Von Verrat und Veränderung

Kommentar Die Frage, ob ein Mensch sich wahrhaftig ändern kann und ob diese Veränderung eine Art der Heilung darstellt, ist ein wiederkehrendes Thema in „Il Traditore“. Der Regisseur über die Geschichte des wohl bekanntesten Gesichts der sizilianischen Mafia
Von Verrat und Veränderung
Tommaso Buscetta (Pierfrancesco Favino) im Exil in Braslien.

Foto: Pandora Film Verleih

„Il Traditore“ („Der Verräter“) ist mehr die Geschichte von Tommaso Buscetta als die der Cosa Nostra. Tommaso Buscetta ist ein unsteter Mensch und ständig in Bewegung, was sich in seinem Leben und seinen persönlichen Beziehungen widerspiegelt. Er ist ein außergewöhnlicher Mann, intelligent, charmant, entschlossen, mit der Ausstrahlung einer natürlichen Autorität. Ein Mafioso, der nicht nur loyal hinter der Cosa Nostra steht, sondern auch seinen eigenen Prinzipien folgt und keine Angst davor hat, sich mit den Mächtigen anzulegen. Von Ende der 70er bis Anfang der 80er Jahre sieht er sich mit der zunehmenden Macht der Corleonesi konfrontiert, an deren Spitze der brutale Totò Riina steht. Die Mitglieder dieser neuen Gruppierung missachten die grundlegenden Prinzipien der Cosa Nostra und kennen keine Gnade: Sie töten Frauen und Kinder und eliminieren alles, was sich ihnen in den Weg stellt. In diesem Umfeld ist kein Platz für Tommaso Buscetta. Als er 1982 mit seiner geliebten Frau und den Kindern nach Rio de Janeiro geht, will er mit der Mafia brechen. Aber die Mafia einfach verlassen – so etwas gibt es nicht: Er wird von der Organisation gejagt. Die brasilianische Polizei kommt ihnen jedoch zuvor und liefert Buscetta an Italien aus.

Buscetta schlägt der italienischen Justiz einen Deal vor: Er kooperiert bei der Bekämpfung der Mafia und erhält im Gegenzug Garantien, die seinen persönlichen Schutz und sein Überleben sichern. Bald wird er mit dem außergewöhnlichen Richter Giovanni Falcone konfrontiert, der sich durch Unbeugsamkeit und Hartnäckigkeit auszeichnet. Mit ihm wird das ganze Ausmaß der organisierten Kriminalität transparent, unzählige Morde, Schießereien, Erpressungen etc. All diese Verbrechen gehören eindeutig zu Buscettas Lebenslauf, und darum bleibt er ein großes Mysterium der Cosa Nostra: Niemand weiß ganz genau, weshalb er kooperiert. Er scheint getrieben von Rache und dem Wunsch, eine Mafia zu bekämpfen, die nicht mehr im Einklang mit seinen Werten ist. Für die Anhänger der Mafia ist Buscetta ein Verräter, der zum Feind übergelaufen ist. Er selbst sieht das anders. In seinen Geständnissen betont er immer wieder, dass es zwischen „seiner“ Mafia und den Corleonesi eine tiefe Kluft gibt. Er will der „wahren Cosa Nostra“ auf seine Art Gerechtigkeit angedeihen lassen. In seiner Darstellung gibt es nur einen Verräter: Totò Riina.

Verrat ist ein immer wiederkehrendes Thema im Film, das zum Nachdenken über Veränderung und Umkehr inspiriert: Inwieweit kann sich die innere Haltung ändern? Kann ein Mensch sich wahrhaftig und grundlegend im Lauf seines Lebens verändern, oder bleibt das immer bloß ein Vorwand? Ist Veränderung eine Art zu heilen, zu bereuen? Ist Buscetta, der die Bezeichnung „Informant“ zeitlebens von sich gewiesen hat, diesen Weg der Heilung und Erlösung gegangen, um ein neuer Mensch zu werden? Oder hat er sich seine eigene Gerechtigkeit erschaffen?

– Marco Bellocchio

16:00 01.08.2020

Film: Weitere Artikel


Virtuoser Mafia-Film

Virtuoser Mafia-Film

Zum Film „Il Traditore“, der bereits mehrfach ausgezeichnete neue Spielfilm des italienischen Regisseurs Marco Bellocchio erzählt die Geschichte des ersten hochrangigen Mafiaboss der sizilianischen Cosa Nostra. Ein Film, der unter die Haut geht ...
Das Mysterium der Cosa Nostra

Das Mysterium der Cosa Nostra

Biografie Als jüngstes von 17 Kindern wurde er 1921 in Palermo in eine arme Familie geboren, heiratete früh und hatte mit 16 Jahren bereits zwei Söhne. Seine kriminelle Karriere begann er 1945 und stieg dann schnell in der Hierarchie der Cosa Nostra auf ...
Intensives Biopic

Intensives Biopic

Netzschau „[W]ie sich das Geschehen im grossen zweiten Akt in den Gerichtssaal verlagert, gelingt ihm ein beissendes Spektakel. Er schildert die Maxi-Prozesse als gewaltiges Chaostheater, fast fellinimässig überdreht.“

Il Traditore | Trailer

Video Offizieller „Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra“ -Trailer. Der neue, bereits vielfach ausgezeichnete Spielfilm des italienischen Regisseurs Marco Bellocchio


Il Traditore | Szene

Video Szene aus „Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra“, einem Film-Epos eines der vielseitigsten italienischen Regisseure, der das europäische Kino entscheidend mitgeprägt hat


Il Traditore | Interview

Video Brilliantly capturing an epochal event in contemporary Italian history, The Traitor is also a complex portrait of a man who, while believing that he has abided all along by a strict code of honour, can never escape his own misdeeds ...


Macht und Einfluss der ital. Mafia | Doku

Video Dokumentation über die italienische Mafia („Cosa Nostra“), einer wahrscheinlich seit dem 19. Jahrhundert existierenden Verbrecherorganisation, die vor allem auf Sizilien seit Jahrzehnten die Bürger*Innen in Angst und Schrecken versetzt