Geschichte(n) unserer Vorfahren

Hintergründe „Das Leben im mexikanischen Oaxaca vor 4000 bis 10 000 Jahren war nicht einfach [...] Aber wenigstens innerhalb des eigenen Familienverbandes herrschten, wenn nicht Harmonie, so doch wenigstens halbwegs egalitäre Verhältnisse.“
Die „Venus von Willendorf“ gilt als ein Meisterwerk der Altsteinzeit.
Die „Venus von Willendorf“ gilt als ein Meisterwerk der Altsteinzeit.

Foto: HELMUT FOHRINGER/APA/AFP via Getty Images

Alle Mitglieder der Sippe – zumindest die männlichen – waren Gleiche unter Gleichen, durften an frühen religiösen und rituellen Praktiken teilnehmen oder sie selbst ausüben.“ – spektrum.de

Älter als gedacht

Die Entwicklung des modernen Menschen lässt sich heute weniger alsStammbaum, sondern eher als Stammbusch beschreiben. Mehrere Menschenarten haben gleichzeitig gelebt: Zeitgleich mit dem frühen Homo sapiens in Afrika lebten in Europa derNeandertaler, derDenisova-Menschin Sibirien und derHomo nalediin Südafrika.“ – br.de

Spiel mit dem Feuer

Unsere Werkzeuge stellen wir mittlerweile anders her, aber Zeug verbrennen, das haben wir uns in all den Jahrtausenden nicht abgewöhnt, im Gegenteil. Irgendwann vor ziemlich kurzer Zeit begann Homo Sapiens, auch Zeug zu verbrennen, das er nicht vom Boden aufgesammelt oder geerntet, sondern ausgegraben hatte.“ – spiegel.de (Kolumne von Christian Stöcker)

40.000 Jahre altes soziales Netzwerk

Menschen unterhielten in Afrika schon vor mehr als 40.000 Jahren soziale Beziehungen über Tausende von Kilometern. Das schließen Forscherinnen des Jenaer Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte aus der Analyse von Schmuck aus den Schalen von Straußeneiern. Die Verbindung zwischen Ostafrika und Südafrika sei das älteste bisher identifizierte soziale Netzwerk der Menschheit, schreiben Jennifer Miller und Yiming Wang in der Zeitschrift Nature.“ – geo.de

21:50 26.01.2022

Buch: Weitere Artikel


Von der Macht des direkten Handelns

Von der Macht des direkten Handelns

Leseprobe Lange vor der Aufklärung, wurde jede erdenkliche Form sozialer Organisation erfunden und nach Freiheit, Wissen und Glück gestrebt – Aber: Wie stark hat die indigene Perspektive das westliche Denken beeinflusst und wie wichtig ist ihre Rückgewinnung?
Ein gewaltiges Buch

Ein gewaltiges Buch

Biografie Mit „Anfänge“ beleben ein Anthropologe und ein Archäologe mit heute vorhandenem Quellenmaterial den großen Dialog über die menschliche Geschichte wieder. Das Meisterwerk ist das Vermächtnis von David Graeber, der im September 2020 überraschend starb
Größenwahnsinnig, aber genial!

Größenwahnsinnig, aber genial!

Netzschau „Niemand mischte die Anthropologie in den letzten zwei Jahrzehnten so auf wie David Graeber. 1961 in New York in eine jüdische Arbeiterfamilie geboren, schlug er seinem Vater nach, der als Anarchist im Spanischen Bürgerkrieg gekämpft hatte [...]“

The Dawn of Everything | Im Gespräch

Video An intellectual collaboration between David Graeber and David Wengrow, „The Dawn of Everything“ challenges our assumptions about the origins of farming, property, democracy and slavery and overturns everything we thought we knew about human behaviour


The Dawn of Everything | Im Gespräch

Video In this conversation, based on the book „The Dawn of Everything: A New History of Humanity“, Shermer speaks with David Wengrow, about his pathbreaking research in archaeology and anthropology that transforms our understanding of the human past


The Dawn of Everything | Im Gespräch

Video In an extended interview, we speak with archeologist David Wengrow, who co-authored the new book “The Dawn of Everything: A New History of Humanity” with the late anthropologist David Graeber


Gesellschaft neu denken | ttt

Video Der Anthropologe David Graeber und der Archäologe David Wengrow erzählen die Geschichte der Menschheit neu. In ihrem aufregenden Buch zeigen sie Modelle, wie wir unser Zusammenleben in Zukunft besser und humaner gestalten können