Ein sehr wichtiger Film

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Zbanic [...] erzählt die Geschichte eines Krieges ohne Helden aus weiblicher Perspektive mit Aida als Identifikations­figur zwischen brutalen, überforderten oder hilflosen Männern.“
Ein sehr wichtiger Film
Aus „Quo Vadis, Aida?“

Foto: Christine A. Maier

„Die Regisseurin verurteilt weder die Niederländer ohne klares Mandat noch die UN. Sie ist aber überzeugt: Hätte es sich nicht um Muslime, sondern um Katholiken gehandelt, wären die Reaktionen anders ausgefallen. Bis heute leugnen Leute wie der Bürgermeister von Srebrenica Gräueltaten und Genozid.“ – rnd.de

Portät einer Getriebenen

„Quo vadis, Aida? ist ein unglaublich gewaltvoller Film — und doch sieht man kaum je etwas, das physisch gewalttätig wäre. Wenn am Ende, kurz bevor ein Epilog die Zeit danach zeigt, die Männer in eine Halle geführt und dort erschossen werden (mehr als 8.000 Jungen und Männer zwischen 13 und 78 Jahren sind dem Massaker zum Opfer gefallen), dann sieht man nur kurz die Gewehrläufe sich durch Luken schieben, bevor die Kamera nach außen springt und man nur die Salven hört, während sich die Kamera langsam zurückzieht und das Bild sich schließlich in blendendes Weiß auflöst.“ – kino-zeit.de

Verdrängte Geschichte

„1700 Opfer des Völkermords in Srebrenica gelten heute noch als vermisst. Viele Täter sind nicht gefasst, immer wieder wird der Genozid sogar geleugnet. Das Thema spaltet die Gesellschaften in Südosteuropa.“ – tagesschau.de

Schmerzhafte Aufarbeitung

„Die Rolle des Übersetzers habe sie immer sehr interessiert, sagt Jasmila Žbanić. Übersetzer müssten manchmal Dinge aussprechen, mit denen sie vielleicht gar nicht einverstanden seien. Auch Aida stehe zwischen den Welten: Sie kommt aus Bosnien, trägt das Schicksal ihres Volkes mit. Doch sie ist auch Teil der UN.“ – deutschlandfunkkultur.de

16:36 01.08.2021

Film: Weitere Artikel


Erschütterndes Drama

Erschütterndes Drama

Zum Film Mit„Quo Vadis, Aida?“ leistet Jasmila Žbanić einen essenziellen Beitrag zur Verarbeitung des Bosnienkrieges und betont den notwendigen Schutzauftrag von Staatengemeinschaften gegenüber geflüchteten Menschen aus Kriegsgebieten in der ganzen Welt
Vielfach ausgezeichnet

Vielfach ausgezeichnet

Hintergrund Mehr als 8000 – fast ausschließlich männliche – Zivilisten wurden bei dem Genozid von Srebrenica von der bosnisch-serbischen Armee ermordet und in Massengräbern verscharrt. Das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs
Herausragende Persönlichkeit

Herausragende Persönlichkeit

Biografie Nach zahlreichen preisgekrönten Filmen knüpft die Regisseurin und Drehbuchautorin Jasmila Žbanić mit „Quo Vadis, Aida?“ an ihr Spielfilmdebüt „Esmas Geheimnis – Grbavica“ an ...

Quo Vadis, Aida? | Trailer

Video Bei den Verhandlungen versucht Aida herauszufinden, wie sie ihre Mitbürger*innen retten könnte. Die Lage spitzt sich zu, als ihr Mann, Direktor der örtlichen Schule, Srebrenica bei den Verhandlungen mit dem bosnisch-serbischen General vertreten soll


Quo Vadia, Aida | Q&A

Video Jasmila Žbanić im Gespräch mit TIFF auf dem Film Festival in Toronto 2020. Der neueste Film von Žbanić erzählt die wahre Geschichte einer Übersetzerin, die während des Völkermords in Bosnien versucht, das Leben ihres Mannes und ihrer Söhne zu retten


Quo Vadis, Aida? | Kommentar

Video An dem Spielfilm über das Massaker von Srebrenica aus der Sicht einer bosnischen UN-Dolmetscherin haben sich neun Länder beteiligt, darunter auch Deutschland und Österreich. Die Oscar-Nominierungen werden am 9. Februar bekanntgegeben


Srebrenica | Massaker vor 25 Jahren

Video Zu Beginn der 1990er-Jahre zerbrach der Vielvölkerstaat Jugoslawien. Nachdem sich einige Teilrepubliken für unabhängig erklärt hatten, entbrannten an mehreren Fronten Kriege, an denen auch Milizen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen beteiligt waren