Außerordentliche Arbeit

Biografie Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin Otobong Nkanga bedient sich performativen und bildenden Aspekten in ihren Arbeiten, um topographische Veränderungen ihrer Umwelt zu untersuchen. Für das KUB hat sie vier monumentale Tapisserien entworfen
Außerordentliche Arbeit
Die Künstlerin Otobong Nkanga

Foto: Wim van Dongen

Otobong Nkanga (1974 in Kano, Nigeria, geboren) ist bildende und Performance-Künstlerin, sie lebt in Antwerpen. Nkanga studierte an der Obafemi Awolowo University in Ile-Ife, Nigeria, später folgten Studien in Paris an der École nationale supérieure des beaux-arts und ein Abschluss in Performance am DasArts in Amsterdam. 2002 und 2003 war sie »Artist in Residence« an der Rijksakademie van beeldende kunsten in Amsterdam, 2013 Stipendiatin des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

2015 wurde Nkanga mit dem hochdotierten Yanghyun-Preis und 2017 mit dem Belgian Art Prize ausgezeichnet, 2019 erhielt sie den Ultima, den Flämischen Kulturpreis für Visuelle Kunst, den Sharjah Biennial Award, den Lise Wilhelmsen Art Award und den Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum. Ihr Werk wurde auf der 58. Kunstbiennale in Venedig mit einer »besonderen Erwähnung« gewürdigt. Sie hatte Einzelausstellungen in der Villa Arson, Nizza (2021), im Berliner Martin-Gropius-Bau (2020), in der Tate St. Ives (2019/2020), im Museum of Contemporary Art, Chicago (2018), und im M HKA, Museum of Contemporary Art, Antwerpen (2015).

Internationale Ausstellungsbeteiligungen waren u. a. die 58. Kunstbiennale in Venedig (2019), die documenta 14 in Kassel (2017), die Biennale of Sydney (2016), die Berlin Biennale (2014) sowie die Sharjah Biennial (2019, 2013 und 2005).

11:27 20.10.2021

Ausstellung: Weitere Artikel


Monumentale Werke

Monumentale Werke

Zur Ausstellung Der Aufstieg im Kunsthaus wird zu einer Reise durch die Ausbeutung der Natur: Ein Pfad, der zu Verödung führt, trotz derer Inseln fortbestehen, auf denen Leben existiert und Hoffnung keimt. Für jedes der vier Geschosse hat Nkanga ein Gedicht verfasst
Spannender Diskurs

Spannender Diskurs

Programm Die finale KUB Ausstellung des Jahres gestaltet die Multimediakünstlerin Otobong Nkanga. Sie entstand in Kooperation mit regionalen und internationalen Partner*innen, darunter Lehmbaupionier Martin Rauch und Experten des TextielMuseums in Tilburg
Wichtigste Newcomerin

Wichtigste Newcomerin

Netzschau „In ihrer facettenreichen Kunst adressiert [Otobong Nkanga] immer wieder die Frage nach dem Zusammenspiel von Mensch und Land. Sie versucht zu ergründen, wie der Körper natürliche Ressourcen in Bewegung setzt und Spuren auf der Erde hinterlässt.“

TextielLab x Otobong Nkanga | Teaser

Video Artist Otobong Nkanga, master in weaving Stef Miero and head of TextielLab Hebe Verstappen tell you about the new weaving machine at TextielLab, Tilburg, which will be presented for the first time at Kunsthaus Bregenz 2021


Otobong Nkanga | KUB

Video Otobong Nkanga ist mitten in den Vorbereitungen für ihre fulminante Einzelausstellung im Kunsthaus Bregenz. Herzliche Einladung zur Eröffnung am Freitag, den 22. Oktober, von 17 bis 20 Uhr


Architektur | KUB

Video Der eigentlichen Aufgabe eines Museums, nämlich ein Ort für Kunstwerke zu sein und ein Ort für Menschen, die Kunstwerken in Ruhe begegnen möchten, hat sich der Architekt Peter Zumthor nach eigenen Worten mit dem Entwurf für das KUB verpflichtet


Otobong Nkanga | ttt

Video Mit unserem Konsumverhalten zerstören wir den Boden, auf dem wir stehen und leben. Und damit letztlich uns selbst. In ihrer Ausstellung im Berliner Gropius-Bau führt Otobong Nkanga uns das auf berührende Weise und doch deutlich vor Augen