Die Geschichte geht weiter

Hintergründe Vor 10.000 Jahren trafen einige Sapiens eine weitreichende Entscheidung: Sie fingen an, mit Weizen zu experimentieren. Bald war die Welt nicht mehr von Jägern und Sammlern bevölkert, sondern stattdessen von hart arbeitenden, schlecht ernährten Bauern
Die Geschichte geht weiter
Mit der Sesshaftwerdung der Menschen fingen die Probleme erst so richtig an. Wieso das so war, erklärt der Autor Yuval Noah Harari in Sapiens #2.

Foto: John W. Keith/ Archive Photos/Getty Images

Mehrere Revolutionen

Es gibt einige Hypothese darüber, weshalb Menschen mit dem Ackerbau begannen. Womöglich verschärften wachsende Populationen den Konkurrenzkampf um Nahrung und schufen so eine Notwendigkeit für die Erschließung neuer Nahrungsquellen. Womöglich wollten die Menschen aber auch Kinder und Alte in die Nahrungsproduktion involvieren. Denkbar ist auch ein Wechselspiel: Vielleicht verließen sich die Menschen mehr und mehr auf den Anbau von Pflanzen, die sie durch frühe Versuche der Domestizierung modifiziert hatten, und im Gegensatz war der Erfolg dieser Pflanzen von den Menschen abhängig.“ – nationalgeographic.de

Beginn der modernen Lebensweise

Die sogenannte neolithische Revolution bezeichnet einen grundlegenden Wandel in der Menschheitsgeschichte: Homo sapiens wird vom Jäger und Sammler zum sesshaften Bauern, der Tiere domestiziert, Äcker anlegt, seine Ernährung ändert, sich Häuser baut und Werkzeuge aus Stein produziert.“ – swr.de

„Fleisch war ihr Gemüse“

Erst als größere Tiere in verschiedenen Teilen der Welt ausstarben und tierische Nahrungsquellen damit am Ende der Steinzeit knapp wurden, habe der Mensch allmählich den Anteil pflanzlicher Nahrungsquellen erhöht – bis er schließlich vor mehr als 10.000 Jahren begann, Ackerbau und Viehzucht zu betreiben.“ – nationalgeographic.de

Die ersten Bauern

„Schon viele tausend Jahre vor der Entwicklung des Ackerbaus experimentieren Menschen mit dem Anbau von Getreide. Das schließen Wissenschaftler aus der Untersuchung einer 23.000 Jahre alten menschlichen Siedlung im heutigen Israel.“ – handelsblatt.com

16:27 25.11.2021

Buch: Weitere Artikel


Sklaven des Weizens

Sklaven des Weizens

Leseprobe Die landwirtschaftliche Revolution legte die Grundlage für komplexere soziale und politische Gebilde. Königreiche und Imperien entstanden. Doch für die meisten Menschen wurde das Leben deutlich schlechter ...
Meisterhafte Zusammenarbeit

Meisterhafte Zusammenarbeit

Biografie Mit einer großen Portion Humor, Sprachwitz und großartigen Zeichnungen, geht das Trio aus Yuval Harari, David Vandermeulen und Daniel Casanave im zweiten Band von „Sapiens“ der Entstehung der Menschheit nach. Unglaublich Witzig und clever arrangiert
Exzellente Illustrationen

Exzellente Illustrationen

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „,Sapiens‘ ist ein großer Wurf – so faktenreich, unterhaltsam und packend wurde die Menschheitsgeschichte bisher nur selten ausgebreitet.“

Sapiens #1 | Trailer

Video Yuval Noah Harari ist seit einigen Jahren der erfolgreichste Sachbuchautor der Welt. Von seiner „Kurzen Geschichte der Menschheit“ wurden in Deutschland über eine Million Exemplare verkauft


Sapiens #2 | Trailer

Video Was wäre, wenn die Menschheit vor 12.000 Jahren in eine Falle getappt wäre, der wir nie entkommen konnten? Gehen Sie dieser beunruhigenden Frage in „Sapiens: Die Falle“ nach


Sapiens #1 | Making of

Video Jede Seite von „Sapiens: Der Aufstieg“, Yuval Noah Hararis erster Graphic Novel wurde von dem Künstler Daniel Casanave handgezeichnet. Sehen Sie sich hier seine Arbeit an!


NYT Climate Hub | Yuval Noah Harari

Video Vanessa Nakate und Yuval Noah Harari diskutieren in einem von Somini Sengupta moderierten Gespräch im Rahmen des Climate Hub der New York Times über die Klimakrise und globale Ungleichheit