Kampf der Supermächte

Hintergründe „Mehr als 40 Jahre tobte der Kalte Krieg zwischen den Supermächten USA und Sowjetunion. Offiziell wurde dieser ,Krieg‘ nie erklärt, aber das minderte nicht seine Gefährlichkeit: Zeitweise rückte die Welt nahe an den Abgrund eines Atomkriegs.“
Kampf der Supermächte
Demonstrant*innen während einer Demonstration zur Verbesserung der Menschenrechtslage in der Sowjetunion auf dem Platz der Vereinten Nationen in New York City, 4. Oktober 1977.

Foto: Peter Keegan/Keystone/Hulton Archive/Getty Images

„Der mehr als vier Jahrzehnte andauernde Konflikt war vor allem eine ideologische Auseinandersetzung, die sich am deutlichsten im geteilten Nachkriegsdeutschland zeigte.“ – planet-wissen.de

Eine Einheit

„329 Tage nach dem Mauerfall ist die Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 vollendet: Vor 30 Jahren tritt die DDR der Bundesrepublik bei - der Tag der Deutschen Einheit.“ – ndr.de

Lehren eines Kriegs

„Der Kalte Krieg kann aus unterschiedlichen Gründen als eigenständige Epoche beschrieben werden: Nie zuvor wurde ein Streit um unvereinbare Weltanschauungen – in diesem Fall der Streit zwischen Staatssozialismus und Parteidiktatur auf der einen Seite, freier Marktwirtschaft und repräsentativer Demokratie auf der anderen – mittels der Drohung beiderseitiger Vernichtung ausgetragen, genauer gesagt mit Waffensystemen, deren Einsatz das Überleben der gesamten Menschheit in Frage gestellt hätte.“ – bpb.de (Ein Kommentar von Bernd Greiner)

Einblicke ins Innerste

Eingestiegen war Pleitgen, Jahrgang 1938, im Alter von kaum 25 Jahren beim WDR als Sportreporter. Rasch machte er sich einen Namen. Der Kölner Sender schickte ihn in alle Welt. In Moskau führte Pleitgen, bekennender Fan von Willy Brandt und dessen Ostpolitik, als erster Westjournalist ein Interview mit dem Generalsekretär der KPDSU, Leonid Breschnew. Nach sieben Jahren Sowjetunion wechselte Pleitgen 1977 in die DDR. 1982 ging er nach Washington. Hier begleitete er die Präsidentschaft Ronald Reagans beinah vollständig. – deutschlandfunk.de (Fritz Pleitgen im Gespräch mit Rainer Burchardt)

12:43 18.08.2021

Buch: Weitere Artikel


Geschichte des Aufbruchs

Geschichte des Aufbruchs

Leseprobe Über 50 Jahre war Fritz Pleitgen Journalist. Nun zieht er Bilanz seines reichen Journalistenlebens. Er gehörte zu den wenigen Reportern, die über den Kalten Krieg zwischen Ost und West hautnah von beiden Seiten des Eisernen Vorhangs berichteten
Ein bewegtes Leben

Ein bewegtes Leben

Biografie Fritz Pleitgen führt uns mit seinem Buch „Eine unmögliche Geschichte“ eindrucksvoll vor Augen, wie viel wir aus dem Aufbruch von damals für die Überwindung heutiger Schwierigkeiten lernen können, denn „Nichts ist unmöglich, auch nicht das Gute“
Spannende Erzählung

Spannende Erzählung

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „In seinen jetzt vorgelegten Erinnerungen spürt der Leser in jeder Zeile das Engagement eines Journalisten, dessen unstillbare Neugier ihn in die Amtsräume der mächtigsten Männer seiner Zeit eintreten ließ.“

Fritz Pleitgen | WDR Geschichten

Video Fritz Pleitgen, geboren am 21. März 1938 in Duisburg, begann seine WDR-Karriere 1963 in der "Tagesschau"-Redaktion, bevor er Auslandskorrespondent in der Sowjetunion, der DDR und in den USA wurde ...


Fritz Pleitgen | zibb

Video Den eisernen Vorhang kannte er von beiden Seiten, als erster westlicher Journalist hatte er Breschnew vor der Kamera und vom deutschen Mauerfall berichtete er hautnah. Fritz Pleitgen steht für den öffentlich-rechtlichen Journalismus wie kein zweiter


„Gespräch über Deutschland“ | Interview

Video Vor 30 Jahren hat der frühere WDR-Intendant Fritz Pleitgen mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl und Altkanzler und SPD-Ehrenmitglied Willy Brandt ein „Gespräch über Deutschland“ geführt. Ein Rückblick 30 Jahre später


Kalter Krieg | Geschichte

Video Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist es auch um das Bündnis der USA und der Sowjetunion geschehen. In ihrer ideologische Feindschaft scheinen die beiden, bis an die Zähne bewaffneten Supermächte unausweichlich auf einen neuen Konflikt zuzusteuern