Kritische Blicke

Biografie „Ich verstehe nicht, warum sie uns in Gefängnisse werfen, wo wir doch stärker noch daraus hervorgehen“, sagt die kurdische Künstlerin Zehra Doğan, die wegen eines ihrer kritischen Bilder fast drei Jahre in türkischen Gefängnissen verbringen musste
Kritische Blicke
»Fistan« 2019 by Zehra Doğan | prison no. 5

Foto: Egbert Trogemann, VG Bild-Kunst Bonn

Zehra Doğan

Bildende Künstlerin und Journalistin

Zehra Doğan, geboren 1989 in Diyarbakır, Türkei, studierte Kunst an der Dicle Universität und ist Mitbegründerin von JINHA, der ersten kurdische Nachrichtenagentur von Frauen. Aufgrund eines digitalen Gemäldes der vom türkischen Militär zerstörten kurdischen Stadt Nusaybin wurde sie in der Türkei zu 2 Jahren, 9 Monaten und 22 Tagen Haft wegen »terroristischer Propaganda« verurteilt. Es folgten Solidaritätsbekundungen internationaler Künstler*innen wie Banksy.

Sie ist Preisträgerin des Metin Göktepe Journalism Award, des Freedom of Expression Award und des Courage in Journalism Award. Bisher wurden ihre Werke unter anderem in der Tate Modern in London und bei der Berlin Biennale 2020 ausgestellt. Doğan, die 2020 vom Art Review in die Power 100 aufgenommen wurde, ist seit 2021 Artist in Residence im Maxim Gorki Theater, wo sie im Gorki Kiosk auch ihre erste umfassende Einzelausstellung, »Prison No. 5« präsentiert.

Timur Çelik

Bildender Künstler

Timur Çelik, geboren 1960 in Gümüşhane (Türkei) ist vor allem für seine großformatigen Porträts bekannt. Mit seinem „hyperrealistischen“ Stil beobachtet und kommentiert er politische Kämpfe und persönliche Größe, sowohl unter Bedingungen staatlicher Repressionen als auch den zum Teil disparaten Lebensbedingungen im Exil. So entstand auch die Reihe „Eye Witness“ aus den gesammelten Eindrücken einer Reise 2014 durch die kurdischen Gebiete der Türkei. Subjekte seiner realistischen Porträts sind Künstler*innen, Intellektuelle und Menschenrechtsaktivist*innen aus der Türkei, darunter Persönlichkeiten wie Helin Bölek, Eren Keskin und Osman Kavala.

Çelik studierte Anfang der 1980er Jahre Malerei an der Marmara-Universität in Istanbul und nahm seitdem an Gruppenausstellungen unter anderem im Max Liebermann Haus Berlin und dem Contemporary Art Center Ankara teil und stellte Werke in zahlreichen Einzelausstellungen in Istanbul, Ankara und Berlin, nicht zuletzt im Künstlerhaus Bethanien vor.

Can Dündar

Journalist und Autor

Can Dündar (* 16. Juni 1961 in Ankara) ist ein türkischer Journalist, Dokumentarfilmer und Buchautor. Der auch als TV-Moderator arbeitende Kolumnist und ehemalige Chefredakteur der Cumhuriyet wurde 2015 der Spionage angeklagt und festgenommen; die Staatsanwaltschaft forderte im Cumhuriyet-Prozess eine lebenslange Haft. Am 6. Mai 2016 wurde Dündar der Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen für schuldig befunden. Er wurde zu fünf Jahren und zehn Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Dündar legte Revision ein, das Urteil wurde nicht rechtskräftig. Statt dessen wurde Can Dündar 2020 in Abwesenheit zu mehr als 27 Jahren Haft wegen angeblicher Spionage und Terrorunterstützung verurteilt.

Can Dündar lebt in Deutschland und ist weiterhin als Journalist tätig, unter anderem als Chefredakteur der zweisprachigen journalistischen Plattform Özgürüz und als Kolumnist der Zeit. Dündar ist Träger des Menschenrechtspreises von Reporter ohne Grenzen, wurde 2017 im Rahmen des Prix Europa als Europäischer Journalist des Jahres geehrt und erhielt neben Erdem Gül 2016 den Metin-Göktepe-Journalismuspreis. Er schreibt eine regelmäßige Kolumne für den Newsletter des Maxim Gorki Theaters.

12:35 08.06.2021

Ausstellung: Weitere Artikel


Bilder von ungebrochenem Widerstand

Bilder von ungebrochenem Widerstand

Ausstellungen Nach dem Putschversuch 2016 wurden Intellektuelle, Menschenrechtsaktivist*innen u.a. zu Opfern der aggressiven Politik von Erdoğans Regierung. Doch trotz der Repressionen gelang es nicht, die vollständige Kontrolle zu erlangen ...
Die Freiheit der Kreativität

Die Freiheit der Kreativität

Kommentar Am Fall der Türkei lässt sich die Auflösung von Institutionen einer fragilen Demokratie durch strategische Vorstöße einer autoritären Ideologie beobachten. Gegen alle Widerstände ist das „museum of small things“ eine Hommage an die Fantasie
Starke Stimmen

Starke Stimmen

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Kunst oder Aktionismus – das ist ein schmaler Grat. Am Gorki-Theater beherrschen sie es recht gut, beides zu verbinden.“

stronger still | Trailer

Video Der 5. Berliner Herbstsalon präsentiert das Projekt „stronger still. exhibition – installation – talks“ mit der Ausstellung prison no. 5 mit Werken von Zehra Doğan, den Installationen „SİLİVRİ“und „museum of small things“, kuratiert von Can Dündar


stronger still | Trailer | English

Video „stronger still. exhibition – installation – talks“ lays out the dynamics of resistance, the experience of imprisonment and the ways in which the critical voices live through and often come out of this reckless confinement with a reinforced stature


Aufstand gegen die Gewalt | Arte

Video Gewalt gegen Frauen hat in der Türkei dramatische Ausmaße erreicht. Statistisch wird dort jeden Tag mindestens eine Frau von ihrem Ehemann oder Partner umgebracht. Diese Femizide treiben immer mehr Menschen zum Protest auf die Straße ...


Prozesse gegen Journalist*innen | DW

Video Eine Gerichtsreporterin erlebt das Ende der Pressefreiheit in der Türkei hautnah. Seit dem gescheiterten Putschversuch 2016 sind fast 150 Journalisten in der Türkei verhaftet worden. Sie beobachtet und dokumentiert jeden Tag deren Prozesse