Kritiker überflüssiger Arbeit

Netzschau „Ist die Produktion von Rüstung, Agrargiften, Kunststoffmüll und Sozialbürokratie „gute Arbeit“?“ – Sammlung wichtiger Kommentare von G. Moewe, sowie Stimmen aus dem Netz zu Schriften des seit Jahrzehnten zu Nachhaltigkeit forschenden Professors
Kritiker überflüssiger Arbeit
Schiffe in einer Werft des Hafens in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince

Foto: HECTOR RETAMAL/AFP via Getty Images

„Und da sind noch weitere fatale Konsequenzen: Die Koppelung der Existenzberechtigung an die zurückgehende Arbeit, führt zu deren Überangebot, Entwertung und Prekarisierung. Der Aufbau künstlicher Beschäftigung wirkt dieser Fehlentwicklung nicht nur nicht entgegen, sondern verschärft sie weiter.“ – fr.de (Ein Kommentar zum Thema „Arbeitsbeschaffung“ von Günther Moewes)

Mathematik des Exponentiellen

„Moewes stellt Geschichte nicht als "Kampf der Kulturen" dar, sondern als die ewigalte Auseinandersetzung zwischen Macht und Gegenmacht. Die Plutokratie sei in dieser Auseinandersetzung stets das Endstadium der großen Machtzyklen gewesen: Karthago, spätes Rom, Borgia, Absolutismus und Kolonialismus.“ – idw-online.de

Über ökologischen Wohnungsbau

„Wir sollten Baulücken schließen, freistehende Giebel beseitigen, Höfe überglasen, Schrägdächer ausbauen und Flachdächer bebauen, besonders die der Gewerbezentren. Wir sollten Südseiten und Schrägdächer zur passiven Solarnutzung verglasen oder nutzen und die Nordseiten weitestmöglich schließen und dämmen. Und das alles möglichst mit wiederverwertbaren Bauteilen. Das wäre wirklich ökologischer Städtebau. Dann hätten wir genug zu tun und bekämen attraktivere und kompromißlos moderne Städte.“ – welt.de (Ein Kommentar zu nachhaltigem Städtebau vom Autor Günther Moewes)

Die Schaffung einer „Entropie“

„Welche Werte entstünden denn weniger, wenn Deutsche nur deutsche Autos führen und Japaner nur japanische? Und welche der dadurch eingesparten Transportarbeiter könnte man denn „nicht mitnehmen“, wenn man ihnen das eingesparte Geld gäbe, ohne sie vorher Umwelt zerstören zu lassen? Und wieso kann Wohlstand in Industrieländern nur erhalten werden, wenn jedes Jahr mehr produziert wird als im Vorjahr?“ – fr.de (Ein Kommentar von G. Moewes)

08:58 18.06.2020

Buch der Woche: Weitere Artikel


Die Welt am Scheideweg

Die Welt am Scheideweg

Leseprobe „Nicht alle Arbeit ruiniert die Welt. Präventionsarbeit kann sie retten. Je unregierbarer Staaten werden, desto mehr regeln sich die Dinge »natürlich«. Etwa indem die Natur gegen die [...] Kriege und Klimazerstörungen mit neuen Pandemien reagiert.“
Wissenschaft als Gegenmacht

Wissenschaft als Gegenmacht

Biografie Für sein neues Buch hat der studierte Architekt und Wirtschaftswissenschaftler Günther Moewes rund 50 Wirtschafts-Kolumnen und Beiträge überarbeitet und thematisch zusammengefasst, die er für die Frankfurter Rundschau geschrieben hat
Grundlegende Neuordnung

Grundlegende Neuordnung

Einblicke „Schon seit Jahrhunderten machen sich Ökonomen Gedanken, wie die Wohlfahrt der Gesellschaft zu steigern ist. Von der Plan- bis zur sozialen Marktwirtschaft wurden dabei zahlreiche Modelle ausprobiert.“

Prof. Günther Moewes | Interview

Video BUZZN talks zeigt Euch die Denker und Macher dieser Energiewende. Dazu holen wir Menschen vor die Kamera, um mit ihnen ausführlich über ihre Ideen und ihr Tun im Sinne einer ökologischen und sozialen Transformation unseres Energiesystems zu sprechen.


Konjunkturprogramm 2020 | Tagesschau

Video Zwei Tage haben Union und SPD darum gerungen, wie Wirtschaft und Konsum in der Corona-Krise angekurbelt werden sollen. Das Ergebnis: Ein 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaket, das unter anderem Mehrwertsteuersenkungen und einen Kinderbonus vorsieht


Irgendwer zahlt immer | Dokumentation

Video Die einen machen ein Vermögen, die anderen schuften zum Billiglohn. Was ist unsere Arbeit noch wert und wo liegt die Schmerzgrenze? Der Film zeigt, was der ökonomische Druck mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Lebenswelten macht


Die Erdzerstörer | Dokumentation

Video Eine Erfindung jagt die nächste, eine Technologie toppt die andere. Für mehr Komfort. Mehr Konsum. Mehr Wohlstand. Und die Erde? Wie lange hält sie den Menschen noch aus? Kompromissloser Blick auf die vergangenen 200 Jahre des Industriekapitalismus