Verwobene Vergangenheit

Hintergründe „Die Geschichte Schwarzer Menschen und ihre historische Wahrnehmung sind geprägt von der kolonialen Vergangenheit Europas. Eine Aufarbeitung der geistes- und kulturgeschichtlichen Folgen, die bis in die Gegenwart reichen, ist bislang ausgeblieben.“
Kinder halten Schilder während einer Demonstration in Oxford nach dem Mord an George Floyd am 25. Mai 2020 in Minneapolis, USA.
Kinder halten Schilder während einer Demonstration in Oxford nach dem Mord an George Floyd am 25. Mai 2020 in Minneapolis, USA.

Foto: Laurel Chor/Getty Images

Umso wichtiger ist es, eine klare Unterscheidung zu treffen zwischen den realen Erfahrungen Schwarzer Menschen und ihrer diskursiven Missrepräsentation, in der sie klischeehaft und stereotyp abgebildet wurden und werden.“ – bpb.de

„Schwarze Identität, Transkulturalität und die Aufgabe politischer Bildungsarbeit“

„Eine Grundanforderung besteht darin, Schwarze Präsenz, die Anwesenheit Schwarzer Bürgerinnen und Bürger in Europa, in Deutschland nicht als vorwiegend vorübergehend wahrzunehmen, sondern als Fakt, als eine europäische Realität anzuerkennen und mit allen daraus wachsenden Konsequenzen Rechnung zu tragen.“ – bpb.de

Eigentum der Adligen

Freilich lebten sie in einem goldenen Käfig und galten, obwohl es in Deutschland rechtlich keine Sklaven gab, als Eigentum ihrer adligen Arbeitgeber. Einige Fürsten – war es aufrichtige Sympathie oder sahen sie es als zivilisatorisches Experiment? – eröffneten ihren Bediensteten erstklassige Bildungschancen.“ – spiegel.de

Rassismus in Europa

Es hilft, den Satz Wir sind rassistisch nicht als Selbstanklage zu verstehen, sondern als nüchterne Feststellung. Wir sind rassistisch geprägt durch unzählige Bilder und Erzählungen, die wir von Kindheit an aufgesogen haben. In Geschichtsstunden, in Filmen, Werbespots, Fernsehnachrichten, Zeitungen. Ich meine damit gar nicht die alten Bücher oder Artikel, in denen Schwarze noch mit dem N-Wort bezeichnet wurden, oder die Wirtschaftswunder-Kinohits wie Toxi über niedliche, aber störende damals sogenannte "Mischlingskinder". Ich rede von unserem Welt- und Selbstbild als aufgeklärte, ihrer Vergangenheit bewusste Europäer.“ – zeit.de

14:43 06.04.2022

Buch: Weitere Artikel


Eine unerzählte Geschichte

Eine unerzählte Geschichte

Leseprobe Mit politischer Verve, aber mit Blick für die Ambivalenzen zeichnet Olivette Otele das revolutionäre Bild eines immer schon »afrikanischen« Europas, das nötig ist, um die Auseinandersetzungen der Gegenwart und der Zukunft zu verstehen
Von Schwarzen Heiligen und Herrschern

Von Schwarzen Heiligen und Herrschern

Biografie Olivette Otele macht die Konjunkturen der mitnichten immer gleichbleibenden Unterdrückung Schwarzer Menschen fassbar: den Terror der Sklaverei, Schwarze Körperlichkeit und ihre Exotisierung, ebenso aber auch die Schwarzen Widerstandsbewegungen
Faszinierende Sicht auf Europas Geschichte

Faszinierende Sicht auf Europas Geschichte

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Though this is a work of synthesis, it’s an unusually generous and densely layered one. Otele is not just concerned to tell the life stories of her protagonists, but also to follow their changing portrayals after death [...]“

Olivette Otele | Interview

Video Olivette Otele speaks about the untold history of Black Europeans and the complex and intertwined histories of people of African and European descent. Moderator: Christine Gerberding, NDR Broadcasting


A Forgotten Regiment | Olivette Otele

Video Historian Olivette Otele explores the untold story of a black regiment in the First World War. A feature of BBC Stories


Black Lives Matter | Arte Reportage

Video USA: Als am 25. Mai 2020 George Floyd bei seiner gewaltsamen Festnahme durch die Polizei starb und die Videos dieses brutalen Einsatzes die Medien und die sozialen Netzwerke fluteten, brach von den USA bis nach Europa ein Sturm der Entrüstung los


Schwarz und Deutsch | Dokumentation

Video In dieser Dokumentation vom Hessischen Rundfunk erzählen Frauen und Männer aus vier Generationen ihre bewegenden, aufrüttelnden, stolzen Geschichten. Der Film verbindet sie zu einer Geschichte von Rassismus, Überleben und Selbstbehauptung