Sie verlassen jetzt die Gegenwart

GESCHICHTSNOTORISCHER, ALLMÄCHTIGER ARBEITSZWANG "Kein Recht auf Faulheit" verneint ein Recht

Es ist wie eine Ahnung! Man ist an einem Thema dran - und dann kulminiert es!" Danke Andrea Koschwitz! Das ist das Stichwort! Die Hiebe dazu haben wir schon 1998 in der Freitag-Debatte zum Thema Arbeit ausgeteilt! "Wem die Stunde schlägt!" Inzwischen hat sie geschlagen! Volksbühne und Freitag sind kongenial. (Achtung Werbung!) Es handelt sich nicht um Konspiration! Aber, dass sich die Frage der Arbeit grundlegend neu stellt, davon gehen die Weber ebenso wie das Konzept des Themenwochenendes aus, das getreu der Maschine, die in den Webern - als gehöre sie schon der Vorzeit an - auf der Bühne steht, von der Ablösung der Industrie- durch die Informationsgesellschaft ausgeht. Arbeit erfordert heute Flexibilität, Mobilität und Wissen: Eigenschaften, wie sie Durchreisende ohne Aufenthaltsgenehmigung charakterisieren. Sie haben der Route einer Automation zu folgen, die nur ein einziges Ziel im Auge hat: Das Wegrationalisieren von Arbeitsplätzen. Dass dieses Ziel der Faulheit dient, kann nicht in Zweifel stehen. Aber wehe, dies könnte jemand realisieren! Noch bevor er sich verdrückt (jeder muss mal auf der Durchreise) wird er bereits als "Drückeberger" stigmatisiert.

"Kein Recht auf Faulheit", verneint ein Recht! Und dies ist strafbar! Doch die Schuld wird auf jene projiziert, für die Arbeit heute Nichtarbeit heißt. Sie steht als Arbeitslosigkeit, als Arbeit ohne Arbeitsinhalt, und auch als Freiheit für Tätigkeiten zur Debatte, die sich nicht durch die Form der Arbeit definieren. Antworten, die weiterführen als die Verneinung von Faulheit oder Arbeit werden - noch bevor sie ausgesprochen sind - durch Schlagworte erstickt: Aktien statt Sozialstaat, Rendite statt Revolte, Vernetzung statt Demokratie, Existenzgründung statt Arbeitsplätze, lebenslanges Lernen statt Ausbildung, virtuelle Realität statt Möglichkeiten in der Realität, die Arbeitslosigkeit noch immer in den Termini einer "Arbeitsgesellschaft" verhandelt - die zunehmend fiktiven Charakter annimmt.

Der Expo-Slogan 2000 - "Sie verlassen jetzt die Gegenwart" - bringt ihn auf den Punkt. Wir verlassen also die Gegenwart nicht, wir setzen uns auf ihrem "Bühnenboden" mit der Zukunft der Nichtarbeit auseinander, die von der Geschichte der Arbeit nicht zu trennen ist. Sie hat sich mit dem Bruch zu konfrontieren, der sich durch die Automation vollzieht, die den biblischen Fluch der Arbeit ebenso in Frage stellt wie ihre moderne Totalisierung.

Subjektwerdung hieß "Arbeit an sich selbst" und an der Gesellschaft. Der Verlust der Arbeit ist darum noch immer mit dem Verlust des Selbstwerts identisch. In Reaktion darauf wird das "Recht auf Arbeit" (von 1848) eingeklagt, als ob sie nie mit Unrecht, Raub und "ursprünglicher Akkumulation", nie mit Herrschaft und Unterwerfung, Schuld und Strafe, Lohnarbeit und Kapital, nie mit einem Leben als Überleben, nie mit Ausbeutung und Disziplinierung, nie mit existenzieller Vernichtung etwas zu tun gehabt habe, aber: "Arbeit macht frei", das Motto am Tor von Auschwitz, ist kein nationalsozialistischer Unfall, sondern der Normalfall moderner Subjektwerdung. Schon Hegel zeigt (im Herr-Knecht-Kapitel der Phänomenologie des Geistes, 1807), dass der Verlust des Selbstwerts ihre Bedingung, dass ihr ein Todesurteil vorausgesetzt ist. Denn das Leben des Knechts ist verwirkt, aber er "verdient" es sich durch seine Arbeit im Doppelsinn von materiellem Lohn und ethisch-moralischem Verdienst zurück. Heute ist die Arbeit "frei" von Arbeit: Damit stellt sich die Frage, wie jenes abzuarbeitende Todesurteil noch aufrechtzuerhalten ist?

Diese Frage versetzt die "Herren" der Politik offensichtlich in Panik. Denn sie beschwören die moderne Geschichte der Arbeit mit biblischem O-Ton unisono als Wiederholungszwang in der Form von Arbeitszwang: Jeder kann jede Arbeit verrichten! Ablehnung eines Stellenangebots wird Konsequenzen haben! Wer sich drückt (während er drückt), kriegt die Arbeitslosen- und Sozialhilfe gestrichen! Bei Verweigerung, Lebensmittelmarken "für das Allernötigste", was zwar Internetzugang einschließt, aber Klo-Papier? Nicht obwohl, sondern weil die Arbeit mit zunehmender Tendenz in Nichtarbeit verkehrbar ist, soll sie durch die Beschwörung jenes Todesurteils weiterhin als moralisch-ethisches Verdienst in der Form von Arbeitszwang zirkulieren, dem jedoch kein materielles Verdienst mehr entspricht.

Nur die Postbank hörte, was die Stunde schlug, denn sie wirbt mit dem Slogan: "Wer arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen!" Wir fordern die Postbank auf, ihr "arbeitendes" Geld an Arbeitsloseninitiativen zu überweisen, da sie ihr lebender Reichtum sind!

Das Themenwochenende wird also auch die Frage des Existenzgeldes stellen, für die ich nach meinem Ermessen folgende Möglichkeiten sehe. Zum einen die extensive Verwendung von Lebensmittelmarken, denn da weiß man, was man hat, selbst wenn die Rindfleisch-Transporte nach Nordkorea wieder Richtung Deutschland zurückbeordert werden. Zum zweiten die Umverteilung der durch die Zusammenlegung von Arbeits- und Sozialamt eingesparten Verwaltungskosten, die zu weiteren Einsparungen führen, da die anfallenden Arbeitslosen sich, als ehrenamtliche Fachkräfte, ihre Sozialhilfe selber streichen können. Zum dritten die Lösung, die aus dem so entstandenen Megarechner resultiert, der "maßgeschneiderte" Bildungs- und Stellenangebote samt einer Durchreiseroute für die "Umsiedlung" ausspucken wird mit dem Effekt, dass der Staat - während diese Arbeitstouristen flexibel, mobil und wissend den Globus umrunden - endlich realisiert, dass es auch dann keine Arbeitsplätze gibt, wenn niemand mehr vorhanden ist! Dann wird das Existenzgeld eingeführt!

Das Themenwochenende wird also Realität und Surrealität, Tragödie und Komödie, Witz und Visualisierung bringen, außerdem eine "Volksküche", in der es brodelt! Und es gibt ein Fest von Arbeitslosen für Arbeitende, das ein endloser Feierabend sein wird!n

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 04.05.2001

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare