Frisch, frech und gewagt

Netzschau „»Blutsauger« strotzt vor Fabulierlust und erhellendem Humor, reflektiert aber auch die Möglichkeiten des Mediums. Radlmaier gelingt ein Film, der die Frage behandelt, ob man es sich in ungerechten Verhältnissen bequem macht oder diese bekämpft.“
Ljowuschka (Alexandre Koberidze) und Octavia (Lilith Stangenberg)
Ljowuschka (Alexandre Koberidze) und Octavia (Lilith Stangenberg)

Foto: Grandfilm

Julian Radlmaiers marxistische Vampirkomödie »Blutsauger« behandelt auf ebenso schlaue wie witzige Weise die Frage, ob man sich in den Verhältnissen einrichten oder sie bekämpfen soll. Von dem Filmtitel darf man sich auf keinen Fall abschrecken lassen: Die Metapher wird nach Strich und Faden auseinander­genommen.“ – jungle.world

Kein bisschen verkrustet

Radlmaier bricht und ironisiert seine Story immer wieder, und übt vor allem durch seine nonchalant-unverkrampfte Haltung recht deutliche Kritik an einem deutschen Kunst-Kino, das vor allem Angst vor Fehlern hat, und dem in all seinem Pragmatismus mehr und mehr die Ideen ausgehen.“ – swr.de

Unzählige Kapriolen und Pirouetten

Julian Radlmaiers Blutsauger schert sich einen Teufel um Genrezuweisungen und historische Details, sondern feiert vielmehr fröhliche Urstände des Witzigen wie des Ernsthaften, mischt munter Stile und Epochen (bezahlt wird mit aller Selbstverständlichkeit mit Euro – im Jahr 1928), Zitate und Filmgeschichte(n), verulkt den K-Gruppen-Sprech früherer wilder studentischer Zeiten, lässt den filmischen Übervater Sergej Eisenstein als Popanz herumstolzieren, haut Seitenhiebe auf die Corona-Pandemie heraus, reiht ungeheuer Kluges lustvoll an ziemlich Banales, so dass einem manchmal fast ein wenig schwindelig wird.“ – kino-zeit.de

Kapitalistische Blutsauger

„Radlmaiers Film nimmt die Marxsche Metapher vom Kapitalisten als Blutsauger im spielerischen Sinne ernst. Hin und wieder sieht man in Großaufnahme die Abdrücke spitzer Zähne in Halsschlagadern. Ansonsten wird hier lustvoll eine Gesellschaftsschicht vorgeführt, die auf Kosten anderer ihren dekadenten Lebensstil mit Champagner am Morgen und Joint am Abend pflegt.“ – zeit.de

Flanierend durch Kunst- und Kulturgeschichte

„Die blühende Fantasie im Ausschmücken und Weiterspinnen von Handlung, Nebenschicksalen und Vorgeschichte gehört zu den großen Pluspunkten dieser eigentümlichen Komödie, die sich gegen jede Schublade sperrt.“ – programmkino.de

13:40 10.05.2022

Film: Weitere Artikel


Preisgekrönter Film

Preisgekrönter Film

Zum Film Julian Radlmaiers neuer Film nach „Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes“ erlebte seine Weltpremiere bei der 71. Berlinale 2021 im Wettbewerb „Encounters“. Schon vorab wurde das Drehbuch mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet
„Aus doppelt historischer Perspektive“

„Aus doppelt historischer Perspektive“

Interview Bruch mit der Realität: Julian Radlmaiers löst in „Blutsauger“ ganz bewusst die Grenzen zwischen Historie und Gegenwart auf und sorgt damit für gewaltige Irritationen. Welche Rolle dabei seine Besetzung spielt, erzählt der Regisseur im Gespräch
Brilliantes Zusammenspiel

Brilliantes Zusammenspiel

Biografie Für Julian Radlmaier beinhaltet ein idealer Cast möglichst facettenreiche Spiel- und Seinsweisen. Dementsprechend sind der Ausgangspunkt seiner Besetzungen meist die Lai*innen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis, die dann durch Profis ergänzt werden

Blutsauger | Trailer

Video Der sowjetische Arbeiter Ljowuschka wird als Trotzki-Darsteller für einen Film von Eisenstein gecastet. Seine Träume vom Künstlerleben platzen, als Trotzki bei Stalin in Ungnade fällt und er aus dem Film herausgeschnitten wird. Ab dem 12. Mai im Kino


Blutsauger | Teaser

Video Als Ljowuschka die junge Fabrikbesitzerin Octavia Flambow-Jansen kennenlernt, interessiert sich die exzentrische Millionärin schnell für den geheimnisvollen Flüchtling und bietet ihm Unterschlupf in ihrem luxuriösen Herrenhaus...


Blutsauger | Filmgespräch

Video Regisseur Julian Radlmaier diskutiert seinen Film „Blutsauger“ mit Ursula Daehne beim Internationalen Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte 2021


Julian Radlmaier | Introduction

Video MUBI is presenting the global online premiere of „Self-Criticism of a Bourgeois Dog“, a wittily self-reflexive (and self-deprecating) comic drama of arthouse moviemaking and the feature debut by up-and-coming German director Julian Radlmaier