Grandioses Schauspiel

Netzschau „„Undine“ wäre kein Film von Christian Petzold, wenn er die Märchenwelt, bei der er sich bedient, nicht zugleich durchleuchten und zergliedern würde. Bei Petzold ist die Meerjungfrau Undine Historikerin im Dienst der Berliner Senatsverwaltung [...]“
Grandioses Schauspiel
Christoph (Franz Rogowski)

Foto: Schramm Film/ Marco Krüger

„Sie führt Touristengruppen vor die großen Stadtmodelle am Köllnischen Park und erklärt ihnen daran die Geschichte der Metropole. Ihr Ritter Christoph dagegen hat etwas von einem modernen Don Quichotte, denn die Turbinen, die er bei seinen Tauchgängen repariert, sind selbst schon museumsreif, ihre Erhaltung dient mehr der Landschaftspflege als der Stromgewinnung.“ – faz.net

Zwischen Traum und Wirklichkeit

„Der Film strahlt in vielen Szenen eine zauberhafte Schönheit aus. Den beiden Hauptdarstellern Rogowski und Beer, die auch schon in Petzolds Film "Transit" mitgespielt haben, schaut man gerne zu. Eine scheinbar banale Trennung weitet sich zur Tragödie.“ – sueddeutsche.de

Meister der Poesie

„Alles ist sehr bewusst inszeniert: Die Figur der Undine lebt seit Jahrhunderten? Also ist sie in seinem Film eine Historikerin. Die bekannte Geschichte endet üblicherweise mit Undines Verschwinden? Also erzählt Petzold darüber hinaus. Selbst auf so etwas Nebensächliches wie den Nachnamen seiner Protagonistin achtet der Filmemacher. Sie heißt bei ihm Wibeau, ein alter Hugenottenname, weil das Märchen der Undine einst aus Frankreich nach Deutschland schwappte“ – zeit.de

Zauberhaftes Spiel

„Undine ist ein in vieler Hinsicht fluider Film, geprägt von den weichen Konturen in milchig grünen Unterwasserszenerien und den gleitenden Schwimmbewegungen der Taucher. Der erste Keim dieses Films entstand bereits bei den Dreharbeiten zu „Transit“, ebenfalls mit Paula Beer und Franz Rogowski, aus dem Wunsch der Liebegeschichte, die ihnen dort verwehrt bleibt, einen gegenwärtigen Raum zu eröffnen.“ – rbb24.de

Mythos der Jetzt-Zeit

„Petzolds Verortung dieser romantischen Idee ist dabei sehr interessant, erlaubt er sich doch eine stetige Melange aus Romantischem und Verwunschenem und einer Moderne, deren Industrialisiertheit eine nüchterne Sachlichkeit erzeugt, die eigentlich keine Plätze dafür lässt. Doch hier koexistieren sie auf spannende Art und durchziehen einander, als wären sie für einander bestimmt.“ – kino-zeit.de

16:44 30.06.2020

Film: Weitere Artikel


Eine Ode an die Liebe

Eine Ode an die Liebe

Zum Film Undine arbeitet als Stadtführerin in Berlin. Als ihr Freund Johannes (Jacob Matschenz) sie verlässt, bricht eine Welt für sie zusammen, der Zauber ist zerstört. Wenn ihre Liebe verraten wird, muss sie den Mann töten und ins Wasser zurückkehren
Feinfühliger Geschichtenerzähler

Feinfühliger Geschichtenerzähler

Interview Christian Petzold über seine Faszination für den Undine-Mythos, seinen Gedanken, die Verzweiflung der Undine von einer Frau erzählen zu lassen, die den Fluch am eigenen Leib erfährt und das einzigartige Schauspieler-Duo Paula Beer und Franz Rogowski
Hinreißendes Kino

Hinreißendes Kino

Biografie „Märchen können Welten neu erschaffen, in denen Wünsche wahr werden können“ – Christian Petzold hat mit eingespielten Teams vor und hinter der Kamera einen sagenhaften Film gedreht und einmal mehr bewiesen, dass er ein Meister seines Faches ist

Undine | Trailer

Video Undine (Paula Beer) ist eine Historikerin, die in Berlin lebt und als Stadtführerin arbeitet. Nach außen hin erscheint ihr Großstadtleben unspektakulär, dabei ahnt jedoch niemand, dass sie ein großes Geheimnis mit sich herumträgt ...


Undine | Szene

Video Filmclip aus Christian Petzolds Neuinterpretation des Märchens der „Undine“, indem Paula Beer die geheimnisvolle Rolle der Wasserfrau verkörpert, die sobald ihre Liebe verraten wird, den treulosen Mann töten und ins Wasser zurückkehren muss


Undine | Interview

Video Knut Elsterman im Interview mit Paula Beer, die für ihre Rolle in „Undine“ mit dem Silbernen Bären der Berlinale ausgezeichnt wurde. Ein Gespräch über einen Mythos, ihre Vorbereitungen auf die Dreharbeiten und wie es ist unter Wasser zu drehen


Undine | Kritik

Video Die Journalistin Jackie Thomae hat sich den Wettbewerbsfilm "Undine" von Christian Petzold angesehen – sie lobt die grandiose Schauspielleistung von Paula Beer und Franz Rogowski und beschreibt die Magie, die von den beiden vor der Kamera ausgeht