Erledigt

Linksbündig Wenn Prinz Charles endlich Camilla Parker Bowles heiratet, siegt Liebe über den Kitsch

Wahrscheinlich könnte Chanel die englische Königsfamilie verklagen. Die royale Porzellanmanufaktur hat nämlich das Chanel-Logo geklaut. Die beiden am Rücken miteinander verschränkten "C". Charles Windsor und Camilla Parker Bowles. Die beiden "C" stehen jetzt in Gold und Rosa auf zwei überaus britischen Frühstücksteetassen, verziert mit einem Ölzweig, der mit drei Federn geschmückten Krone der Windsors und einer Vignette mit der Inschrift "8th April 2005". Das Datum hat sich inzwischen erledigt - zum Missvergnügen der anglikanischen Engländer, die es im Lauf der Geschichte ja nicht so sehr mit den römischen Katholiken hatten, aber zur größten Begeisterung des Fernsehens. Prinz Charles wird sich an diesem Freitag in Rom mit vielen anderen vom Papst verabschieden, und am morgigen Samstag in Windsor heiraten.

Was für ein hochemotionales Wochenendprogramm. Für ihn und uns. Was werden wir nicht alles zu schauen haben: Glanz und Gloria, Tod und Liebe. Der Papst, dieser Hohepriester des sexuellen Biedermeier, wird zu Grabe getragen, und die beiden geschiedenen englischen Libertinisten werden sich zueinander bekennen. Prinz Charles wird eine Frau ehelichen, die zwei Verbrechen begannen hat: Sie verführte den mit einem naiven Engel verheirateten englischen Thronfolger, den wichtigsten Prinzen der Welt, zum Ehebruch. Und sie liebt die in England so verpönte Fuchsjagd. Mätresse und Jägerin. Eine unbesiegbare Kombination. Ins Unendliche dämonisierbar. Jahrzehntelang war Camilla als "böse Hexe von Wiltshire" verschrien. Weder jung, noch unschuldig, noch von einer Prinzessinnenschönheit. Einfach eine Frau mit einem Leben, einem Alter, einem drogensüchtigen Sohn, vielen Passionen und einer Obsession für den eher blassen, als labil geltenden, Aquarelle pinselnden Prinzen. Der seinerseits seit 1971 nur eine Sturheit kannte: Seine Liebe zu Camilla.

Doch eigentlich, das muss man sich inzwischen eingestehen, haben die beiden eine wunderbare Liebesgeschichte. Camilla ist ein erholsames Statement gegen den Jugendkult, eine entspannte Garantin für amouröse Unkonventionalität gepaart mit Kontinuität. Und Charles, der einmal gesagt hat, "Ich will nicht der erste Prince of Wales sein, der keine Geliebte hat", legte sich mit ebendieser Geliebten ironischerweise selbst ein Ei, blieb an ihr hängen und geht morgen als erprobt hingebungsvoller und treuer Bräutigam in die Ehe. Tragisch nur, dass Diana, das empfindsame Lamm mit den Bambiaugen, zum Opfer dieser Liaison wurde. Das wäre nicht nötig gewesen. Diana war eine Fehlkalkulation. Eine junge Frau, die mit der Absicht an eine Ehe herantrat, die inszenierte soap auch irgendwann leben zu können. Diana gegen Camilla - das ist laut Alice Schwarzer "Kitsch gegen Liebe". Eine großartige Definition, die auch die letzten Camilla-Feinde vom Gegenteil überzeugen muss. Und glich die Eheschließung zwischen Charles und Diana einst einem Ausflug in die Hochzeitsabteilung von Disney-Land, so wird es am Samstag vergleichsweise schlicht, bodenständig und sehr ländlich zugehen. Eine äußerst lebensnahe Variante der üblichen royalen Märchenhochzeiten.

Wenigstens in der öffentlichen Rezeption ist bei der reifen Liebesheirat ein wenig Kitsch im Spiel: Camillas Platin-Diamant-Verlobungsring, der einst der verstorbenen Queen Mum gehörte, wurde von einer englischen Supermarkt-Kette zu einem Verkaufspreis von 28 Euro kopiert. Eine teurere Variante von 45.000 Euro soll auch noch auf den Markt kommen. "Dieser von Camilla inspirierte Ring ist ein zeitloser Klassiker und wird diesen Frühling allen werbenden Märchenprinzen die Chance geben, ihre Prinzessinnen zu beeindrucken und dennoch genug Geld für das wöchentliche Shoppingvergnügen zu behalten." Sehr schön. So werden, von Camilla inspiriert, nicht nur das britische Early-Morning-Tea-Zeremoniell, sondern auch das kollektive britische Heiratsbusiness und die Volkswirtschaft angekurbelt.

Am morgigen Samstag also, ausgerechnet am dritten Jahrestag der Beerdigung von Queen Mum, wird Camilla Parker Bowles Dutchess of Cornwall. Allerdings wird sie sich am Tag selbst noch ein wenig gedulden müssen. Ganze drei Paare heiraten in der Windsor Guildhall vor ihr und Charles. Vier Hochzeiten werden es sein. Wegen eines Todesfalls. Aber Camilla ist bekanntlich zäh und geduldig. Und wenn einmal die böse Schwiegermutter tot ist, wird sie sogar Queen of England.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 08.04.2005

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare