Veränderung

Programm Städte waren und sind ein Zivilisationsmotor. Heute benötigen wir diesen Antrieb dringender denn je, denn unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen, die vor allem in den Städten stattfinden und gelöst werden müssen
Veränderung
Nothing to see here, Berlin, 2007

Foto: Erik-Jan Ouwerkerk

Die Ausstellung „urbainable – stadthaltig“ der Akademie der Künste, Berlin, spielt bereits mit ihrem Titel auf die Hypothese an, dass Nachhaltigkeit und Stadt nicht unabhängig voneinander gesehen werden können. Sie setzt sich mit der Rolle der europäischen Stadt in Zeiten der Klimaerwärmung, der Digitalisierung, des demografischen Wandels und der Auflösung traditioneller sozialer Netzwerke auseinander. Dabei will die Ausstellung deutlich machen, dass die Stadt selbst die Systeme bietet, die die größten Potenziale für eine nachhaltige Entwicklung in sich bergen.

Wie diese Möglichkeiten genutzt werden könnten, zeigen Mitglieder der Sektion Baukunst zusammen mit ihren Gästen, in dem sie Proben ihrer eigenen Arbeit im Stil einer Biennale präsentieren. Ihre Projekte, Visionen und Initiativen aus den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung zeigen ein breites Spektrum an Ideen für die Stadt der Zukunft, vom konstruktiven Detail bis zur stadtplanerischen Vision, von der Gebäudetechnik bis zum politischen Diskurs. Es ist ein Kaleidoskop der Konzepte entstanden, eine Tour d’Horizon durch die aktuelle europäische Architektur und Stadtplanung entlang der drängenden Themen unserer Zeit, wie Digitalisierung, Mobilität, Kulturtechniken der Dichte, Umgang mit der Natur, Bauen im Bestand oder technische Innovationen.

Eine Rauminstallation aus Fotografien des Künstlers Erik-Jan Ouwerkerk sowie Recherchen des Instituts für Entwerfen und Städtebau der Leibniz Universität Hannover bilden den thematischen Einstieg in die Ausstellung, die sich mit den Themen Verkehr, Nachhaltigkeit, Regionalstadt, Bauvorhaben, Bebauungsdichte, Identifikation, technische Innovation und soziales Leben beschäftigt.

Am Eröffnungswochenende und in Begleitveranstaltungen werden die unterschiedliche Positionen aus der Ausstellung in den Dialog gebracht und diskutiert. Der umfangreiche Katalog erscheint in einer deutschen und englischen Ausgabe bei ArchiTangle.

Die aktuelle Schau wurde bereits vor der Corona-Krise geplant und konzipiert, doch bei ihrer Durchführung wurde die Erfahrung der Pandemie einbezogen. Schon jetzt zeigen sich die enorme Anpassungsfähigkeit und das kreative Potenzial unserer Städte. Dieses Potenzial zu nutzen anstatt nur die Defizite der Städte zu beheben, ist das Plädoyer dieser Ausstellung.

12:22 08.10.2020

Ausstellung: Weitere Artikel


Wo geht's zur nachhaltigen Stadt?

Wo geht's zur nachhaltigen Stadt?

Diskussion Tim Rieniets, Kurator der Ausstellung, moderierte ein Gespräch mit Almut Grüntuch-Ernst, Christoph Grafe und Harald Welzer. Sie diskutierten über die Verdichtung von Städten, Umbau und Transformation, Begrünung und neue Mobilitätskonzepte
Die Stadt, eine gute Wohnung

Die Stadt, eine gute Wohnung

Kommentar urbainable – stadthaltig richtet die Aufmerksamkeit des Besuchers auf die Veränderungen, denen wir gegenwärtig und zukünftig vor allem aufgrund des Klimawandels und des Artensterbens ausgesetzt sind. Ein Einführungstext von Matthias Sauerbruch
Ein anspruchsvoller Blick

Ein anspruchsvoller Blick

Netzschau „Es gibt eine wirkliche Sensation, gleich den ersten Saal nämlich. Hier sind Werke des Fotografen Erik-Jan Ouwerkerk zu sehen, der seit mehr als einem Vierteljahrhundert die Wachstumsschmerzen der Moderne und dieser Stadt einzigartig dokumentiert“

Die Zukunft unserer Städte

Video Durch Corona verwaisen in Städten Großraumbüros, der Verkehr ist reduziert. Es fehlt ausreichend Platz zum Abstandhalten, Wohnungsgrundrisse erschweren Homeoffice. Wie muss eine Stadt der Zukunft aussehen?


Nachhaltige Städteplanung

Video Viel Monotonie auf wenig Platz - das zeichnet manches Neubaugebiet aus. Immer gleiche Fassaden mit langweiligen Grünflächen dazwischen. Muss das wirklich sein? Experten sehen hier die Politik in der Pflicht


Umdenken in der Baubranche

Video Die meisten Baumaterialien werden bei Abriss zu Sondermüll. Nachhaltige Architektur ist also gefragt. Und es gibt schon gute Ideen: von geschreddertem Beton bis zu Hochhäusern aus Holz


Wie "smart" ist die Stadt der Zukunft?

Video Heute lebt etwa 50 Prozent der Bevölkerung in den Industrieländern in Städten. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts sollen es 85 Prozent sein. Das bringt große Herausforderungen mit sich. Etwa in Sachen Verkehr, Umweltschutz und Sicherheit