Im Dialog mit der Natur

Zur Ausstellung Der norwegische Künstler Rune Guneriussen legte bei einem Aufenthalt als Artist in Residence am Museum Kunst der Westküste im Jahr 2018 den Grundstein für seine neue Werkserie „Lights go out“. Hier schuf er die ersten drei Arbeiten seiner Serie
Ausstellungsansicht | Lights Go Out (Rune Guneriussen)
Ausstellungsansicht | Lights Go Out (Rune Guneriussen)

Foto: Lukas Spörl

„Die Lichter gehen aus“ – gegen Abend nimmt die natürliche Helligkeit ab, leuchtet nochmals in der Dämmerung der blauen Stunde auf und wird allmählich zu Dunkelheit. Ein ebenso gewöhnlicher wie faszinierender Vorgang, doch erfahrbar nur mehr in ausreichender Entfernung von menschlicher Bebauung. Denn künstliches Licht gewinnt immer mehr Raum. Elektrische Beleuchtung hat unsere Wahrnehmung und unseren natürlichen Tagesrhythmus verändert. Dies hat Auswirkung auf unser ganzes Leben – einerseits positiv, denn nur Licht ermöglicht Leben und Produktivität, andererseits negativ als sogenannte Lichtverschmutzung mit Folgen für das gesamte Ökosystem. Dieser Antagonismus ist im Titel der neuen Werkserie des norwegischen Fotokünstlers Rune Guneriussen intendiert: „Lights go out“ darf als Metapher verstanden werden. Durch unsere nicht endenden Eingriffe in die Natur droht uns allen – im übertragenen Sinn –, das Licht auszugehen. Rune Guneriussen thematisiert mit seiner Kunst eben dieses Spannungsfeld zwischen Natur und Mensch.

Mit seinem Schaffen bewegt sich Rune Guneriussen zwischen Installationskunst und Fotografie. In seiner Serie Lights go out treten abstrakte Lichtinstallationen in „Dialog“ mit der Natur. Im Zusammenklang ergeben sich wirkungsstarke und stimmungsvolle Bilder, die in demselben Maße idyllisch wie irritierend sind. So entspinnt sich bei genauerem Hinsehen zwischen Natur, Installation und Licht ein Netz feiner Widersprüche. Es vermittelt die persönliche Wahrnehmung des Künstlers vom sich wandelnden Miteinander von Mensch und Natur, das zwischen Abhängigkeit und Entfremdung schwankt. Die Serie Lights go out kann als Guneriussens Kommentar zu einer sich global zuspitzenden Umweltkrise verstanden werden, als Ausdruck seiner Auseinandersetzung mit einem der wohl drängendsten Themen unserer Zeit.

Bislang zählt die Serie Lights go out 29 großformatige Fotoarbeiten. Eine Auswahl wird nun in der ersten musealen Einzelausstellung des Künstlers in Deutschland gezeigt. Zur Schau erscheint ein Katalog in deutscher und englischer Sprache.

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

13:04 09.02.2022

Ausstellung: Weitere Artikel


Feinsinnige Beobachtungen

Feinsinnige Beobachtungen

Kommentar Die Installationen Rune Guneriussens sind der Versuch einer wiederholten Kontaktaufnahme zu unserer natürlichen Umgebung. Ausgelotet werden hierbei Verhältnismäßigkeiten, Unterschiede und Gemeinsamkeiten menschlicher und nicht menschlicher Existenz
Einladung zum Mitmachen

Einladung zum Mitmachen

Workshops Lichter in der Natur: Im Rahmen der Ausstellung „Rune Guneriussen – Lights Go Out“ bietet das Museum Kunst der Westküste verschiedene Workshops für Kinder, Jugendliche und ganze Familien an. Werden Sie kreativ!
Kämpfer für den Klimaschutz

Kämpfer für den Klimaschutz

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Idyllisch und gleichsam irritierend: In seiner neuen Schau zeigt das Museum Kunst der Westküste (MKdW) in Alkersum auf Föhr bis zum 12. Juni Werke des norwegischen Künstlers Rune Guneriussen.“

MKdW | Artist in Residency

Video Das MKdW bietet internationalen KünstlerInnen, deren bisher geschaffenes Werk eine Verbindung zum Museumsprofil aufweist, die Möglichkeit zu einem Inspirations- und Arbeitsaufenthalt auf der Insel Föhr


Rune Guneriussen | Lights go out

Video Der norwegische Künstler Rune Guneriussen (* 1977) verbrachte 2018 einen Aufenthalt als Artist in Residence am Museum Kunst der Westküste auf Föhr und legte hier den Grundstein für seine neue Werkserie „Lights go out“


Rune Guneriussen | Artist Talk #1

Video An unterschiedlichen Standorten auf der Insel schuf Rune Guneriussen die ersten Arbeiten seiner Serie. Weitere entstanden in Norwegen und dem Küstenort Skagen. Mit seinem Schaffen bewegt sich Guneriussen zwischen Installationskunst und Fotografie


Rune Guneriussen | Artist Talk #2

Video Mit seinem Schaffen bewegt sich Rune Guneriussen zwischen Installationskunst und Fotografie. Im Zentrum seiner Arbeiten stehen die Spannungen zwischen Natur und Mensch, die daraus resultierenden Veränderungen auch in Klima und Umwelt