Ein sinnlicher Film

Zum Film „Über die Unendlichkeit“ ist sowohl Ode als auch Klage, ein Kaleidoskop all dessen, was ewig menschlich ist, eine unendliche Geschichte über die Verletzlichkeit unserer Existenz
Ein sinnlicher Film
Ein Schuh, der bricht. In Roy Anderssons Filmen tun sich immer wieder Risse in den kleinen Selbstverständlichkeiten des Alltags auf

Foto: Neue Visionen Filmverleih

In „Über die Unendlichkeit“ nimmt uns eine unverzagte Erzählerin an die Hand und lässt uns traumgleich umherschweifen. Scheinbar nichtige Augenblicke verdichten sich zu intensiven Zeit-Bildern und stehen auf Augenhöhe mit historischen Ereignissen: Ein Liebespaar schwebt über das vom Krieg zerfressene Köln; auf dem Weg zu einem Kindergeburtstag muss ein Vater mitten in einem Wolkenbruch seiner Tochter die Schuhe binden; junge Mädchen beginnen einen Tanz vor einem Café und eine geschlagene Armee marschiert mutlos zu einem Gefangenenlager.

Mit seinem neuen Film fügt der vielfach ausgezeichnete Regisseur Roy Andersson seinem Werk ein neues Meisterwerk hinzu, ein filmisches Nachdenken über das menschliche Leben in all seiner Schönheit und Grausamkeit, seiner Pracht und seiner Einfachheit.

Roy Andersson wurde 1943 im schwedischen Gothenburg geboren. 1969 machte er seinen Abschluss an der Hochschule des Schwedischen Filminstituts. Im folgenden Jahr gewann sein erster Spielfilm, EINE SCHWEDISCHE LIEBESGESCHICHTE, vier Preise auf der Berlinale. Nach GILIAP, seinem zweiten Spielfilm, nahm sich Andersson eine größere Auszeit vom Filmemachen und wurde erfolgreicher Werbefilmer.

Seine Werbekarriere ermöglichte Andersson, 1981 sein Studio 24 in Stockholm zu gründen, was ihm viel Freiheit für die Filmproduktion und die Entwicklung eines einzigartigen Stils erlaubte. 2000 startete er seine preisgekrönte Trilogie mit SONGS FROM THE SECOND FLOOR, gefolgt von DAS JÜNGSTE GEWITTER (2007). Mit dem dritten Teil, dem Film EINE TAUBE SITZT AUF EINEM ZWEIG UND DENKT ÜBER DAS LEBEN NACH, gewann Andersson 2014 den Goldenen Löwen für den Besten Film bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig.

14:57 15.09.2020

Film der Woche: Weitere Artikel


„Das Leben mit all seinen Aspekten zeigen“

„Das Leben mit all seinen Aspekten zeigen“

Interview Roy Andersen spricht über seine Ideen zum neuen Film „Über die Unendlichkeit“, sein Interesse an den Bildenden Künsten, über die Arbeit am Set und die schwierigsten Szenen beim Filmdreh
Ein bissiger Blick auf die Menschheit

Ein bissiger Blick auf die Menschheit

Biografie Das Wunder an Anderssons Filmen ist, dass sie das Unliebsame und nicht Ausgesprochene über uns Menschen sichtbar machen. Anmerkungen über einen transzendentalen Filmemacher vom Filmkritiker Larry Kardish
Abgründig, heiter und weise

Abgründig, heiter und weise

Netzschau „Seine Fans feiern den Schweden Roy Andersson als „Poet des Kinos“. Diesem Ruf wird er mit seinem ausgezeichneten Episodenreigen „Über die Unendlichkeit“ aufs Schönste gerecht“

Über die Unendlichkeit | Trailer

Video In "Über die Unendlichkeit" nimmt uns ein unverzagter Erzähler an die Hand und lässt uns traumgleich umherschweifen. Scheinbar nichtige Augenblicke verdichten sich zu intensiven Zeit-Bildern und stehen auf Augenhöhe mit historischen Ereignissen


Über die Unendlichkeit | Szene

Video In "Über die Unendlichkeit" nimmt uns ein unverzagter Erzähler an die Hand und lässt uns traumgleich umherschweifen. Scheinbar nichtige Augenblicke verdichten sich zu intensiven Zeit-Bildern und stehen auf Augenhöhe mit historischen Ereignissen


Über die Unendlichkeit | Szene

Video In "Über die Unendlichkeit" nimmt uns ein unverzagter Erzähler an die Hand und lässt uns traumgleich umherschweifen. Scheinbar nichtige Augenblicke verdichten sich zu intensiven Zeit-Bildern und stehen auf Augenhöhe mit historischen Ereignissen


Über die Unendlichkeit | Making Of

Video Mit seinem neuen Film „Über die Unendlichkeit“ fügt der vielfach ausgezeichnete Regisseur Roy Andersson seinem Werk ein neues Meisterwerk hinzu. Ein kleiner Einblick in die Dreharbeiten