Momente der Stille

Kommentar Nur selten schafft es ein Film, das Wunderbare so elegant einzufangen. Andrea Segre ist mit „Moleküle der Erinnerung“ eben das gelungen: Nahezu magisch mutet die dokumentierte Leere der Stadt an, bekommt die Stille etwas geheimnisvolles
Geschlossene Cafés, fehlende Touristen– so fliegen sich nicht einmal die sonst zahllosen Tauben über den Markusplatz.
Geschlossene Cafés, fehlende Touristen– so fliegen sich nicht einmal die sonst zahllosen Tauben über den Markusplatz.

Foto: Film Kino Text

Um einen Film zu machen, muss man darüber nachdenken, ihn planen und dann filmen. Das war bei Molecole nicht der Fall.
Ich habe nicht einmal bemerkt, dass ich ihn drehte.
Ich habe ihn gelebt, und er ist von selbst entstanden, in einer Zeit und einem Raum, den ich weder vorhersehen noch eingrenzen konnte.Molecole strömte einfach aus. Wie Wasser. In einem Strudel aus Leere und Verschwinden, aus Stille und Angst, aber auch aus Lächeln und Erleuchtung. Worte, Gesichter, Bilder, Begegnungen und Erinnerungen: ich konnte nichts davon kontrollieren, ich hatte nur das Gefühl, dass ich nicht gehen konnte, also bin ich geblieben.

In einer Zeit, die abgebrochen wurde, in einem Raum, der in der Schwebe gehalten wurde. Wie ein Wunder, real und unwirklich zugleich. Eine Begegnung mit etwas, dem ich nicht entgehen konnte, von dem ich aber nicht wusste, dass ich es treffen würde. Wie Moleküle, die Materie, aus der wir alle bestehen, die wir aber nicht sehen können. Ich bin nicht aus Venedig.
Mein Vater war es. Und er war ein Physikalischer Chemiker. Er untersuchte die molekularen Bewegungen, der kleinen Teile der Materie, die für das Auge unsichtbar sind, die aber die Entwicklung unseres Lebens beeinflussen. Oft auf unvorhersehbare Weise. Wie das Virus, das begann die Welt im Winter 2020 zu blockieren und mich plötzlich, als ich an einem anderen Projekt arbeitete, in ein einsames und magisches Venedig führte, wo ich ohne Vorankündigung meinen Vater wieder traf und wirklich verstand, was diese zerbrechliche und doch mächtige Stadt zu lehren vermag.

– Andrea Segre, Regisseur von Moleküle der Erinnerung

19.12.2021, 15:27

Film: Weitere Artikel


„Venedig wie es niemand kennt“

„Venedig wie es niemand kennt“

Zum Film Zwischen Februar und April 2020 sitzt Filmemacher und Regisseur Andrea Segre, während des Italienischen Corona Lockdowns in Venedig fest: Venedig, war die Heimatstadt seines Vaters, er selbst hat sich nie richtig in Venedig zu Hause gefühlt ...
Ein Kind der Stadt

Ein Kind der Stadt

Biografie Lagunen, Kanäle, Brücken: Der Regisseur wurde in Venedig geboren. Sein Vater, ebenfalls Venezianer, vebrachte sein ganzes Leben dort. Für Andrea Segre, immer fremdelnd mit dem Ort, ist „Moleküle der Erinnerung“ mehr als nur eine Erkundung Venedigs
Liebeserklärung an eine schweigende Stadt

Liebeserklärung an eine schweigende Stadt

Netzschau „In ,Moleküle der Erinnerung‘ streift er filmisch durch die Lagunenstadt und ihre Plätze, widmet sich Geschichte und Natur, sammelt Eindrücke. Und trifft auf verschiedene Bewohner Venedigs in dieser Zeit der großen Stille und Entvölkerung.“

Moleküle der Erinnerung | Trailer

Video Andrea Segre erkundet in seinem während des Lockdowns 2020 gedrehten persönlichen Filmessay die Magie des leeren Venedig und spürt seinem verstorbenen Vater nach.Ab dem 30. Dezember im Kino!


Moleküle der Erinnerung | Interview

Video Venedig ist gespenstisch ruhig. Während des ersten Lockdowns hat Andrea Segre die leere Touristenmetropole gefilmt. Die so entstandenen Bilder und Gespräche mit Einwohnern mischt er mit Super-8-Aufnahmen, die sein Vater, ein Venezianer, gedreht hat


Der Untergang von Venedig | Arte Re:

Video Venedig kämpft mit den Folgen des Rekord-Hochwassers. Die Schäden in Hotels, Geschäften, Palazzi und Kirchen gehen in die Millionen, und die Venezianer retten, putzen und restaurieren. Bis zur nächsten Flut ...


Zurück zum Massentourismus? | Arte Re:

Video Das Ausbleiben der Touristenströme wegen Corona hat offenbart, wie wenige Einheimische noch in Venedig leben. Die Lagunenstadt ist auf dem Weg, eine Geisterstadt zu werden. Die letzten Bewohner wehren sich gegen ein Zurück zum Massentourismus


%sparen