Eine Ode an die Liebe

Zum Film Undine arbeitet als Stadtführerin in Berlin. Als ihr Freund Johannes (Jacob Matschenz) sie verlässt, bricht eine Welt für sie zusammen, der Zauber ist zerstört. Wenn ihre Liebe verraten wird, muss sie den Mann töten und ins Wasser zurückkehren
Eine Ode an die Liebe
Paula Beer als Undine mit Franz Rogowski

Foto: Schramm Film

„Ihr Menschen! Ihr Ungeheuer!“

So beginnt Ingeborg Bachmanns Erzählung „Undine geht“.

Undine ist die verratene Wasserfrau. In der alten Mythologie lebt sie in einem Wald, in einem See. Ein Mann, der eine Frau unglücklich liebt, dessen Liebe nicht erwidert wird und aussichtslos ist und der nicht mehr weiß, wohin mit sich, seinen Gefühlen, der unfassbar verzweifelt ist, der kann in den Wald, an das Ufer des Sees gehen und Undines Namen rufen.

Sie wird kommen. Und sie wird ihn lieben. Diese Liebe ist ein Vertrag. Nie darf sie verraten werden. Wenn sie verraten wird, dann muss der Mann sterben. Nun ist es so, dass der, der liebt und geliebt wird, leicht und frei und auch wieder liebensund begehrenswert erscheint. In der Mythologie interessiert sich plötzlich die aussichtslos Angebetete wieder für den Mann. Der Mann verlässt Undine. Er wird die andere, die Ursprüngliche, heiraten. In der Hochzeitsnacht betritt Undine das Schlafzimmer, umarmt den Mann in einer Blase aus Wasser, in der er ertrinken wird. „Ich habe ihn totgeweint!“ wird sie den herbeieilenden Dienern entgegenstammeln, bevor sie im Wald, im See, verschwinden wird.

Unsere Undine ist eine Stadthistorikerin in Berlin. Sie gibt Führungen in der Senatsstelle für Stadtentwicklung. Sie ist gerade verlassen, verraten worden. Von einem, der Johannes heißt.

Eigentlich, so will es der Mythos, müsste sie sich rächen, an Johannes. Ihn töten. Undine wehrt sich gegen den Mythos. Sie will nicht zurück, in den Fluch, in den Wald, in den See.

Sie will nicht gehen.

Sie will lieben. Sie lernt einen anderen kennen. Von dieser Liebesgeschichte erzählt „Undine“.

– Christian Petzold (Regisseur von „Undine“)

16:44 30.06.2020

Film: Weitere Artikel


Feinfühliger Geschichtenerzähler

Feinfühliger Geschichtenerzähler

Interview Christian Petzold über seine Faszination für den Undine-Mythos, seinen Gedanken, die Verzweiflung der Undine von einer Frau erzählen zu lassen, die den Fluch am eigenen Leib erfährt und das einzigartige Schauspieler-Duo Paula Beer und Franz Rogowski
Hinreißendes Kino

Hinreißendes Kino

Biografie „Märchen können Welten neu erschaffen, in denen Wünsche wahr werden können“ – Christian Petzold hat mit eingespielten Teams vor und hinter der Kamera einen sagenhaften Film gedreht und einmal mehr bewiesen, dass er ein Meister seines Faches ist
Grandioses Schauspiel

Grandioses Schauspiel

Netzschau „„Undine“ wäre kein Film von Christian Petzold, wenn er die Märchenwelt, bei der er sich bedient, nicht zugleich durchleuchten und zergliedern würde. Bei Petzold ist die Meerjungfrau Undine Historikerin im Dienst der Berliner Senatsverwaltung [...]“

Undine | Trailer

Video Undine (Paula Beer) ist eine Historikerin, die in Berlin lebt und als Stadtführerin arbeitet. Nach außen hin erscheint ihr Großstadtleben unspektakulär, dabei ahnt jedoch niemand, dass sie ein großes Geheimnis mit sich herumträgt ...


Undine | Szene

Video Filmclip aus Christian Petzolds Neuinterpretation des Märchens der „Undine“, indem Paula Beer die geheimnisvolle Rolle der Wasserfrau verkörpert, die sobald ihre Liebe verraten wird, den treulosen Mann töten und ins Wasser zurückkehren muss


Undine | Interview

Video Knut Elsterman im Interview mit Paula Beer, die für ihre Rolle in „Undine“ mit dem Silbernen Bären der Berlinale ausgezeichnt wurde. Ein Gespräch über einen Mythos, ihre Vorbereitungen auf die Dreharbeiten und wie es ist unter Wasser zu drehen


Undine | Kritik

Video Die Journalistin Jackie Thomae hat sich den Wettbewerbsfilm "Undine" von Christian Petzold angesehen – sie lobt die grandiose Schauspielleistung von Paula Beer und Franz Rogowski und beschreibt die Magie, die von den beiden vor der Kamera ausgeht