»1984« war gestern

Biografie Fred Schumacher ist international agierender Projektentwickler und Autor. In seinen vergangenen Romanen nutzte er die Methode der Rückbesinnung für die Erarbeitung der Gegenwart, mit seinem Zukunftsroman „2044“ wagt er einen Blick voraus
Der Autor Fred Schumacher.
Der Autor Fred Schumacher.

Foto: privat

Fred Schumacher

Autor und Projektentwickler

Am 8. Juni 2021 ging der Roman 2044. AUF LEBEN UND TOD an den Start, den Fred Schumacher selbst so charakterisiert: 1984 war gestern, 2044 ist der aktuelle Zukunftsroman. Das Szenario in einem Überwachungsstaat nach Abschaffung des Bargelds unter der Herrschaft einer winzigen Finanzelite bringt den Leser zu einem Vergleich mit seiner Gegenwart.

Im Mai 2019 ist Reichstag for Sale erschienen, die Geschichte eines Hochstaplers, der den Reichstag an russische Oligarchen und US Heuschrecken verscherbelt. Viele kennen Fred als Autor und international agierenden Projektentwickler. Im Thriller GRAUE EMINENZEN verarbeitete er fiktiv die Stasi-Abhörprotokolle von Bundeskanzler Helmut Kohl zu einem deutschen Politthriller.

Am 24. Mai 1947 in Wiesbaden geboren hat er die Entstehungsgeschichte der Europäischen Union und ihrer Vorläufer am eigenen Leib erlebt und sie in einem kurzen Feature verarbeitet, Titel Die Wahrheit über das »Friedensprojekt Europäische Union«. Er hält es für wichtig, sich mit der Methode des Rückbesinnens die Beurteilung der Gegenwart zu erarbeiten. Auf Wunsch britischer Freunde wurde dieser Text ins Englische übertragen.

Bereits 1980 erschien im Frankfurter Röderberg Verlag das mit einem Koautor verfasste Buch Nicht alle sind tot, die begraben sind. Es handelt sich dabei um die Aufarbeitung der Geschichte von Verfolgung und Widerstand von 1933 bis 1945 in seiner Geburtsstadt. Fred Schumacher lebte und arbeitete unter anderem in Berlin, London und Kalkutta und wohnt heute in Spanien

12:17 06.12.2021

Buch: Weitere Artikel


Liebe gegen jeden Widerstand

Liebe gegen jeden Widerstand

Leseprobe Aus dem Buch: „Morgens um neun am 24. Mai 2044 stand die Sonne glutrot am Himmel, als Anton Besendorf auf seinem Balkon frühstückte. Er wusste nicht, dass an diesem Tag jemand entscheiden würde, ob er weiterhin leben durfte oder sterben musste.“
Blick in die Zukunft

Blick in die Zukunft

Inhalt Fred Schumacher wirft die Leser*innen mitten rein in das Jahr 2044 und erzählt die Geschichte von Eliza, milliardenschwere Erbin einer der Herrschaftsfamilien und ihrem Freund Anton, einem aus Berlin stammenden Architekten, der arm ist und sehr krank
Wirklichkeitsnahes Szenario

Wirklichkeitsnahes Szenario

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Es ist eine besorgniserregende Zukunft, die hier gezeichnet wird. Aber nichts desto trotz enthält sie einen gewissen Wahrheitsgehalt. In der Welt der Para zählt nur das Geld, die Rendite. Statt Gott wird die Börse angerufen.“

2044. Auf Leben und Tod | Trailer

Video „1984“ war gestern, „2044. Auf Leben und Tod“ ist der aktuelle Zukunftsroman. Das Szenario in einem Überwachungsstaat nach Abschaffung des Bargelds unter der Herrschaft einer Finanzelite bringt den Leser zu einem Vergleich mit seiner Gegenwart


2044. Auf Leben und Tod | Animation

Video Fred Schumachers neuer Roman „2044. Auf Leben und Tod“ – ein spannendes Gedankenexperiment: Ist das unsere Zukunft?


Wie sieht die Kunst der Zukunft auf? | Arte

Video Gentechnologie, künstliche Intelligenz, und virtuelle Realität – die Innovationen der der vergangenen Jahrzehnte werfen zahlreiche Fragen auf: Welche Möglichkeiten und welche Gefahren bringen sie mit sich? Eine Arte-Dokumentation


Fluch und Segen der KI | SWR

Video Chatbots, intelligente Telefon-Apps, digitale Ärzte, die Augenkrankheiten oder Krebs diagnostizieren, Waffensysteme, die selbstständig töten können: Stehen wir vor einem goldenen digitalen Zeitalter, oder droht uns die Robokalypse?