Blick zurück

Zur Ausstellung 10 Jahre nachdem der NSU öffentlich wurde, jährt sich das Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei zum 60. Mal. Während Betroffene von Staatsapparaten im Stich gelassen wurden, etablierte sich eine Aufbereitung in Kultur und Wissenschaft
Blick zurück
Demonstrant*innen während eines Protests zur Aufklärung der Morde des NSU-Komplexes.

Foto: GUENTER SCHIFFMANN/AFP via Getty Images

Offener Prozess

Ausstellung

Die Ausstellung Offener Prozess entwirrt die komplizierte Hintergrundsituation, die den Serienmorden der rechtsextremen Terrorgruppe NSU zwischen 2000 und 2006 den Weg ebnete. Das Projekt hinterfragt das offizielle und gängige Narrativ, das die Gräueltaten weiterhin als Einzelfälle von ideologischem Fanatismus definiert, und zeigt verschiedene Ebenen des institutionellen Rassismus auf, der offen oder latent in die Arbeitsweise der Staatsapparate und das tägliche Leben eingeflossen ist. Im Gegensatz zur lähmenden Zuschreibung der Opferrolle an diejenigen, die ihr Leben verloren haben, geben mehrere Arbeiten in Offener Prozess deren Verwandten und Gemeinschaften eine Stimme, die sich dem ihnen auferlegten Schweigekonsens widersetzen.

Künstlerische Beiträge von Harun Farocki, Pınar Öğrenci, belit sağ, Želimir Žilnik, Ulf Aminde und Forensic Architecture u.a. widmen sich den Lebensrealitäten von Gastarbeiter*innen, Migrationsgeschichten, dem Alltag in Deutschland und der rechtsterroristischen Gewalt wie dem Alltagsrassismus.

’61–’91–’21: Immer wieder Deutschland

Rahmenprogramm

Im Blick auf die letzten 60 Jahre zeigt sich die jüngste Geschichte Deutschlands als oft tödliche Suchbewegung, wie produziert werden soll und wer zur Bevölkerung zählt. Während Betroffene von Staatsapparaten und der politischen Öffentlichkeit im Stich gelassen wurden, etablierte sich eine künstlerische und aktivistische Auf-, Be- und Verarbeitung in Vereinen, Popkultur, Theater und Wissenschaft. Die Veranstaltungsreihe gibt migrantisch situiertem Wissen sowie durch sie geprägte Kunst eine Bühne.

Kuratiert von Yunus Ersoy Kuratorische Beratung Tunçay Kulaoğlu (Kein Schlussstrich! – Bundesweites Theaterprojekt zum NSU-Komplex) Mitarbeit Kuration Edona Kryeziu Ausstattung Jeeyoung Shin Produktionsleitung Lucia Leyser, Johanna von Rigal.

15:49 23.09.2021

Event: Weitere Artikel


Musikalischer Rahmen

Musikalischer Rahmen

Konzerte Neben zahlreichen Lesungen, Diskussionen und Diskursveranstaltungen am Maxim Gorki Theater sind fünf Konzerte musikalischer Teil des Rahmenprogramms „’61–’91–’21: Immer wieder Deutschland“ zur Ausstellung „Offener Prozess“
„Wer ist wir?“

„Wer ist wir?“

Profil Shermin Langhoff wird in ihrer Arbeit als Intendantin vom Artistic Advisory Board, einem achtköpfigen künstlerischen Beirat unterstützt. Gemeinsam laden sie ein zu einem Diskurs, der so vielfältig ist wie die Biografien der Menschen der Stadt Berlin
Einladung an Alle

Einladung an Alle

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Jeden Abend volles Haus. Partystimmung. Was hier auf künstlerische Weise verhandelt wurde, sind neue Fragen jüdischer Verortung in einer sich wandelnden Gesellschaft. Selbstbewusst, provozierend.“

stronger still | Trailer

Video Der 5. Berliner Herbstsalon präsentiert „stronger still. exhibition – installation – talks“ mit der Ausstellung prison no. 5 von Zehra Doğan, den Installationen SİLİVRİ. prison of thought und museum of small things, kuratiert von Can Dündar, u.v.a.


NE VAR NE YOK (Prod. by DTP) | Chefket

Video DTP zaubert einen bösen Clubbanger mit bedrohlichen Streichern, zu dem man tanzen möchte. Nein hier wird nicht nur irgendetwas gerappt, um einen Hit zu landen. DTP aus der Trap-Welt und CHEFKET aus der Boombap-Welt vereinen beide Welten zu einer.


Der NSU-Prozess und die Opfer | BR

Video Seit über fünf Jahren verfolgen Gamze Kubasik und Abdulkerim Simsek den NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht mit gemischten Gefühlen. Sie sind die Tochter und der Sohn zweier Mordopfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU)...


Was wusste der Staat vom braunen Terror | ZDF

Video Der Kasseler NSU-Mord 2006 wirft nach Auswertung der Ermittlungsunterlagen viele Widersprüche auf. Dem ZDF liegen hierzu zahlreiche Dokumente vor. Eine Dokumentation über das Wissen des Staats über den Nationalsozialistischen Untergrund