Untersuchung einer tiefen Wut

Netzschau „Der Filmemacher Roberto Minervini zog im Herbst 2000 nach New York und lebt nun schon seit vielen Jahren im Süden der USA, wo er sich im Unterschied zu anderen Künstlern eingehend mit dem Leben der Deklassierten im Flyover-Land beschäftigte.“
Untersuchung einer tiefen Wut

Foto: Grandfilm Verleih

„Daraus entstand 2014 »The Other Side« über Aktivitäten und Mentalitäten rechtsextremer Militanter in Louisiana. Nun nimmt der Filmemacher in einer Art Gegenbild Zorn und Widerstandsversuche bei den Opfern des Rassismus in den Blick. Dabei beeindruckt »What You Gonna Do When the World's on Fire?« nicht nur durch Dichte und Nähe zu seinen Personen, sondern auch durch exquisite Dramaturgie und Kadrage – und einer für eine dokumentarische Produktion erstaunlich subtilen Lichtsetzung.“ – epd-film.de

Nähe und Distanz

„Der Film zeigt Weiße, die im Süden der USA in prekären Verhältnissen leben, die sich in paramilitärischen Gruppen organisieren, den Staat als Feind erleben, die sich als neue Wilde durch die Sümpfe Louisianas bewegen. Es wird gesoffen, schwadroniert, es gibt Szenen der Einsamkeit und der Zärtlichkeit. Die Kamera erkundet eine diffuse tiefe Wut, noch bevor deren Fratze sich übers ganze Land legen wird.“ – zeit.de

Demonstrationen, Aktivismus und Polizeigewalt

„Alton Sterling, Philando Castile, Jocques Clemmons. Minervini kommt den Geschehnissen unglaublich nah. So nah, dass man sich fragt, wie viel Zeit er dort verbracht haben muss, um – gerade als weißer Regisseur – derartiges Vertrauen zu gewinnen. Gänzlich verzichtet er auf Totalen, auf Kommentare, Texttafeln und ähnliche Einordnungen. Stattdessen Nahaufnahmen, Halbnahen, Details, hinschauen und zuhören [...]“ – kino-zeit.de

No time for Sideshows

„This is the reality of the Black Lives Matter movement, the institutional and psychological barriers they face“ – theguardian.com

A vibrant Portrait

„To call it a portrait of collective resilience is accurate, but that description shortchanges its richness on both human and historical scales. Filming in black-and-white, Minervini finds poetry in silhouettes, the city’s musical rhythms and small moments of generosity.“ – nytimes.com

19:28 22.07.2020

Film der Woche: Weitere Artikel


Eindringliche Momentaufnahme

Eindringliche Momentaufnahme

Zum Film In „What you gonna do when the world's on fire?“ porträtiert Roberto Minervini seine Protagonist*innen in intimen Schwarz-Weiß-Bildern und gibt denjenigen Menschen ein Gesicht, die hinter den Forderungen von #blacklivesmatter stehen ...
Polizeigewalt und Brutalität

Polizeigewalt und Brutalität

Kommentar 3,7 Mal so häufig wie Weiße werden Afro-Amerikaner*innen Opfer von tödlicher Polizeigewalt. So auch im südlichen US-Bundesstaat Louisiana, aber hier haben sie noch einen weiteren Feind: der Ku-Klux-Klan ist auch im 21. Jahrhundert noch aktiv
#Blacklivesmatter

#Blacklivesmatter

Biografie Minervini fokussiert sich für seinen Dokumentarfilm auf einige Protagonist*innen: Judy, die Bar-Besitzerin, die New Black Panther Party in New Orleans – er verbringt Zeit mit dem 14-jährigen Ronaldo, der seinen Bruder Titus auf das Leben vorbereitet

What you gonna do [...]? | Trailer

Video Trailer zu dem Dokumentarfilm „What you gonna do when the world's on fire“ von Roberto Marvini, der ab dem 23. Juli in den Kinos zu sehen sein wird


What you gonna do [...]? | Scene

Video Regisseur Roberto Minervini gibt in seinem neuen Film denjenigen eine Stimme, die auch im 21. Jahrhundert noch unter weißer Gewalt leiden, so u.a. den Mitgliedern der New Black Panther Party For Self-Defense in New Orleans ...


Roberto Minervini | Interview

Video Director Roberto Minervini and Cinematographer Diego Romero speak with ARRI at the 75th Biennale Cinema in Venice about shooting the premiered feature film "What You Gonna Do When the World’s on Fire"


Judy Hill | Interview

Video Angesichts des politischen Klimas und der Polizeibrutalität gegen Afroamerikaner, könnte es kaum aktueller sein, mit einem Film wie „What you gonna do when the world's on fire“ denjenigen eine Stimme zu geben, die noch immer unterdrückt werden