Spannende Erzählung

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „In seinen jetzt vorgelegten Erinnerungen spürt der Leser in jeder Zeile das Engagement eines Journalisten, dessen unstillbare Neugier ihn in die Amtsräume der mächtigsten Männer seiner Zeit eintreten ließ.“
Spannende Erzählung
Eine deutsche Frau hängt Kleidung zum Trocknen auf einer Leine auf, die zwischen einem Baum und der Berliner Mauer gespannt ist, 13. November 1963.

Foto: Express Newspapers/Getty Images

„[Fritz Pleitgens] Reportagen über die Rassenunruhen in den USA, über eine Gesellschaft, die vielfach noch immer in den Zeiten des ,Wilden Westens‘ zu leben glaubt, oder über das aufklärerische Erbe der amerikanischen Revolution haben das Bild des Fernsehpublikums von der westlichen Führungsmacht und dem demokratischen Vorbild der Nachkriegsdeutschen entscheidend mitgeprägt.“ – fr.de

Aufregende Zeit

„Heute ist [Fritz Pleitgen] 83 und hat gerade seine Memoiren geschrieben, in denen er sich in erster Linie an den spannendsten Abschnitt seines Lebens, die Reporterzeit in der DDR, erinnert. Ein sehr lesenswertes Werk.“ – superillu.de

Von Ost und West

„Ein unmögliche Geschichte erzählt der Journalist und ehemalige WDR-Intendant Fritz Pleitgen in seinem neuen Buch: von der Wiedervereinigung gegensätzlicher Welten in Ost und West und der Rolle der freien Presse. Und vom Einfluss der Bürger.“ – wdr.de

12:43 18.08.2021

Buch: Weitere Artikel


Geschichte des Aufbruchs

Geschichte des Aufbruchs

Leseprobe Über 50 Jahre war Fritz Pleitgen Journalist. Nun zieht er Bilanz seines reichen Journalistenlebens. Er gehörte zu den wenigen Reportern, die über den Kalten Krieg zwischen Ost und West hautnah von beiden Seiten des Eisernen Vorhangs berichteten
Ein bewegtes Leben

Ein bewegtes Leben

Biografie Fritz Pleitgen führt uns mit seinem Buch „Eine unmögliche Geschichte“ eindrucksvoll vor Augen, wie viel wir aus dem Aufbruch von damals für die Überwindung heutiger Schwierigkeiten lernen können, denn „Nichts ist unmöglich, auch nicht das Gute“
Kampf der Supermächte

Kampf der Supermächte

Hintergründe „Mehr als 40 Jahre tobte der Kalte Krieg zwischen den Supermächten USA und Sowjetunion. Offiziell wurde dieser ,Krieg‘ nie erklärt, aber das minderte nicht seine Gefährlichkeit: Zeitweise rückte die Welt nahe an den Abgrund eines Atomkriegs.“

Fritz Pleitgen | WDR Geschichten

Video Fritz Pleitgen, geboren am 21. März 1938 in Duisburg, begann seine WDR-Karriere 1963 in der "Tagesschau"-Redaktion, bevor er Auslandskorrespondent in der Sowjetunion, der DDR und in den USA wurde ...


Fritz Pleitgen | zibb

Video Den eisernen Vorhang kannte er von beiden Seiten, als erster westlicher Journalist hatte er Breschnew vor der Kamera und vom deutschen Mauerfall berichtete er hautnah. Fritz Pleitgen steht für den öffentlich-rechtlichen Journalismus wie kein zweiter


„Gespräch über Deutschland“ | Interview

Video Vor 30 Jahren hat der frühere WDR-Intendant Fritz Pleitgen mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl und Altkanzler und SPD-Ehrenmitglied Willy Brandt ein „Gespräch über Deutschland“ geführt. Ein Rückblick 30 Jahre später


Kalter Krieg | Geschichte

Video Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist es auch um das Bündnis der USA und der Sowjetunion geschehen. In ihrer ideologische Feindschaft scheinen die beiden, bis an die Zähne bewaffneten Supermächte unausweichlich auf einen neuen Konflikt zuzusteuern