Archäologie der NS-Zwangslager

Ausstellung Nur wenige Zeitzeug*innen können heute noch vom Leben und Überleben in den NS-Zwangslagern berichten. Das Dok-Zentrum NS-Zwangsarbeit in Berlin liefert mit Grabungsfunden einen detaillierten Einblick in den Alltag der Zwangsarbeiter*innen
Archäologie der NS-Zwangslager
Grabungsfunde aus dem Kriegsgefangenenlager Luckenwalde

Foto: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege

Kämme, Löffel, Essnäpfe und Stacheldraht – archäologische Funde erzählen vom Leben und Überleben, aber auch vom Sterben der Häftlinge in den nationalsozialistischen Zwangsarbeitslagern. Seit den 1990er Jahren werden an ehemaligen Lagerstandorten in Berlin und Brandenburg archäologische Grabungen durchgeführt und massenweise Funde geborgen. Die Ausstellung »Ausgeschlossen. Archäologie der NS-Zwangslager« zeigt viele dieser Dinge zum ersten Mal. Sieben Kapitel mit über 300 Objekten geben einen Einblick in das komplexe System der Zwangsarbeitslager, in ihre archäologische Überlieferung sowie in die Arbeit der zeithistorischen Archäologie.

Begleitend zur Ausstellung wird ein Film in deutscher und englischer Sprache gezeigt. Der Film dokumentiert die Arbeit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die im Sommer 2019 an Ausgrabungen in ehemaligen nationalsozialistischen Zwangslagern teilnahmen.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege, das sich bereits seit einigen Jahren mit einer neuen »Archäologie der Zeitgeschichte« auseinandersetzt. Im Frühjahr 2021 wird die Ausstellung im Archäologischen Landesmuseum in Brandenburg an der Havel gezeigt werden.

Die Ausstellung wird bis einschließlich 31. Januar 2020 im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in Berlin-Schöneweide und im Anschluss im Archäologischen Landesmuseum in Brandenburg an der Havel gezeigt.

17:55 12.08.2020

Event der Woche: Weitere Artikel


KRIEG und FRIEDEN

KRIEG und FRIEDEN

Zum Themenjahr Kulturland Brandenburg begibt sich 2020 auf die Suche nach den verblassenden Spuren des Zweiten Weltkrieges in Brandenburg. Dabei sind künstlerische und kulturelle Projekte entstanden, die die historische Phase von 1945 bis heute in den Blick nehmen
Frankfurt (Oder) 1945

Frankfurt (Oder) 1945

Ausstellung Von der Hauptstadt Ostbrandenburgs zum Menschenumschlagplatz für Millionen. Eine Ausstellung im Museum Viadrina erzählt die Geschichte der Stadt an der Oder während und in Folge des Zweiten Weltkrieges
Wie im Bilderbuch?

Wie im Bilderbuch?

Neues Museum Im Havelland zeigt ein neues Kinderbuchmuseum ausgewählte Kinderbücher der Nachkriegszeit aus Ost- und Westdeutschland

Waldlager der Roten Armee

Video Mehr als 70 Jahre nach Kriegsende entdeckten Archäologen in Brandenburgs Wäldern bislang unbekannte Hinterlassenschaften aus der Zeit unmittelbar nach dem Kampf um Berlin. Sie stammen von tausenden Rotarmisten


Branitz 1945

Video »Branitz 1945. Das fürstliche Erbe in der Stunde Null« berichtet von Krieg, Zerstörung und Vertreibung der Familie von Pückler aus Branitz. Im Marstall, im Besucherzentrum und an sieben Stellen im Branitzer Park geht die Ausstellung auf Spurensuche


Die Kunst der Erinnerung in Eisenhüttenstadt

Video Das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt eröffnete am 12. Mai die Ausstellung »Kunst der Erinnerung – Krieg, Befreiung, Freundschaft in Bildern aus dem Kunstarchiv Beeskow«


Altranft zwischen Krieg und Frieden

Video Das Oderbruch Museum Altranft beteiligt sich mit zwei Ausstellungen bzw. Installationen am Themenjahr »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020«