Vielfach ausgezeichnet

Hintergrund Mehr als 8000 – fast ausschließlich männliche – Zivilisten wurden bei dem Genozid von Srebrenica von der bosnisch-serbischen Armee ermordet und in Massengräbern verscharrt. Das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs
Vielfach ausgezeichnet
Aus „Quo Vadis, Aida?“

Foto: Christine A. Maier

Neben den grausamen Taten der Armee von Ratko Mladić wurde im Zusammenhang mit dem Massaker auch die Rolle der Vereinten Nationen scharf kritisiert. Zum 26. Mal jährt sich das Massaker von Srebrenica im Juli 2021 und bis heute erscheint es unbegreiflich, dass es vor den Augen der Staatengemeinschaft, mitten in Europa, zu einer solchen Katastrophe kommen konnte.

„Dieser Film handelt von einer Frau, die in einem von Männern dominierten Krieg zwischen die Fronten gerät. Es geht um Mut, Liebe und Widerstandskraft – und auch darum, was passiert, wenn wir nicht rechtzeitig auf Warnsignale reagieren. Ich habe den Krieg in Bosnien überlebt. An einem Tag hat man alles, und am nächsten existiert fast nichts mehr von dem, was man kennt. Nur weil wir bestimmte Dinge für unvorstellbar halten, heißt das nicht, dass sie nicht geschehen können.“ – Jasmila Žbanić

Im Fokus des Films steht die weibliche Perspektive eines männlich dominierten Krieges. Die Rolle der Aida wird verkörpert von Jasna Ðuriči. Ihre Söhne Hamdija und Nihad werden von Boris Ler und Izudin Bajrović gespielt. Zu sehen sind außerdem Boris Isaković als Radko Mladic, sowie Edita Malovčić, die in Deutschland vor allem für ihre Rolle als Staatsanwältin Hanna Lennerts im Hamburger Tatort bekannt ist. Das beeindruckende Ensemble wird ergänzt durch die Kamerafrau Schristine A. Meier (Licht, satte Farben vor Schwarz), sowie den Meister der Montage und Europäischen Filmpreisträger Jaroslaw Káminski (Cold War – Breitengrad der Liebe).

Seine Weltpremiere feierte Quo Vadis, Aida? im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspielen von Venedig, gefolgt von der Nordamerikapremiere beim Internationalen Filmfestival von Toronto und der Deutschlandpremiere beim Filmfest Hamburg. Darüber hinaus wurde Quo Vadis, Aida? mit einer Oscar®-Nominierung als bester internationaler Filmgeehrt und gewann zahlreiche internationale Preise, u.a. Independent Spirit Award, Spielfilmpreis des Internationalen Frauen* Film Fest Dortmund und Köln.

16:36 01.08.2021

Film: Weitere Artikel


Erschütterndes Drama

Erschütterndes Drama

Zum Film Mit„Quo Vadis, Aida?“ leistet Jasmila Žbanić einen essenziellen Beitrag zur Verarbeitung des Bosnienkrieges und betont den notwendigen Schutzauftrag von Staatengemeinschaften gegenüber geflüchteten Menschen aus Kriegsgebieten in der ganzen Welt
Herausragende Persönlichkeit

Herausragende Persönlichkeit

Biografie Nach zahlreichen preisgekrönten Filmen knüpft die Regisseurin und Drehbuchautorin Jasmila Žbanić mit „Quo Vadis, Aida?“ an ihr Spielfilmdebüt „Esmas Geheimnis – Grbavica“ an ...
Ein sehr wichtiger Film

Ein sehr wichtiger Film

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Zbanic [...] erzählt die Geschichte eines Krieges ohne Helden aus weiblicher Perspektive mit Aida als Identifikations­figur zwischen brutalen, überforderten oder hilflosen Männern.“

Quo Vadis, Aida? | Trailer

Video Bei den Verhandlungen versucht Aida herauszufinden, wie sie ihre Mitbürger*innen retten könnte. Die Lage spitzt sich zu, als ihr Mann, Direktor der örtlichen Schule, Srebrenica bei den Verhandlungen mit dem bosnisch-serbischen General vertreten soll


Quo Vadia, Aida | Q&A

Video Jasmila Žbanić im Gespräch mit TIFF auf dem Film Festival in Toronto 2020. Der neueste Film von Žbanić erzählt die wahre Geschichte einer Übersetzerin, die während des Völkermords in Bosnien versucht, das Leben ihres Mannes und ihrer Söhne zu retten


Quo Vadis, Aida? | Kommentar

Video An dem Spielfilm über das Massaker von Srebrenica aus der Sicht einer bosnischen UN-Dolmetscherin haben sich neun Länder beteiligt, darunter auch Deutschland und Österreich. Die Oscar-Nominierungen werden am 9. Februar bekanntgegeben


Srebrenica | Massaker vor 25 Jahren

Video Zu Beginn der 1990er-Jahre zerbrach der Vielvölkerstaat Jugoslawien. Nachdem sich einige Teilrepubliken für unabhängig erklärt hatten, entbrannten an mehreren Fronten Kriege, an denen auch Milizen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen beteiligt waren