Monumentale Werke

Zur Ausstellung Der Aufstieg im Kunsthaus wird zu einer Reise durch die Ausbeutung der Natur: Ein Pfad, der zu Verödung führt, trotz derer Inseln fortbestehen, auf denen Leben existiert und Hoffnung keimt. Für jedes der vier Geschosse hat Nkanga ein Gedicht verfasst
Monumentale Werke
Otobong Nkanga im TextielLab des TextielMuseum, Tilburg.

Foto: Otobong Nkanga, Textilmuseum

»Die ganze Erde, die wir in uns tragen, der Staub in unseren Lungen, die Kristalle auf unserem Körper, die Steine in unseren Taschen, die Minerale in unserem Blut, unsere Risse und Brüche, unser Gold, unsere Edelsteine, am Ende kommt alles in der Erde zur Ruhe.« – Otobong Nkanga

Wie denken wir über den Boden nach, auf dem wir gehen, wie über dessen Heilung und Schutz? Otobong Nkangas Ausstellung erzählt die Geschichte der Elemente Erde und Wasser.

Im Erdgeschoss des Kunsthaus Bregenz herrscht Dunkelheit, ein kleiner Teich nahe der Glaswand funkelt. Er symbolisiert einen dunklen Abgrund, benannt nach dem ersten der vier Wandteppiche Unearthed – Abyss. Aus der flachen Mulde ragt ein mächtiger Baumstamm empor, der vermeintlich die Decke durchstößt und in die darüber liegenden Geschosse mit den Titeln Unearthed – Midnight und Unearthed – Twilight vordringt. Durch den hier nun verjüngten Stamm bohren sich Seile, die prächtige, in Murano hergestellte Glasobjekte halten. Von Nkanga mit Bodenproben und Pflanzen befüllt, stellen die amorphen Behältnisse klimatisierte Vitrinen dar, farbige Terrarien zur Aufnahme diverser Lebensformen. Im obersten Geschoss ragt die zerfetzte, angesengte Spitze des Baums aus lehmigem Boden hervor – der Titel des Raumes: Unearthed – Sunlight.

Die monumentalen Tapisserien sind Einzelanfertigungen, die eigens für die gewaltigen Betonwände und die Raumfolge im Kunsthaus Bregenz entworfen wurden. Nkanga fertigte sie an einer neuartigen, hochkomplexen Greiferwebmaschine der Firma DORNIER in Lindau in Zusammenarbeit mit dem TextielLab des TextielMuseums in Tilburg (Niederlande). Die Teppiche wirken wie Fenster in eine bunte Welt voller Leben am Rand einer kargen Landschaft. Farbige Fische und Muscheln bevölkern Korallenriffe vor dem Ozeanblau einer unberührten Tiefsee. Die Gewebe sind ebenso präzise wie malerisch, zwischen den Farbschlieren der Kettfäden, die manchmal wogen wie maritime Ströme, tauchen Rundformen auf, Kugeln, Himmelskörper, poetische Medaillons. Es ist ein Einblick in das maritime Leben und in eine besondere, Verbindungen schaffende »Art des Denkens«, so Nkanga.

Die Ausstellung im Kunsthaus Bregenz entstand in enger Kooperation mit regionalen und internationalen Partner*innen, darunter der Vorarlberger Lehmbaupionier Martin Rauch und die Experten des renommierten TextielMuseums in Tilburg, wo erst kürzlich eine von der Lindauer Firma DORNIER GmbH neu entwickelte großformatige Greiferwebmaschine in Betrieb genommen wurde.

11:27 20.10.2021

Ausstellung: Weitere Artikel


Spannender Diskurs

Spannender Diskurs

Programm Die finale KUB Ausstellung des Jahres gestaltet die Multimediakünstlerin Otobong Nkanga. Sie entstand in Kooperation mit regionalen und internationalen Partner*innen, darunter Lehmbaupionier Martin Rauch und Experten des TextielMuseums in Tilburg
Außerordentliche Arbeit

Außerordentliche Arbeit

Biografie Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin Otobong Nkanga bedient sich performativen und bildenden Aspekten in ihren Arbeiten, um topographische Veränderungen ihrer Umwelt zu untersuchen. Für das KUB hat sie vier monumentale Tapisserien entworfen
Wichtigste Newcomerin

Wichtigste Newcomerin

Netzschau „In ihrer facettenreichen Kunst adressiert [Otobong Nkanga] immer wieder die Frage nach dem Zusammenspiel von Mensch und Land. Sie versucht zu ergründen, wie der Körper natürliche Ressourcen in Bewegung setzt und Spuren auf der Erde hinterlässt.“

TextielLab x Otobong Nkanga | Teaser

Video Artist Otobong Nkanga, master in weaving Stef Miero and head of TextielLab Hebe Verstappen tell you about the new weaving machine at TextielLab, Tilburg, which will be presented for the first time at Kunsthaus Bregenz 2021


Otobong Nkanga | KUB

Video Otobong Nkanga ist mitten in den Vorbereitungen für ihre fulminante Einzelausstellung im Kunsthaus Bregenz. Herzliche Einladung zur Eröffnung am Freitag, den 22. Oktober, von 17 bis 20 Uhr


Architektur | KUB

Video Der eigentlichen Aufgabe eines Museums, nämlich ein Ort für Kunstwerke zu sein und ein Ort für Menschen, die Kunstwerken in Ruhe begegnen möchten, hat sich der Architekt Peter Zumthor nach eigenen Worten mit dem Entwurf für das KUB verpflichtet


Otobong Nkanga | ttt

Video Mit unserem Konsumverhalten zerstören wir den Boden, auf dem wir stehen und leben. Und damit letztlich uns selbst. In ihrer Ausstellung im Berliner Gropius-Bau führt Otobong Nkanga uns das auf berührende Weise und doch deutlich vor Augen