Suchen

1 - 16 von 16 Ergebnissen
Poesie aus Slowenien: „Wo der mensch sein wird, wird die poesie sein …“

Poesie aus Slowenien: „Wo der mensch sein wird, wird die poesie sein …“

Lyrik Beate Tröger hat drei Bände aus Slowenien ausgewählt, dem Land der Dichter:innen und Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Manche Verse fallen wie Steine vom Himmel ins Herz

„Vatermal“ von Necati Öziri: Über den Wunsch  zu verzeihen

„Vatermal“ von Necati Öziri: Über den Wunsch zu verzeihen

Buchpreisfinalist „Vatermal“ ist das Romandebüt des Berliner Theaterautors Necati Öziri. Es zeichnet eine Kindheit, die geprägt ist von gestohlener Zeit auf Ämtern, Wut und Armut. Ein Buch, das einem in Erinnerung bleibt

„Risse“ von Angelika Klüssendorf: Streng, lakonisch, niemals geschwätzig

„Risse“ von Angelika Klüssendorf: Streng, lakonisch, niemals geschwätzig

Ich-Perspektive Wie Angelika Klüssendorf in „Risse“ eine triste Kindheit in der DDR erinnert, ist ein literarisches Ereignis. Klüssendorf steht mit ihrem Roman auf der Longlist des Deutsches Buchpreises. Zu Recht

„Die Erweiterung“: Robert Menasse setzt seine Europa-Trilogie fort

„Die Erweiterung“: Robert Menasse setzt seine Europa-Trilogie fort

Roman Robert Menasse schreibt weiter am Epos unserer Zeit. Für „Die Hauptstadt“ erhielt er 2017 den Deutschen Buchpreis. „Die Erweiterung“ ist Teil zwei seiner furiosen Romantrilogie – und ein wilder Ritt durch die EU-Institutionen

Die deutsche Annie Ernaux? Zu Daniela Dröschers Roman „Lügen über meine Mutter“

Buchpreis-Nominierung Die Meisterin der Klassenliteratur, Annie Ernaux, wurde mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Die Französin ist Vorbild für eine neue Generation deutscher Autorinnen, wie Daniela Dröscher

Buchpreise: Schluss mit 14,99 Euro

Buchpreise: Schluss mit 14,99 Euro

Handel Endlich zeigt Wirkung, was der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Frankfurt vor Jahren das „99-Cent-Ärgernis“ nannte. Bücher haben jetzt immer öfter glatte Preise

Roman „Stern 111“ von Lutz Seiler: DDR-Transistor gewinnt Leipziger Buchpreis

Roman „Stern 111“ von Lutz Seiler: DDR-Transistor gewinnt Leipziger Buchpreis

Literatur Soziologe Steffen Mau über den soeben preisgekrönten Roman „Stern 111“ von Lutz Seiler, in dem er kunstvoll tote Winkel der Geschichte ausleuchtet

Lesen nicht vergessen

Lesen nicht vergessen

Literatur Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse stehen fest. Dann kann ja nichts mehr schief gehen

Enthält Sprache

Bestseller Unser Autor Stephan Porombka weiß, wie man beim Deutschen Buchpreis sehr weit kommt

Ich? Bei der RAF?

Spaltung Gerhard Falkners lyrischer, grandioser, kaputter Roman „Apollokalypse“

Schmöker, lass nach

Shortlist Ob Frank Witzel oder Jenny Erpenbeck: Mit einer etwas paradoxen Auswahl macht sich der Buchpreis angreifbar

Was darf Poesie?

Leipziger Buchpreis Kaum hat mit Jan Wagner der erste Lyriker die Auszeichnung gewonnen, ätzt ein Kritiker gegen die vermeintliche Landlust-Literatur

Was für ein Affentheater

Literatur-Betrieb Edward St Aubyns Satire über den Booker Prize, die man auch auf deutsche Verhältnisse übertragen kann

China ehrt „Leben“ von David Wagner

China ehrt „Leben“ von David Wagner

Buchmesse Peking Auch wenn Bücher im Reich der Mitte nicht mehr zum bevorzugten Lesestoff zählen - der Preis dürfte dem kulturellen Austausch zwischen Deutschland und China zugute kommen

Ein schöner Nebenkriegsschauplatz

Buchpreis Der Literaturbetrieb debattiert über den Mangel an nominierten Frauen. Erbsenzählerei sagen die einen, in der Branche gehe es zu wie im Mittelalter, attestieren andere

Arztbesuch nicht nötig

Ranking Und wieder sind fünf Romane für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Unser Autor hat sie gelesen. Seine Favoriten: Katja Petrowskaja und Saša Stanišić