehen ist sie dort bis zum 26. August.

Ausstellungseröffnung: 12. April 2022 | 18 Uhr
Mit Brian Stauffer (Künstler und Illustrator aus Kalifornien, USA) und Daniela Trochowski (Geschäftsführerin der Rosa-Luxemburg-Stiftung)
Kurator: Gert Gampe | Musik: Frank Paul Schubert (Saxofon)

14:36 12.04.2022

Ausstellung: Weitere Artikel


Unvergleichliche Bildsprache

Unvergleichliche Bildsprache

Biografie Brian Stauffer machte 1989 seinen Abschluss an der University of Arizona mit dem Schwerpunkt Grafikdesign. Er ist einer der populärsten Illustratoren unserer Zeit, der mit seinen Bildern häufig brisante soziale und gesellschaftliche Themen behandelt
„Ich liebe die subversive Macht von Kunst“

„Ich liebe die subversive Macht von Kunst“

Interview Am 12. April eröffnet die Ausstellung mit Werken des US-amerikanischen Künstlers und Illustrators Brian Stauffer im Haus der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin. Albert Scharenberg sprach mit ihm über die politischen Dimensionen seiner Kunst
Gegen den neuen Krieg in Europa

Gegen den neuen Krieg in Europa

Dossier In einem Schwerpunkt befasst sich die Rosa-Luxemburg-Stiftung mit den Folgen des Krieges in der Ukraine. Neben Analysen von Konfliktursachen, wird die Möglichkeit einer friedlichen Konfliktlösung diskutiert. Wie können wir diesen Krieg stoppen?

Die Linke und der Ukrainekonflikt | Gespräch

VIdeo Am 24.2.22 haben russische Truppen die Ukraine angegriffen. Seitdem herrscht Krieg an der Grenze Europas und der Ruf nach größeren Waffenlieferungen an die Ukraine wird immer lauter. Amina Aziz im Gespräch mit Ingar Solty und Fabian Wisotzky (8.2.22)


Was kann die Linke tun? | Diskussion

Video Der völkerrechtswidrige Angriff Russlands auf die Ukraine hat seit dem 24. Februar einen brutalen Krieg in Europa entfacht. Tausende Zivilist*innen sterben, Millionen Ukrainer*innen sind auf der Flucht. Die Gefahr einer atomaren Eskalation ist real


Feministisch Streiken?! | Diskussion

Video «Mehr braucht mehr!» Unter diesem Motto geht ver.di in diesem Frühjahr in die Auseinandersetzung für die Beschäftigten in den Sorge- und Erziehungsdiensten. Sie wollen zusammen mit feministischen Bewegungen für eine Aufwertung von Sorgarbeit streiten


Luxemburg lesen | Mit Gregor Gysis

Video Rosa Luxemburg kämpfte für die Herbeiführung einer neuen Gesellschaftordnung durch eine sozialistische Revolution. Wie sie sich diesen Kampf vorstellte, erklärt sie in ihren Schriften. Gregor Gysi liest aus Rosa Luxemburgs Werk.